Wie der Bergbau die Landschaft im Harz verändert hat

Stand: 07.06.2021 13:36 Uhr

Über Jahrhunderte haben die Menschen im Harz mit und vom Bergbau gelebt. Er hat die Region nicht nur wirtschaftlich geprägt, sondern auch die Naturlandschaft verändert - bis heute.

von Irene Altenmüller

"Schwarze Höhle. Erleuchteter Kamin. Flammen, Geprassel. Rauch, Zug, Glut. Funken sprühen, Knall, dumpfes Getöse der springenden Felsen."

So beschreibt Johann Wolfgang von Goethe seine Eindrücke aus einem Stollen des Harzer Bergwerks Rammelsberg im Jahr 1784. Was er beobachtet, ist das sogenannte Feuersetzen, bei dem die Bergarbeiter das Gestein mittels großer Feuer sprengen, um die wertvollen Erze zu gewinnen. Goethe ist damals Bergbauminister in Thüringen und studiert auf seiner Reise die Techniken der Harzer Bergmänner - denn diese sind bekannt für ihr umfangreiches Wissen, das schon damals Jahrhunderte zurückreicht.

Die Anfänge der Bergbaus im Harz

Darstellung des Feuersetzens im historischen Bergbauwerk De Re Metallica von Georgius Agruicol aus dem Jahr 1556 © Gemeinfrei Foto: aus: Georgius Agricola - De re metallica
Mithilfe des Feuersetzens sprengen die Bergleute das Gestein - hier eine Darstellung aus dem 16. Jahrhundert.

Denn im Harz wird schon seit dem Mittelalter systematisch geschürft, am Rammelsberg bereits mindestens seit dem Jahr 968. Ein 2021 in einem bis dato unzugänglichen Schacht gefundenes Stück Leder könnte laut Forschern gar aus dem 9. Jahrhundert stammen. Andere Funde belegen, dass Harzer Erze sogar bereits in der Bronzezeit verarbeitet wurden. Im 12. und 13. Jahrhundert erlebt der Bergbau im Oberharz eine erste Blütezeit. Bleiglanz, Kupfer, Zink und vor allem das begehrte Silber - das Mittelgebirge ist reich an Bodenschätzen.

Zunächst gewinnen die Bergleute vor allem Erze, die nah an der Erdoberfläche liegen, später müssen sie immer weiter in den Berg vordringen. Doch Tiefen von mehr als 60 Metern sind für die Menschen des Mittelalters nicht mehr zu überwinden - der Bergbau gelangt an seine technischen Grenzen. Hinzu kommt im 14. Jahrhundert die Pest, die ganze Landstriche entvölkert.

Bergfreiheit lockt Menschen in den Harz

Bergarbeiter sind an einer Stollenwand mit Bohrarbeiten beschäftigt, historische Aufnahme von 1910. © Oberharzer Bergwerksmuseum
Durch die Privilegien der Bergfreiheit wurde die Arbeit unter Tage für viele attraktiv - hier eine Aufnahme von Bergarbeitern um 1910.

Erst im 16. Jahrhundert bricht für den Harzer Bergbau eine neue Ära an. Der Herzog von Braunschweig-Wolfenbüttel, Heinrich der Jüngere, erlässt 1521 und 1527 die sogenannten Bergfreiheiten, um Bergleute anzulocken. Sie garantieren unter anderem Steuerfreiheit, Erlaubnis zur Jagd, freien Bezug von Bau- und Brennholz sowie die Freiheit von Herrendiensten - immense Privilegien in einer Zeit, in der vielerorts die Leibeigenschaft vorherrscht.

Sankt Andreasberg im Silberrausch

Eine Tafel mit der Aufschrift:  "Grube Samson 1521-1910" im Bergwerksmuseum Sankt Andreasberg. © dpa - Bildfunk Foto: Swen Pförtner
Die Grube Samson in Sankt Andreasberg von 1521 gehörte zu ihrer Betriebszeit zu den tiefsten Bergwerken der Welt.

Mit dem großen "Bergschrei" - der Nachricht bedeutender Silberfunde - beginnt in dem kleinen Ort Sankt Andreasberg ein regelrechter Silberrausch: Scharenweise zieht es die Menschen dorthin - neben Bergleuten aus dem Erzgebirge auch Abenteurer und Glücksritter. Der Bergbau boomt: Bereits 1537 sind allein in Sankt Andreasberg 115 Gruben in Betrieb, um 1570 wohnen bis zu 8.000 Menschen in der Bergstadt - etwa viermal so viele wie heute. Innerhalb weniger Jahrzehnte entstehen insgesamt sieben freie Bergstädte mit weit reichenden Privilegien wie Zollfreiheit, Marktrechten und einer eigenen Gerichtsbarkeit - neben Sankt Andreasberg die Orte Altenau, Clausthal, Grund, Wildemann, Zellerfeld und Lautenthal.

