Stand: 23.06.2020 09:09 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Zu Beginn ein großes Loch: Hannovers U-Bahn

von Ole Lerch
Bis zu 25 Meter tief graben sich die Bauarbeiter Ende der 60er- und Anfang der 70er-Jahre am Kröpcke für den U-Bahn-Bau in den Untergrund.

Mit dem Bau des U-Bahn-Netzes beginnt im Jahr 1965 für Hannover eine neue Phase der Stadtentwicklung. Durch die Entscheidung des Rates am 23. Juni die Stadtbahn unter die Erde zu verlegen, soll die Innenstadt mit ihrem rasant zunehmenden Autoverkehr entlastet werden. Vor allem der Pendlerverkehr in die niedersächsische Landeshauptstadt hatte bis Mitte der 1960er-Jahre stetig zugenommen. Bis zur ersten Fahrt soll es aber noch zehn Jahre dauern.

Vorläufiges Ende des U-Bahn-Baus nach nur einem Jahr

Das Mitte der 60er-Jahre größte innerstädtische Bauprojekt Norddeutschlands beginnt am 16. November 1965 am Waterlooplatz. Hier wird der erste Rammschlag gesetzt, wird eine Rampe zum Anschluss des Tunnels an das bestehende Schienennetz gebaut. Die erste Tunnel-Strecke soll vom Waterlooplatz bis zum Hauptbahnhof führen. Doch nach nur einem Jahr Bauzeit ist 1966 erst einmal Schluss. Die Stadt stellt die Bauarbeiten aus Geldmangel ein. Weiter geht es nur, weil die Bundesregierung in Bonn kurz darauf das sogenannte Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz verabschiedet und sich mit 50 Prozent an den Baukosten beteiligt. 25 Prozent übernimmt außerdem das Land Niedersachsen.

September 1975: Hannover hat eine U-Bahn

Bild vergrößern
Davon, dass der Kröpcke zum großen U-Bahn-Drehkreuz werden soll, ist Anfang der 70er-Jahre noch nicht viel zusehen.

Hannovers U-Bahn-Bau geht also weiter - mit weitreichenden Folgen für Stadtbild und Bürger: Die Innenstadt wird zu einer gewaltigen Großbaustelle. Allein am Drehkreuz Kröpcke muss der Boden bis zu 25 Meter tief ausgehoben werden - 50.000 Lkw-Ladungen Erde werden abtransportiert. Die Baustelle wird in Hannover das "große Loch" genannt. Am 26. September 1975 ist es soweit: Vom Hauptbahnhof aus fährt zum ersten Mal eine U-Bahn über die Stationen Kröpcke und Markthalle bis zum Waterlooplatz. Ab jetzt verkehrt auf diesem Tunnel-Teilstück die Linie 12 im Linienverkehr.

Geschäfte geben auf

In den folgenden Jahren werden weitere Tunnelstrecken gebaut. Die sogenannte A-Strecke, vom Waterloo bis zum Hauptbahnhof, wird Richtung List mit den Tunnel-Stationen Lister Meile/Sedanstraße und Lister Platz erweitert. Vor allem hier, im Bereich der heutigen Lister Meile nördlich des Hauptbahnhofs, bringt das riesige Bauprojekt viele Probleme mit sich. Autos können nicht mehr über die damalige Celler Heerstraße fahren. Die Geschäfte sind nur über Holzbohlen zu erreichen, viele Händler klagen über massive Umsatzeinbußen. Die Stadt versucht zu helfen, vermittelt Kredite. Trotzdem gehen einige Läden pleite.

Weitere Informationen

Am Raschplatz hält nicht mal eine Geisterbahn

Vor mehr als 30 Jahren wurde die U-Bahn-Station unter dem Raschplatz Hannover gebaut. In Betrieb genommen wurde sie nie. Sie schlummert seitdem als Geisterstation vor sich hin. mehr

Auch "Geisterstationen" werden gebaut

Ende der 70er-, Anfang der 80er-Jahre geht der U-Bahn-Bau weiter voran. Zunächst wird die sogenannte B-Linie gebaut - von der Station Werderstraße im Norden bis zum Altenbekener Damm an der Hildesheimer Straße. Schließlich folgt die C-Linie, die vom Königsworther Platz zum Steintor und weiter über die Stationen Kröpcke, Aegiedientorplatz, Marienstraße bis zum Braunschweiger Platz führt. Und der ursprüngliche Plan des extra geschaffenen U-Bahn-Bauamtes der Stadt sieht vor, auch noch die vierte Linie - die sogenannte D-Linie zwischen Ahlem und dem Messegelände - als U-Bahn durch Hannovers Innenstadt zu führen. Unter dem Steintorplatz und unter dem Hauptbahnhof werden sogar zwei Stationen gebaut. Doch die werden nie in Betrieb genommen.

Erst im September 1993 endet mit der Fertigstellung der Station Kopernikusstraße am Engelbosteler Damm in Hannovers Nordstadt bis auf Weiteres die Zeit des jahrzehntelangen U-Bahn-Baus in Hannover.

D-Linie bleibt nach langem Streit oberirdisch

Im Rahmen der Modernisierungen der Stadtbahn-Linien 10 und 17 wird der Bau der D-Linie in den 2000er-Jahren noch einmal zum Zankapfel zwischen Parteien in der Region Hannover, der Stadt und der Bürgerinitiative "Pro D-Tunnel". Kern der Diskussion ist, ob die Linie oberirdisch, durch einen vorhandenen oder einen ganz neuen Tunnel durch die Innenstadt führen soll. Sowohl die Regionsversammlung als auch der Rat der Stadt Hannover stimmen schließlich für die oberirdische Variante. Und die Station unter dem Hauptbahnhof bleibt bis auf Weiteres eine "Geisterstation".

Weitere Informationen

Verkehrswende: Region Hannover legt Programm vor

Die Region Hannover und die Üstra haben in einem Zehn-Punkte-Programm erläutert, was sie zur Verkehrswende beitragen wollen. Unter anderem wird die Stadtbahnflotte aufgestockt. (21.01.2020) mehr

Der Rote Punkt der Solidarität

Aus Protest gegen eine Fahrpreiserhöhung boykottierten 1969 in Hannover Tausende Busse und Bahnen. Die Alternative: Fahrgemeinschaften - gekennzeichnet mit dem roten Punkt. mehr

Hamburgs Untergrund kommt in Fahrt

1912 eröffnet in Hamburg die erste U-Bahn - eine technische Meisterleistung in nur sechs Jahren Bauzeit. Buchstäblich zügig nimmt eine Erfolgsgeschichte ihren Lauf. mehr

Aus Bombentrümmern zur Vision der "neuen" Stadt

Nach dem Zweiten Weltkrieg bieten die zerstörten Städte den Architekten auch Raum für Utopien: Sie planen aufgelockerte und autogerechte Viertel, in denen historische Gebäude eher stören. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 21.01.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Geschichte in Video und Audio

88:51
NDR Fernsehen
43:35
Unsere Geschichte

Norddeutsche Geschichte