Stand: 15.09.2020 09:15 Uhr

"Da kamen Männer in schwarzen Anzügen"

Inge Bocklage im Portrait.
Inge Bocklage ist 1956 in Altwarp geboren. Nach der Wende wurde sie Geschäftsfrau. Heute ist sie Bürgermeisterin im Ort.

Inge Bocklage wird nach dem Fall der Mauer zur Geschäftsfrau. Zunächst macht sich die heute 64-Jährige mit einem Gemischtwarenladen in Altwarp selbstständig, 1992 wird sie Geschäftsführerin bei der Insel und Halligreederei, später bekannt unter "Adler-Schiffe". "Manchmal denk' ich, ich bin ein Glückskind. Über Nacht änderten sich die Dinge zum Positiven. Wir haben gewonnen, ohne viel Hintergrundwissen, und haben einfach gemacht."

VIDEO: "Neuland MV": Die Wende im Hafen Altwarp (3 Min)

Was wird aus dem Hafen?

Bereits Ende 1989 werden zwei Grenzpatrouillen-Schiffe der NVA abgezogen, am Hafen selbst ist so 1990 nur noch die Fischereigenossenschaft beheimatet. Durch die Nähe zu Polen wird der nordöstlichste Hafen der neuen Bundesrepublik schon bald zum Objekt der Begierde für viele westdeutsche Unternehmer. Inge Bocklage, damals in der Gemeindevertretung, erinnert sich an "Männer in schwarzen Anzügen mit großen Koffern" zurück, die die wöchentlichen Sitzungen mit dubiosen Geschäftsvorschlägen auf Trab halten. "80 Prozent waren nur Leute, die schnelles Geld machen wollten ohne Rücksicht auf Verluste. Sie erzählten Dinge, die gar nicht stimmten oder drohten direkt mit Anwälten", so Bocklage.

Adler-Reederei erkennt Tourismus-Potenzial

Inge Bocklage bei der Arbeit in den 1990er Jahren.
Inge Bocklage führte parallel die Geschäfte in ihrem Gemischtwarenladen und bei der Adler-Reederei am Standort Altwarp.

1992 ist es dann die Adler-Reederei, die ihre neue Heimat in Altwarp findet - zunächst mit nur einem Schiff. Die ersten Fahrten ins benachbarte Polen werden für Touristen angeboten. Inge Bocklage ist zu diesem Zeitpunkt gleich doppelte Geschäftsführerin: bei der Adler-Reederei am Standpunkt Altwarp und in ihrem Gemischtwarenladen im Dorf. Dort verkauft sie alles - von Schulblöcken bis hin zu Kleidung. In den Folgejahren wächst die Butterfahrt-Flotte am Hafen heran. Inge Bocklage gibt ihren Laden auf und widmet sich voll und ganz den Adler-Schiffen. Ihr Mann Lothar arbeitet als Kapitän an Bord.

Geldsegen für die kleine Gemeinde

Lange Schlange in Altwarp.
Zwischen 3.000 und 5.000 Besucher strömten täglich nach Altwarp, um bei den Butterfahrten günstig einzukaufen.

Das Geschäft mit Tagestouristen boomt. Die Zauberformel für den Aufschwung von Altwarp: Duty Free! Inge Bocklage bezeichnet diese Zeit als "Aufbruch". Denn 1996 nehmen die Adler-Schiffe Kurs auf den Hafen im polnischen Nowe Warpno (Neuwarp). Täglich pilgern bis zu 5.000 Menschen zum Hafen, um an Bord zollfrei einkaufen zu können. Nur knapp 15 Minuten dauert die "Butterfahrt", dann geht die Shopping-Tour auf dem polnischen Markt weiter. Dieses lukrative Geschäft spült Geld in die Kasse. Die Adler-Reederei meldet ihr Gewerbe in Altwarp an und beschert der kleinen Gemeinde Steuereinnahmen im sechs- und siebenstelligen Bereich. Beflügelt vom Erfolg entschließt sich die Gemeindevertretung 1996 zum Ausbau des Hafens, der dringend saniert werden muss und zu klein für den Besucheransturm ist. 1999 wird der Hafen um einen Fähranleger im XXL-Format erweitert. Doch er geht nie in Betrieb.