Der Bergbau im Harz verändert den Wald

Fast die Hälfte aller Bäume im Harz ist tot. Die schnell wachsenden Fichten, die für den Bergbau benötigt wurden, sind für Borkenkäfer und Stürme besonders anfällig. © NDR/nahaufnahme/Stefan Radüg
Die Monokultur im Harz wird schnell zum Problem: Auch heute machen Borkenkäfer, Trockenheit und Stürme den Fichten zu stark zu schaffen. Fast die Hälfte aller Bäume ist tot.

Doch der Bergbau lockt nicht nur viele Menschen an, er verändert auch die Landschaft des Mittelgebirges. Große Mengen Holz sind erforderlich, um die Schächte abzustützen und das Gestein mithilfe des Feuersetzens aufzubrechen, und so werden immer mehr Bäume in der waldreichen Region gefällt. Um sie zu ersetzen, werden meist Fichten gepflanzt - genügsame, schnell wachsende Bäume, die ebenso schnell wieder zu Bauholz verarbeitet werden können.

Doch die Monokulturen sind anfällig: In schweren Stürmen knicken sie weitflächig um wie Streichhölzer - und bieten dem Borkenkäfer ideale Bedingungen. Allein zwischen 1770 und 1800 vernichtet eine verheerende Borkenkäferplage, die "Große Wurmtrocknis", Tausende Hektar Fichtenwald.

Kulturfrauen forsten nach dem Krieg den Wald wieder auf

Kulturfrauen bei der Aufforstung im Harz, historische undatierte Aufnahme. © Niedersächsische Landesforsten
Den Kulturfrauen kam nach dem Krieg die Arbeit zu, die kahl geschlagenen Hänge des Harzes wiederaufzuforsten.

Vor und nach dem Zweiten Weltkrieg kommt es zu einem wahren Raubbau an den Harzer Wäldern, das Holz wird erst für Kriegsvorbereitungen, nach 1945 für den Wiederaufbau, zum Heizen sowie für Reparationszahlungen an die Briten gebraucht. Viele Hänge sind in der Nachkriegszeit vollständig entwaldet. Als eine Art "Trümmerfrauen des Waldes" beginnen sogenannte Kulturfrauen mit der Wiederaufforstung und pflanzen unermüdlich junge Bäume. Ihre Arbeit wird in der 50-Pfennig-Münze verewigt: Sie zeigt eine Frau die eine Eiche pflanzt.

Allerdings forsten auch die Kulturfrauen nicht mit Eichen, sondern vorwiegend mit Fichten auf. Bis heute dominieren sie die Wälder im Harz - und liegen derzeit im Sterben. Denn Fichten sind besonders anfällig für den Klimawandel und dessen Folgen wie Wärme, Trockenheit und Stürme.

Kanäle, Stauteiche, Dämme: Der Bergbau zähmt das Wasser

Neben Holz ist Wasser für den Bergbau unerlässlich. Bereits im 16. Jahrhundert nutzen die Bergleute systematisch die Wasserkraft, fangen Niederschläge auf und zapfen weit entfernte Bäche an, um Wasser in Stauseen und Auffangbecken umzuleiten. Von dort fließt es durch ober- und unterirdische Gruben und Kanäle in die Bergwerke, um Wasserräder anzutreiben und die Pumpen zum Laufen bringen, mit denen die Bergleute die Stollen trockenlegen. Denn das aus dem umliegenden Gestein einsickernde Wasser muss aus den Gruben wieder heraus befördert werden - die Bergleute bekämpfen das Wasser mit Wasser.

Ein Striegelhaus an einem See bei Clausthal-Zellerfeld. © dpa Foto: Peter Steffen
Mithilfe der in den Stauteichen stehenden Striegelhäuser wurde der Abfluss des Wassers reguliert.

Stauteiche stellen sicher, dass auch in regenarmen Perioden stets genügend Wasser bereitsteht. Zu ihnen zählt unter anderem der Oderteich, die älteste Talsperre Deutschlands. Er entsteht ab 1715, um die Bergwerke von Sankt Andreasberg mit Wasser zu versorgen. Später treibt die Wasserkraft auch die sogenannten Fahrkünste an, die dazu dienen, Bergleute und Material in einer Art einfachen Aufzug zu ihren bis zu 600 Meter tiefer gelegenen Einsatzorten zu befördern.

