Stand: 14.09.2020 08:00 Uhr

"Ich leb' hier genauso wie drüben"

Joachim Kolz im Porträt. © NDR
Die erste Zeit war nicht einfach für Joachim Kolz, aber jetzt: "Ich leb' genauso hier wie drüben".

"Die 100.000 Wohnung im Bezirk Schwerin seit dem 8. Parteitag der SED" steht eingraviert auf der Plakette, die dem Ehepaar Kolz feierlich überreicht wird - inklusive Schlüssel. Es ist der 2. September 1988 im neuen Güstrower Wohngebiet Distelberg und der Reporter des DDR-Fernsehens kommentiert vor der Neubau-Fassade: "Für jeden zweiten Bürger im mecklenburgischen Bezirk haben sich durch Neubau, Rekonstruktion und Modernisierung die Wohnverhältnisse schon verbessert."

VIDEO: "Neuland MV": Wohnung Nummer 100.000 in Güstrow (3 Min)

60 Quadratmeter, warm und trocken

Das Ehepaar Kolz bei der feierlichen Schlüsselübergabe in Güstrow. © NDR
Feierliche Übergabe 1988: Das Ehepaar Kolz bekommt endlich eine neue Wohnung.

Joachim und Roswitha Kolz haben lange gekämpft für ihr Wohnglück: 60 Quadratmeter, eine neue Küche, Badzelle ohne Fenster, dafür ein Balkon, und ein Extra-Kinderzimmer für die beiden Töchter. Stundenlanges Warten beim Wohnungsamt und 1.500 Aufbaustunden waren der Preis. Und dann gibt es zum warmen und trockenen neuen Heim auch noch einen Krippenplatz für die zweite Tochter dazu, damit Roswitha Kolz wieder arbeiten kann und als "Werktätige" in die Jubiläumswohnung zieht. 60 Mark Miete zahlen sie.

Umzug nach 41 Jahren

Preise wie diese sind zwei Jahre später Geschichte. Joachim und Roswitha Kolz werden gleichzeitig arbeitslos - kurz vor Weihnachten. Beide hatten in Güstrow im Fleischkombinat gearbeitet. Jetzt pendelt der Familienvater nach Bremen. "Ich hab' auch Bewerbungen geschrieben - ohne Ende", sagt Roswitha Kolz. Aber nichts klappt. Nach Bremen will sie trotzdem nicht ziehen. Die Kinder sind ihr noch zu klein. Nach Jahren des Alleinverdienens und als es finanziell immer enger wird, beschließen beide dann aber doch: Sie gehen weg aus Güstrow. "Das war sehr schwer - nach 41 Jahren abzuhauen", sagt Joachim Kolz.

Doch das Angebot im schleswig-holsteinischen Preetz ist gut. Joachim Kolz kann Abteilungsleiter werden. Der Chef verspricht, auch seiner Frau eine Stelle zu besorgen. Beide verdienen wieder Geld. Und trotzdem: Eine Tochter bleibt in Mecklenburg. Und Roswitha Kolz ist Familienmensch: "Es war nicht einfach die erste Zeit", erinnert sie sich. Beim Abschied nach Besuchen seien oft Tränen geflossen. "Aber ich fühl' mich heute hier richtig wohl."

VIDEO: Neuland MV: Fragen an Roswitha Kolz (4 Min)

Acht Quadratmeter Unterschied

Der Unterschied zwischen der Neubauwohnung in Güstrow und dem neuen Heim in Preetz? "Acht Quadratmeter", grinst Joachim Kolz. Und statt der Erdgeschoss-Wohnung müssten sie jetzt in den dritten Stock laufen. "Ich leb genauso hier wie drüben - da hat sich nix geändert", sagt der Familienvater. "Bammel" habe er schon gehabt - wie sie hier wohl behandelt würden, weil sie aus dem Osten kommen. Umsonst. "Weil auch schon viele Ossis hier waren", meint Joachim Kolz. Und die würden sich eben untereinander verstehen.

 

Weitere Informationen
Vor der Staatskanzlei in Schwerin feiern die Mitglieder des Erwerbslosenparlamentes Mecklenburg-Vorpommerns am 25. Oktober 2013 mit Deutschlandfahnen und Transparenten satirisch den angeblichen Sieg über die Arbeitslosigkeit. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Neuland in Zahlen - wie MV sich verändert hat

30 Jahre nach der Einheit offenbaren Statistiken noch immer klare Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland: Wo genau MV dabei steht, zeigt das Neuland-Datendossier. mehr

Eine Familie überquert im November 1989 mit Einkaufstüten einen geöffneten Grenzübergang zwischen DDR und BRD. © dpa - Bildarchiv Foto: Wolfgang Weihs

30 Jahre Einheit - 30 Jahre Neuland

Als die DDR am 3. Oktober 1990 der Bundesrepublik beitritt, ändert sich für die Ostdeutschen alles. Ihr Alltag ist in jeder Hinsicht Neuland. Wie sah ihr Weg zur Einheit aus, was folgte? Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 17.09.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Der Schriftsteller Erich Maria Remarque 1956 auf dem Flughafen Tempelhof in Berlin. © dpa - Bildarchiv Foto: Bruechmann

Remarque: Mit Anti-Kriegsroman zum Star

Einst Soldat im Ersten Weltkrieg, wird der Osnabrücker Autor Erich Maria Remarque mit dem Antikriegs-Roman "Im Westen nichts Neues" weltberühmt. Heute vor 50 Jahren starb er in der Schweiz. mehr

Zwei Männer tragen ein Banner mit der Aufschrift "Junkerland in Bauernhand" durch Burow (1989). © NDR

Neuland MV: Von der LPG zur GmbH in Burow

Günter Kurzhals erlebt 1990 den Umbruch in der Landwirtschaft - von der LPG zur GmbH. Heute ist sein Sohn Chef des Unternehmens in Burow. mehr

Das stillgelegte Kernkrafwerk in Lubmin im Jahr 1992. © picture-alliance

Giftiges Erbe, ewige Kosten: DDR-Altlasten verschlingen Milliarden

Nach der Wiedervereinigung wird die Umweltverschmutzung durch giftige Altlasten in der DDR publik - wie etwa beim KKW Lubmin oder einer Deponie bei Pasewalk. Das Dekontaminieren verschlingt Milliarden. mehr

Oswald Kolle und seine Frau Marlies 1968 in Italien © picture-alliance / Sven Simon Foto: Sven Simon

Oswalt Kolle - Der "Aufklärer der Nation"

Offen über Sex zu sprechen ist in den 60ern noch ein Skandal. Oswalt Kolles Bücher und Filme lösen daher Empörung, aber auch Begeisterung aus. Vor zehn Jahren ist er gestorben. mehr

Norddeutsche Geschichte