"EU-Beitritt Polens für uns eine Niederlage"

Am 1. Mai 2004 tritt Polen tritt der Europäischen Union bei. Für Inge Bocklage und ihr Adler-Schiffe-Team bedeutete die Erweiterung der Europäischen Gemeinschaft das wirtschaftliche Aus. Das Duty-Free-Geschäft bricht von einem auf den anderen Tag weg, der Anziehungspunkt für Tausende Touristen ist plötzlich verschwunden. Am Vorabend werden die Regale geräumt und etliche LKW beladen. "Viele haben geweint, über 80 Leute haben über Nacht ihren Arbeitsplatz verloren", erinnert sich Bocklage. Einige Jahre probiert sie es noch mit einem Bord-Shop direkt am Hafen. Doch die Gewinne erreichen nie mehr das Niveau aus der Zeit der Butterfahrten. 2010 zieht die Adler-Reederei ihr letztes Schiff ab.

Neuer Versuch: "Lütt Matten"

Besuchen steigen auf die Lütt Matten
Mehrmals täglich können Besucher Fährfahrten in polnische Nowe Warpno (Neuwarp) oder Rundfahrten auf dem Stettiner Haff unternehmen.

Doch aufgeben ist für Familie Bocklage keine Option. Auf der Suche nach einer neuen Attraktion für Altwarp stoßen Inge und Lothar Bocklage auf einen alten Krabbenkutter. Wo früher große Dampfer ablegten, startet heute die "Lütt Matten" mehrmals täglich ihre touristischen Rundfahrten auf das Haff - und das schon seit fast zehn Jahren. Mittlerweile hat Familie Bocklage die Flotte erweitert. An Bord des ehemaligen Delegations- und Bereiseungsbootes "Weisse Muschel" können Touristen den Ausblick bei Kaffee und Kuchen genießen. Ansonsten ist das Bild des Hafen geprägt von Wohnmobilen. Am Rande entstehen zahlreiche Ferienwohnungen. Inge Bocklage ist seit 2019 Bürgermeisterin in Altwarp und will einfach weiter machen. Ihr Ziel: Altwarp zurück gewinnen für eine andere Form des Tourismus.

 

Weitere Informationen
Vor der Staatskanzlei in Schwerin feiern die Mitglieder des Erwerbslosenparlamentes Mecklenburg-Vorpommerns am 25. Oktober 2013 mit Deutschlandfahnen und Transparenten satirisch den angeblichen Sieg über die Arbeitslosigkeit. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Neuland in Zahlen - wie MV sich verändert hat

30 Jahre nach der Einheit offenbaren Statistiken noch immer klare Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland: Wo genau MV dabei steht, zeigt das Neuland-Datendossier. mehr

Eine Familie überquert im November 1989 mit Einkaufstüten einen geöffneten Grenzübergang zwischen DDR und BRD. © dpa - Bildarchiv Foto: Wolfgang Weihs

30 Jahre Einheit - 30 Jahre Neuland

Als die DDR am 3. Oktober 1990 der Bundesrepublik beitritt, ändert sich für die Ostdeutschen alles. Ihr Alltag ist in jeder Hinsicht Neuland. Wie sah ihr Weg zur Einheit aus, was folgte? Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 15.09.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Bernhard Quandt (li.) im Gespräch mit mecklenburgischen Bauern, 1958. © cc-bysa Foto: Wolf Spillner

Bodenreform in Mecklenburg 1945: Quandt soll's richten

In der Sowjetischen Zone beginnt nach dem Kriegsende eine Bodenreform. Im Kreis Güstrow übernimmt Bernhard Quandt die Aufgabe, das Land zu enteignen und neu zu verteilen. Am 27. September 1945 geht es los. mehr

Der ehemalige Lokführer Siegfried Wegner im Jahr 1991

Neuland MV: Der Umbruch bei der Bahn in Pasewalk

Mit der Einheit müssen die West-Bundesbahn und Reichsbahn der DDR zusammengeführt werden. Die Bahnreform trifft viele Eisenbahner im Osten hart - auch Siegfried Wegner in Pasewalk. mehr

Das stillgelegte Kernkrafwerk in Lubmin im Jahr 1992. © picture-alliance

Giftiges Erbe, ewige Kosten: DDR-Altlasten verschlingen Milliarden

Nach der Wiedervereinigung wird die Umweltverschmutzung durch giftige Altlasten in der DDR publik - wie etwa beim KKW Lubmin oder einer Deponie bei Pasewalk. Das Dekontaminieren verschlingt Milliarden. mehr

Fotos aus Mestlin zu DDR-Zeiten von Dorfstraße, Konsum-Landwarenhaus, Kinderkrippe, Gaststätte und Gemeindeamt (undatierte Aufnahmen) © picture alliance / arkiv

Mestlin: Das sozialistische Musterdorf der DDR

Mit prunkvollem Kulturhaus und ganz ohne Mangelwirtschaft wurde Mestlin in den 50ern zum Musterdorf in der DDR. Fast 200 Dörfer nach diesem Vorbild sollte es geben - doch Mestlin blieb einzigartig. mehr

Norddeutsche Geschichte