Ab dem 16. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts entsteht im Harz ein ausgeklügeltes Wasserleitsystem, zu dem rund 500 Kilometern Gräben, 120 Stauteiche, etwa 30 Kilometern unterirdischer Wasserläufe und 100 Kilometer Wasserlösungsstollen zählen. Sie prägen den Charakter der Landschaft bis heute und stehen wegen ihrer historischen Bedeutung als Oberharzer Wasserwirtschaft seit 2011 als UNESCO-Welterbe unter Schutz.

Das Ende des Bergbaus im Harz

Über Jahrhunderte bleibt der Bergbau der wichtigste Pfeiler der Wirtschaft im Harz. Bis ins 19. Jahrhundert werden immer neue Erzvorkommen erschlossen. Doch nach und nach erschöpfen sich die Minen, zugleich sinken die Weltmarktpreise, sodass sich der Abbau immer weniger lohnt. Nach knapp 500 Jahren schließt im Jahr 1910 die Grube Samson in Sankt Andreasberg, bis 1930 stellen auch fast alle anderen Gruben im Oberharz den Betrieb ein. Erst 1988 folgt der Rammelsberg bei Goslar. Über 1.000 Jahre hatte man dort nach Erzen geschürft. Vier Jahre später, im Jahr 1992, schließt die "Hilfe Gottes" in Bad Grund - das letzte Harzer Bergwerk.

Mythos Harz: Sagenlandschaft, vom Menschen geprägt

Schroffe Klippen und dunkle Wälder, kleine Bäche und stille Teiche, geheimnisvolle Höhlen und Berge voller Schätze: Dieses Bild der Harzlandschaft prägt uns bis heute und ist maßgeblich von den Schilderungen Goethes und anderer Dichtern beeinflusst. Doch was diese einst als romantische Natureindrücke beschrieben, war auch damals schon eine vielerorts vom Menschen gestaltete Landschaft. Erst in jüngster Zeit hat eine Umkehr stattgefunden. Ein neuer Mischwald entsteht, Fichten werden zurückgedrängt und Moore wieder vernässt. Die Natur erobert sich den Harz zurück.

Weitere Informationen
Eine Frau und eine Mann stehen in einem Bergwerk.
3 Min

Geschichte des Bergbaus im Harz ist älter als bisher bekannt

Im Erzbergwerk Rammelsberg in Goslar wurde ein Stück Leder gefunden, dass aus dem 9. oder 10. Jahrhundert stammt. 3 Min

Striegelhaus bei Clausthal © Harzwasserwerke GmbH

Unbekanntes Welterbe: Oberharzer Wasserregal

Seit 2010 gehört die Harzer Wasserwirtschaft zum Weltkulturerbe. Das einzigartige Wasserleitsystem lieferte dem Bergbau seit dem 16. Jahrhundert die notwendige Energie. mehr

Käste-Klippen bei Braunlage im Harz © picture-alliance/dpa

Der Harz zwischen Bergbau und Naturschutz

Silber- und Eisenerzvorkommen haben die Menschen seit dem Mittelalter in den Harz gelockt. Das hinterließ Spuren. Heute steht ein Teil des Gebirges unter Naturschutz. mehr

Ein Kind mit einem Hammer in einem Schaubergwerk im Harz. © Weltkulturerbe Rammelsberg Foto: Sascha Engel

Spannende Besuche unter Tage

Erze, Silber und Salz: Bodenschätze und Bergbau haben den Harz über Jahrhunderte geprägt. Heute geben Schaubergwerke einen Einblick in die damalige Arbeitswelt der Bergleute. mehr

Blick auf Unter-Schulenberg im Oberharz vor der Flutung der Okertalsperre 1956 © Eckard Owe

Schulenberg: Ein Ort versinkt im See

Das Dörfchen im Oberharz muss der Okertalsperre weichen und wird geflutet. 1954 verlassen die Schulenberger ihr Zuhause. mehr

Dieses Thema im Programm:

Unsere Geschichte | 19.05.2021 | 21:00 Uhr

Mehr Geschichte

Hermann Lange, Johannes Prassek, Eduard Müller und Karl Friedrich Stellbrink. (Montage, v.l.n.r.) © picture aliance/dpa Foto: Erzbistum Hamburg

Die Lübecker Märtyrer: "Wir sind wie Brüder"

Um Hitler zu widerstehen, überwanden vier Lübecker Geistliche ihre Konfession. Heute vor zehn Jahren wurden sie selig gesprochen. mehr

Norddeutsche Geschichte