Stand: 25.10.2019 00:01 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

"Beate Uhse wollte nie wieder arm sein"

Dirk Rotermund steht im Lager des Unternehmens Orion, in dem mehrere Menschen arbeiten. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske
Dirk Rotermund leitete von 1981 bis 2014 das Unternehmen Orion.

Die Flensburger Erotik-Pionierin Beate Rotermund, bekannt als Beate Uhse, wäre heute 100 Jahre alt geworden. Von der Beate Uhse AG ist wenig übriggeblieben. Der zweite Unternehmenszweig, die Firma Orion, beschäftigt aber weiterhin 300 Mitarbeiter in der Stadt an der Förde. Adoptivsohn Dirk Rotermund leitete lange die Geschäfte. NDR.de sprach mit ihm über eine außergewöhnliche Frau und die Entwicklung der Erotikbranche.

Herr Rotermund, was hat den unternehmerischen Geist Ihrer Adoptivmutter ausgemacht? Was hat sie auch in jungen Jahren schon geprägt?

Dirk Rotermund: Wenn man Beate verstehen will, muss man hinschauen, wie sie aufgewachsen ist: Auf einem großen Bauernhof in Ostpreußen. Ihre Mutter war die sechste Ärztin von Deutschland. Und sie hat erlebt, wie dieser Bauernhof geführt worden ist. Der Vater hat morgens die Arbeit eingeteilt. Und am nächsten Morgen ist er dann mit Beate, als sie vier Jahre alt war, auf zwei Pferden die Ländereien abgeritten und hat geguckt, ob die Mitarbeiter das auch alles so gemacht haben, wie er gesagt hat. Anweisungen und Kontrolle. Im Haushalt war es dasselbe. Das hat Beate verinnerlicht. So hat sie auch später ihre Familie und ihre Firma geführt.

Wie sind Ihre ersten Erinnerungen an dieses Firmenimperium, das immer weiter wuchs?

Rotermund: Das Firmenimperium habe ich erst wahrgenommen, als ich mit 15 aus meiner Zweitfamilie wieder von Frankfurt nach Flensburg kam und dann 1959 die Lehre anfing. Da habe ich eigentlich erst begriffen, was das ist. In den Arbeitsabläufen war es eine Firma wie jede andere. Nur was wir in die Päckchen packten, war etwas anderes.

Weitere Informationen
Unternehmerin Beate Uhse im Jahr 1969 © picture-alliance/dpa Foto: dpa

Beate Uhse: Die Sexshop-Pionierin

Die Frau, die den ersten Sexshop der Welt gründete, wäre am 25. Oktober 100 Jahre alt geworden. Beate Uhse hat ein vielfältiges Erbe hinterlassen. Im Stammhaus in Flensburg gehen allerdings die Lichter aus. mehr

Beate Rotermund wurde auch angefeindet. Es gab zahlreiche Prozesse. Haben Sie das in der Familie wahrgenommen?

Rotermund: Die Prozesse waren ein Thema. Beate hat sich immer sehr intensiv mit ihren Anwälten darauf vorbereitet.

1981 kam es zur Teilung des Unternehmens. Orion stand sicherlich nicht so im Rampenlicht. Nun ist Orion der Teil, der übrig geblieben ist. Wie gehen Sie damit um?

Rotermund: Früher wussten wir: PR (Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, Anm. d. Red.) machen gegen Beate ist hoffnungslos. Deshalb haben wir nur im bescheidenen Rahmen PR gemacht. Jetzt hat sich die Situation geändert. Aber noch gibt es den Namen draußen im Markt. Insofern ist die Situation noch nicht ganz so entspannt, wie sie sein sollte.

Haben Sie sich denn bemüht, diese Namensrechte aufzufangen?

Rotermund: Meine Tochter (die aktuelle Orion-Chefin Maike Rotermund, Anm. d. Red.) ist strikt dagegen. Ich bin dafür. (lacht)

Wie würden Sie Orion beschreiben?

Rotermund: Wir waren mal ein Versandhaus, das auch noch selber produzierte, um preiswerter an Waren zu kommen. Und heute sind wir eine Einkaufs-, Produktentwicklungs- und Großhandelsfirma, die nebenbei auch noch 170 Läden und ein paar Versandhäuser betreibt.

