Stand: 21.05.2020 00:00 Uhr

Flucht mit dem Porsche aus dem Celler Knast

Polizeispezialisten untersuchen im Mai 1995 einen Fluchtwagen. Am 23. Mai 1995, hatte die Polizei eine Geiselnahme im Celler Hochsicherheitsgefängnis nach 51 Stunden unblutig beendet. © dpa Foto: Wolfgang Weihs
Mit einem Porsche fliehen am 21. Mai 1995 zwei Häftlinge aus der JVA Celle und haben eine Geisel in ihrer Gewalt. Das Fahrzeug kann später an der A2 sichergestellt werden.

Es ist ein Sonntagmorgen, an dem sich Peter S. und Günther F. in der Gefängnis-Bibliothek aufhalten. Die beiden sitzen in Celle ein, im Hochsicherheitsgefängnis für Schwerverbrecher. An diesem Sonntag, den 21. Mai 1995, überwältigen die Häftlinge in der Bibliothek einen Aufseher. Sie wissen genau, was sie wollen: Peter S. und Günther F. fordern ein Funktelefon, ein schnelles Auto und 200.000 D-Mark. Sollte die Polizei das Gefängnis stürmen, würden sie den Wärter töten.

Zweite Geiselnahme durch Peter S.

Die Drohung der Häftlinge wird sehr ernst genommen. Denn elf Jahre zuvor war Peter S. schon einmal geflohen, hatte vorher ebenfalls eine Geisel genommen und diese mit einer Handgranate Marke Eigenbau bedroht. Die Polizei geht deshalb davon aus, dass die beiden selbstgebaute Waffen besitzen, was sich später als richtige Annahme herausstellt. Es folgt eine spektakuläre Flucht.

Fernseh-Interviews während der Flucht

Das schnelle Auto bekommen die Geiselnehmer: Mit einem silbergrauen Porsche rauschen der 38-jährige Peter S. und der 37 Jahre alte Günther F. vom Gelände der Justizvollzugsanstalt (JVA) - unter den Augen zahlreicher Schaulustiger und Journalisten, die sich mit Kameras und Fotoapparaten vor dem Gefängnis versammelt haben. Den Ausbrechern scheint die Aufmerksamkeit recht zu sein: Auf ihrer Fahrt quer durch Niedersachsen telefonieren sie mehrfach mit einem Fernsehsender. Telefonate gibt es auch mit der Polizei, doch die Verhandlungen führen offenbar zu keinem Ergebnis - aufgeben wollen S. und F. jedenfalls nicht.

Ziellose Flucht endet an einer Osnabrücker Ampel

Von ihrem Sportwagen trennen sich die Ausbrecher bald. An der Autobahn 2 in Bad Eilsen im Landkreis Schaumburg stellen sie den Porsche ab und stehlen einen VW Golf. Weiter geht die wilde, offenbar ziellose Fahrt durchs Land. Sie endet zwei Tage nach der Flucht in Osnabrück: Am 23. Mai hält der Golf an einer roten Ampel in der Innenstadt. Blitzartig schlägt die Polizei zu: Spezialkräfte rammen den Golf von zwei Seiten, es gibt kein Entkommen. Der 38-jährige Justizvollzugsbeamte wird befreit.

VIDEO: Eine Irrfahrt über mehr als 1.000 Kilometer (2 Min)

Geiselnehmer hatten "chaotische Phase" erreicht

Ein Happy End ohne Blutvergießen - doch es hätte offenbar leicht anders kommen können. Die Polizei erklärt nach der Festnahme, die Geiselnehmer seien in eine "chaotische Phase" geraten. Das Leben der Geisel sei akut gefährdet gewesen. Die Ausbrecher waren offenbar verzweifelt und möglicherweise zu allem bereit. Ein weiteres Mal entkommen die beiden nach ihrer erneuten Festsetzung übrigens nicht.

Regierung beschließt neues Sicherheitskonzept

Nachdem die Gefahr gebannt ist, brechen die Diskussionen los. Denn bei der Geiselnahme im Celler Knast von 1995 handelt es sich bereits um die dritte innerhalb von nur elf Jahren. Die Landesregierung beschließt daraufhin ein neues Sicherheitskonzept für ganz Niedersachsen. Vier Gefängnisse erhalten sogenannte Sicherheitsstationen mit 46 Einzelhaft-Zellen.

1996: Gewalttätige Geiselnahme - wieder in Celle

Trotz der Debatten und des überarbeiteten Konzepts nimmt allerdings nur knapp ein Jahr später wieder ein Häftling in Celle eine Geisel. Und diesmal gibt es kein Happy End. Es ist eine Sozialarbeiterin, die der Täter im Februar 1996 in seine Gewalt bringt. Der Häftling vergewaltigt sein Opfer. Die Leiterin des Gefängnisses begibt sich im Austausch für ihre Mitarbeiterin freiwillig in die Gewalt des Mannes - und wird ebenfalls von ihm vergewaltigt. Seit 2014 ist die betroffene Abteilung Salinenmoor geschlossen.

Nach 1995: Ausbrüche mit tragischen Folgen

Seit den 90er-Jahren ist an der Sicherheitstechnik immer weiter gearbeitet worden. Mittlerweile habe das Land laut Justizministerium "Hochsicherheitsanstalten mit modernsten Sicherheitsstandards". Ausbrüche hat es in Niedersachsen dennoch gegeben, zum Teil mit tragischem Ausgang: 2014 zum Beispiel kam der Sicherungsverwahrte Reinhard R. von einem Ausgang nicht zurück in die JVA Lingen (Landkreis Emsland). Auf seiner Flucht soll er ein 13-jähriges Mädchen vergewaltigt haben. Vor allem geflohene Sicherungsverwahrte haben die Landesregierung immer wieder in Bredouille gebracht. Am 2. Oktober 2014 konnte beispielsweise ein Sicherungsverwahrter aus der JVA Rosdorf während eines Freigangs beim Einheits-Bürgerfest am Maschsee in Hannover untertauchen. Anfang 2016 wiederum floh ein Sicherungsverwahrter - ebenfalls aus der JVA Rosdorf - bei einem begleiteten Besuch seiner Schwester durch ein Toilettenfenster. Beide Männer konnten später wieder festgenommen werden. In der Folge reduzierte die Landesregierung die begleiteten Ausgänge für Sicherungsverwahrte von zwölf auf vier Ausgänge pro Jahr.

Geschichte
Das als 'Celler- Loch' bekanntgewordene Mauerstück in der Celler Justizvollzugsanstalt. © dpa - Fotoreport

Juli 1978: Celler Loch erschüttert Niedersachsen

Als am 25. Juli 1978 eine Bombe an der Celler Gefängnismauer detoniert, deutet alles auf Terroristen hin. 1986 kommt heraus, dass die Attentäter Verfassungsschützer waren. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 21.05.2015 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Das Bild zeigt eine Archivaufnahme einer Polizeirazzia im Sollingen 1991. © NDR

Polizistenmord von 1991: Verurteilter beantragt Entlassung

Er lockte zwei Polizisten im Solling in eine Falle und tötete sie kaltblütig. Jetzt will Dietmar J. in die Freiheit. mehr

RAF-Logo, Ausschnitt aus einem Foto des entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer (Archivbild aus dem Jahr 1977) © dpa

Bomben und Tote: Die Geschichte der RAF

Ihre Ursprünge liegen in der 68er-Bewegung. Dann entwickelt sich die RAF zur brutalsten Terrorgruppe der Bundesrepublik. Nach fast 30 Jahren löst sie sich 1998 auf. mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Norddeutsche Geschichte