Siegfried Lenz im Jahr 2011 © picture alliance / Fabian Bimmer/dpa Foto: Fabian Bimmer

Siegfried Lenz: Erfolgreich über den Tod hinaus

Stand: 17.03.2021 23:00 Uhr

Siegfried Lenz zählt zu den bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. Erneuten Ruhm erlangte er posthum durch den im Nachlass entdeckten Roman "Der Überläufer". Vor 95 Jahren wurde Lenz geboren.

Schon zu Lebzeiten lag die Weltauflage seiner in mehr als 20 Sprachen übersetzten Bücher bei mehr als 25 Millionen. Das Werk von Siegfried Lenz zeichnet sich dadurch aus, dass er menschliche Schicksale ambitioniert mit seinerzeit aktuellen gesellschaftlichen Fragen kombiniert - und sich kritisch mit der deutschen Geschichte auseinandersetzt. Die Erfahrung des Totalitarismus wurde eines seiner wichtigsten Themen, schon in seinem ersten Roman "Es waren Habichte in der Luft" und besonders eindrucksvoll in seinem wohl bekanntesten Werk "Deutschstunde". Zugleich ist er aber auch mit Humoresken und zarten Liebesgeschichten hervorgetreten.

"Deutschstunde": Kritischer Blick auf die deutsche Geschichte

Eine Szene aus dem Film "Deutschstunde". © NDR Foto: Screenshot
Der Polizist soll dem expressionistischen Maler unter dem NS-Regime ein Malverbot ausprechen. Eine Szene aus dem Film "Deutschstunde".

Der 1968 erschienene Roman "Deutschstunde" begeisterte auch international eine breite Leserschaft und wurde zu Lenz' größtem Erfolg. Die Figuren des Polizisten Jens Ole Jepsen und des Malers Max Ludwig Nansen stehen darin für den Widerspruch von Pflichterfüllung und individueller Verantwortung. Es folgten viele weitere große Romane wie "Heimatmuseum" (1978), "Der Verlust" (1981) oder "Die Auflehnung" (1994), die Lenz an die Seite der großen deutschen Autoren wie Heinrich Böll, Günter Grass oder Martin Walser stellten.

Einige seiner Bücher wurden verfilmt, darunter "Deutschstunde" 1971 als zweiteiliger Fernsehfilm. Fürs Kino wurde der Stoff 2019 neu verfilmt. Der Schauspieler im Dezember 2019 verstorbene Jan Fedder spielte in drei Lenz-Romanverfilmungen - "Die Auflehnung", "Das Feuerschiff" und "Der Mann im Strom" - die Hauptrolle.

Lenz' "Schweigeminute" wird zum Überraschungserfolg

Mit 82 Jahren schrieb Siegfried Lenz seine erste Liebesgeschichte. Mit rund 360.000 verkauften Exemplaren war die Novelle "Schweigeminute" der Überraschungserfolg des Jahres 2008. Das Hörbuch wurde rund 14.000 Mal verkauft. Der NDR produzierte 2009 das gleichnamige Hörspiel. Lenz umfasst mit seinen Arbeiten alle literarischen Gattungen einschließlich Hörspiele, Theaterstücke, Essays, humoristische Erzählungen und Dramen.

Siegfried Lenz: Zu Hause in Norddeutschland

Geboren wurde der Schriftsteller am 17. März 1926 als Sohn eines Zollbeamten in Lyck, einer kleinen Stadt in Ostpreußen. Nach dem Notabitur wurde er zur Kriegsmarine eingezogen. Kurz vor Kriegsende desertierte Lenz und geriet in englische Kriegsgefangenschaft. Daraus entlassen, studierte er in Hamburg Literaturwissenschaft, Philosophie und Anglistik. Schon während seines Studiums arbeitete er als Redakteur für die "Welt". Als 1951 sein erster Roman "Es waren Habichte in der Luft" erschien, kündigte er bei der Zeitung, unternahm eine Afrika-Reise auf einem Bananendampfer und beschloss, nach seiner Rückkehr in Hamburg als freier Schriftsteller zu leben. Im Jahr 2001 ernannte die Hansestadt ihn zum Ehrenbürger.

Menschenfreund mit der "Friedenspfeife"

Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt (l) und Schriftsteller Siegfried Lenz im Gespräch © dpa Foto: Frank Rumpenhorst
Helmut Schmidt und Siegfried Lenz verband eine jahrzehntelange Freundschaft.

"Er ist ein freundlicher Mensch, ein sehr behutsamer Mensch und außerdem ein einfühlsamer Mensch. Insgesamt ein wunderbarer Kerl", sagte Altbundeskanzler Helmut Schmidt einmal über Siegfried Lenz. Die beiden leidenschaftlichen Raucher - der eine Zigarette, der andere Pfeife, verband seit den 60er-Jahren eine jahrzehntelange Freundschaft. Wie sehr Lenz Menschenfreund war, wird zum Beispiel in seinem Buch "Der Mann im Strom" aus dem Jahr 1957 deutlich. Er erzählt darin die Geschichte eines Tauchers, der wegen seines Alters arbeitslos wird. Der Roman behandelt den Kampf der einfachen Menschen gegen die Ungerechtigkeiten der Gesellschaft. Lenz selbst sagte dazu:

"Wer sich nicht wehren kann, wer auf Unterstützung, auf Hilfe angewiesen ist, der könnte eine Unterstützung durch einen Schriftsteller finden - habe ich mir überlegt."

