Sendedatum: 12.12.2015 01:25 Uhr  | Archiv

Alfiya: Das Meer, Schauplatz des Grauens

"Ich habe keine mütterliche und väterliche Liebe erfahren." Ein trauriges Augenpaar schaut fest geradeaus. Nur in kurzen Augenblicken huscht ein emotionaler Schatten über Alfiyas Gesicht. Sie erzählt ihre Geschichte, hält jedoch alle Gefühle zurück. Mit Mitte zwanzig ist sie alleine und schwanger auf der Flucht aus Eritrea gewesen. Ihr Kind brachte sie an einem verlassenen Strand zur Welt. Kurz darauf stieg sie in ein Boot, um über das Meer zu kommen. "Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen", sagt sie. "Ich bin hier. Aber unterwegs sind viele gestorben. Das Meer ist ein Schauplatz des Grauens. Menschen sind ertrunken. Auch Kinder. Und ihre Mütter weinen heute noch." 

VIDEO: Alfiya aus Eritrea (19 Min)

 

Über das Projekt
#EinMomentDerBleibt - Wenn Flüchtlinge erzählen © NDR

#EinMomentDerBleibt

2015 steuert Europa auf den Höhepunkt der Flüchtlingskrise zu. Damals schildern Flüchtlinge in #EinMomentDerBleibt ihre bewegende Geschichte und die meist sehr traumatische Zeit der Flucht. mehr

Dieses Thema im Programm:

#EinMomentDerBleibt | 12.12.2015 | 01:25 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Die 2010er-Jahre

Flüchtlinge

Mehr Geschichte

Marie-Luise Busse mit ihrer Mutter und den Geschwistern © NDR Screenshot

Aktion "Ungeziefer": Vertrieben aus dem DDR-Grenzgebiet

Vor 70 Jahren wurden über 2.000 Menschen in Mecklenburg zwangsumgesiedelt. Auch Marie-Luise Busse verlor ihre Heimat für die Sperrzone. mehr

Norddeutsche Geschichte