Stand: 22.04.2020 15:46 Uhr

Hexenverfolgung in Norddeutschland

In der Zeit zwischen 1450 und 1750 wurden in West- und Mitteleuropa Zehntausende Menschen, in der Mehrzahl Frauen (etwa 80 Prozent), als vermeintliche Hexen hingerichtet.

In Bezug auf die Hexenverfolgung galt der protestantische Norden Deutschlands - mit Ausnahme von Mecklenburg-Vorpommern - lange als weniger betroffene Region Europas. Neueste Forschungen ergaben, dass das zwar nach wie vor für Städte wie Hamburg oder Lübeck stimmt, nicht aber für die ländlichen Regionen.

Schwarze Katze © picture-alliance/chromorange

Der Hexen-Prozess

Nicht nur ökonomische, sondern auch emotionale Konflikte konnten zum Zaubereiverdacht führen. Verdächtig war zuweilen schon, wer eine schwarze Katze besaß. mehr

Regionen

Nachgestellte Hexenverbrennung anlässlich des 1200-jährigen Geburtstages von Garmisch (2002)  Foto: Matthias Schrader

Herzogtum Holstein - keine prozessarme Region

Schleswig-Holstein gilt nicht als prozessarme Region Norddeutschlands: Zwischen 1520 und 1740 wurden hier nachweislich über 800 Hexenverfahren angestrengt. mehr

Burg Penzlin mit historischen Hexenverließen © picture-alliance/ ZB Foto: Bernd Wüstneck

Herzogtum Mecklenburg - eine Kernzone der Hexenverfolgung

Ungefähr 4.000 Prozesse gegen 3.700 Personen lassen sich nachweisen - und das bei einer geschätzten Einwohnerzahl von circa 200.000 Bewohnern im 16. und 17. Jahrhundert. mehr

Abendhimmel über Segelschiffen © DPA Foto: Owen Humphreys

Hansestadt Hamburg - Verteidiger für Hexerei-Angeklagte

Die Vorstellungen der neuen Hexenlehre fassten in Hamburg lange nicht Fuß. Bemerkenswert ist, dass den Hexerei-Angeklagten in Hamburg Verteidiger zustanden. mehr

Verbrennung von drei Frauen, um 1580 (Holzschnitt, um 1580, neukoloriert) © picture-alliance/ akg-images

Niedersachsen - Hexenverfolgung wenig erforscht

Für das heutige Gebiet von Niedersachsen ist das Ausmaß der Hexenverfolgung nur im Ansatz erforscht. mehr

Geschichte

Mittelalterliche Szene im Hafen einer Hansestadt (Farblithographie) © picture-alliance / akg-images

Das Mittelalter: Piraten, Kaufleute, Missionare

Um 1280 beginnt in Norddeutschland eine neue Blütezeit. Viele Hafenstädte an der Nord- und Ostsee aber auch Handelsstädte im Binnenland schließen sich zur Hanse zusammen. mehr

Inhaftierung der "Hexe" Catarina Zeleke, Parchim, 1650 (nachgestellte Szene). © NDR/ECO Media

Im Zeichen des Kreuzes - die frühe Neuzeit

Glaubenskriege und Hexenverfolgung sind die traurigen Höhepunkte im Mittelalter. Authentische Fälle zeigen, wie lang und schmerzhaft der Abschied vom Mittelalter war. mehr

Zug der Museumsbahn Bruchhausen-Vilsen © Deutscher Eisenbahn-Verein

Die Neuzeit: Eroberer, Erfinder, Entdecker

Die Franzosen erobern Hamburg und ein Welfe besteigt den englischen Thron. Das Zeitalter der Mobilität beginnt mit dem Bau von Eisenbahnen und Dampfschiffen. mehr

Dossier

Kostümierte Frauen, verkleidet als Hexen, trainieren in Wolfshagen (Niedersachsen) für die "Nacht der Nächte im Harz". © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Walpurgisnacht feiern in Norddeutschland

Am 30. April feiern Tausende Menschen die Walpurgisnacht rund um den Brocken Walpurgisnacht - normalerweise. In diesem Jahr sind die Feste und Partys wegen der Corona-Krise vielerorts abgesagt. mehr

Links

Mehr Geschichte

Lauterberger Stuhlarbeiter der Firma Hillegeist stehen vor Theatergestühl, das nach Holland exportiert werden soll (Aufnahme um 1906) © Privatarchiv Hans-Heinrich Hillegeist

Lang und erbittert: Der Stuhlarbeiter-Streik in Lauterberg

Heute vor 125 Jahren treten Holzarbeiter im Harz in den Streik. Der zähe Arbeitskampf wird zum längsten der damaligen Zeit. mehr

Norddeutsche Geschichte