Wie möchten Sie, dass Beate Rotermund in Erinnerung bleibt?

Rotermund: Beate wurde immer als gerissene Geschäftsfrau, geldgierig, dargestellt. Das war sie nicht. Sie hatte eine einzige, große Motivation: Nie wieder in ihrem Leben wollte sie so arm sein wie nach dem Kriegsende, als sie nichts hatte. Geld spielte für Beate eigentlich keine große Rolle. Es musste nur genug davon da sein. Sie trug nur Modeschmuck, billige Klamotten, keine teuren Täschchen. Das war nicht wichtig für sie.

Planen Sie noch etwas zum 100.Geburtstag?

Rotermund: Wir sind für die Grabpflege von Beate nicht zuständig. Wir wissen, dass es auf niedrigster Pflege läuft. Wir haben es geschmückt mit frischen Blumen. Und am 25. kommt noch ein Blumenstrauß mit einer dicken 100 auf das Grab, damit jeder, der vorbeikommt, sieht, dass man noch an sie denkt.

Das Interview führte Peer-Axel Kroeske, NDR Schleswig-Holstein.

Weitere Informationen
Bus zum Katalog verkaufen vor der Abfahrt in Flensburg © Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, Angelika Voß-Louis

Sex sells: Beate Uhse erobert 1989 den Osten

Das Weihnachtsgeschäft 1989 war für Beate Uhse ein besonderes lukratives: Das Flensburger Erotik-Unternehmen hatte über den Versandhandel Tausende neuer Kunden aus der DDR gewonnen. mehr

Ein pinkes Sexspielzeug. © NDR

Die weibliche Sexualität und die Erotikbranche

Sex galt bis in 60er hauptsächlich als eheliche Pflicht der Frau. Das Recht auf Lust beim Sex beförderte erst Beate Uhse. Welches Verhältnis haben Frauen heute zur Sexualität? mehr

Junge Menschen sitzen auf einer Bank im Park und schauen in ein Handy © picture alliance Foto: Armin Weigel

Welchen Einfluss haben Pornos auf Jugendliche?

Lange vor der ersten eigenen sexuellen Erfahrung sehen viele Jugendliche Pornografie im Internet. Welchen Einfluss hat das auf ihre eigene Vorstellung von Sexualität? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.10.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Geschichte

Der Schriftsteller Erich Maria Remarque 1956 auf dem Flughafen Tempelhof in Berlin. © dpa - Bildarchiv Foto: Bruechmann

Remarque: Mit Anti-Kriegsroman zum Star

Einst Soldat im Ersten Weltkrieg, wird der Osnabrücker Autor Erich Maria Remarque mit dem Antikriegs-Roman "Im Westen nichts Neues" weltberühmt. Vor 50 Jahren starb er in der Schweiz. mehr

Die Villa der Familie Peters

Neuland MV: Eine Familiengeschichte aus Neustrelitz

Das Bild einer Villa im Schlafzimmer der Eltern ist lange Christian Peters einzige Verbindung zu seiner Neustrelitzer Familiengeschichte. Nach 1990 zieht der Architekt selbst dort ein - und bleibt. mehr

Das stillgelegte Kernkrafwerk in Lubmin im Jahr 1992. © picture-alliance

Giftiges Erbe, ewige Kosten: DDR-Altlasten verschlingen Milliarden

Nach der Wiedervereinigung wird die Umweltverschmutzung durch giftige Altlasten in der DDR publik - wie etwa beim KKW Lubmin oder einer Deponie bei Pasewalk. Das Dekontaminieren verschlingt Milliarden. mehr

Oswald Kolle und seine Frau Marlies 1968 in Italien © picture-alliance / Sven Simon Foto: Sven Simon

Oswalt Kolle - Der "Aufklärer der Nation"

Offen über Sex zu sprechen ist in den 60ern noch ein Skandal. Oswalt Kolles Bücher und Filme lösen daher Empörung, aber auch Begeisterung aus. Vor zehn Jahren ist er gestorben. mehr

Norddeutsche Geschichte