Preisgekröntes Gesamtwerk

Für sein außergewöhnliches Schaffen wurde Siegfried Lenz mit vielen Auszeichnungen bedacht, unter anderem dem Thomas-Mann-Preis, dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, dem Bayerischen Staatspreis für Literatur oder der Ehrenbürgerschaft des Landes Schleswig-Holstein und der Hansestadt Hamburg. Viele seiner Geschichten sind in Norddeutschland angesiedelt. Nahe Rendsburg besaß er ein Haus, wo er die Sommer verbrachte. Am 7. Oktober 2014 starb der Schriftsteller im Alter von 88 Jahren.

 

Weitere Informationen
Walter Proska (Jannis Niewöhner) wird im Wald überrascht - Szene aus Florian Gallenbergers Miniserie "Der Überläufer" nach Siegfried Lenz' gleichnamigen Roman © NDR / Dreamtool Entertainment

Deserteure: "Lenz war seiner Zeit um Jahrzehnte voraus"

Lenz' Roman "Der Überläufer" zeigt das Dilemma aus Pflicht und Moral. Wie blickt man heute auf Deserteure? Historiker Sönke Neitzel im Gespräch. mehr

Frühwerk "Der Überläufer" posthum veröffentlicht - und verfilmt

Nach seinem Tod wurde im Februar 2016 ein bis dato unveröffentlichtes Frühwerk von Siegfried Lenz publiziert: "Der Überläufer". Das Buch, das die Geschichte eines Soldaten erzählt, der zur Armee der Sowjetunion überläuft, schrieb Lenz bereits 1951. Der Hoffmann und Campe Verlag lehnte eine Veröffentlichung damals jedoch ab. 65 Jahre später entwickelte sich das Buch zum Bestseller. Erstmals seit 1968, als Lenz die "Deutschstunde" geschrieben hatte, stand damit wieder eines seiner Bücher auf Platz 1 der "Spiegel"-Bestsellerliste.

Im Auftrag des NDR hat Regisseur Florian Gallenberger den Bestseller verfilmt - als Vierteiler ist er in der ARD-Mediathek zu sehen.

Weitere Nachlass-Veröffentlichung für den Herbst geplant

Noch in diesem Jahr soll unter dem Titel "Fridolin, der Karpfen" eine weitere bisher unveröffentlichte Erzählung aus dem Nachlass von Siegfried Lenz herausgegeben werden.

Weitere Informationen
Schriftsteller Siegfried Lenz. © dpa Foto: A3576 Maurizio Gambarini

Neue Erzählung von Siegfried Lenz angekündigt

Eine weitere bisher unveröffentlichte Erzählung aus dem Nachlass von Siegfried Lenz soll im Herbst 2021 erscheinen. (17.03.2021) mehr

Buchcover: Erich Maletzke - Siegfried Lenz. Eine biographische Annäherung © zu Klampen Verlag

"Siegfried Lenz war nicht so offen, wie er sich nach außen gab"

Erich Maletzke hat die bis heute einzige Biografie über Siegfried Lenz geschrieben. Im Interview spricht er über den Autor. mehr

Andrea Ferreol aus dem Film "La Grande Bouffe". © picture alliance/United Archives Foto: United Archives/IFTN

Das schönste Fest der Welt

Hörspielsatire auf die amüsierwütige-narzisstische Jetset-Schickeria und selbstgerechten Möchte-Gern Revolutionäre der 50er-Jahre. mehr

Die Schriftsteller Walter Kempowski (1929 - 2007) und Christa Wolf (1929 - 2011) vor norddeutscher Küstenlandschaft (Montage) © picture-alliance/dpa, picture-alliance/HB-Verlag Foto: Ingo Wagner, Tim Brakemeier, Sabine Lubenow

Norddeutsche Autoren

Norddeutsche Landschaften und Familientraditionen oder die Aufarbeitung von Weltkriegen - das sind einige Themen der Schriftsteller, die im Norden lebten und leben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 17.03.2021 | 07:20 Uhr

Mehr Geschichte

Udo Lindenberg schickt Erich Honecker am 10. Juni 1987 anlässlich der Vorkommnisse am Brandenburger Tor einen offenen Brief und eine Lederjacke. © picture-alliance / dpa Foto: Probst

Udos Lederjacke - Legendäres Symbol mit Reliquien-Status

In den 80ern beschenken sich Udo Lindenberg und Erich Honecker mit Lederjacke und Schalmei. Politisch aufgeladene Symbolik, die den Abgrund markiert. mehr

Norddeutsche Geschichte