VIDEO: Wie der Tutower Senf langsam ausgestorben ist (6 Min)

"Es ist Wehmut, die mich überfällt"

Stand: 05.10.2020 08:58 Uhr

Beim Tutower Senf sorgte kanadisches Senfmehl für die nötige Schärfe. Nach der Wende kommen ab 1990 schwere Zeiten auf die Konserven- und Senffabrik zu, doch der Senf überlebt - bis 2020.

"Wenn wir einen Becher aufgemacht haben und der frische Duft in die Nase stieg, dann fingen die Augen an zu tränen", erinnert sich Reimund Pniok. Das Beißen in den Augen war ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Senf wieder gut gelungen war. Für Reimund Pniok war der Tutower Senf etwas Besonderes, stand ganz oben auf der Liste der Produkte, die jahrzehntelang in der Konserven- und Senffabrik Tutow hergestellt wurden. 17 Jahre lang begleitete der ruhige Mann mit der randlosen Brille das Unternehmen.

VIDEO: "Neuland MV": Tutower Senf (3 Min)

Kanadisches Senfmehl sorgt für die nötige Schärfe

Es war übrigens kanadisches Senfmehl, das der weit bekannten Würzpaste in der DDR-Zeit die Schärfe verlieh. "Mit Hilfe von Valuta wurde das Senfmehl eingeführt", sagt Diplom-Landwirt Pniok. Einen Mangel daran gab es nie. Der Volkseigene Betrieb (VEB) Nordfrucht hatte immer eine kleine Reserve, damit die Senfproduktion auch durchgehend lief. Gemischt mit dem milden heimischen Senfmehl, Gewürzen, Zucker und Essig entstand der Mostrich, der sich "als Marke aus Tutow mit bester Qualität und hervorragendem Geschmack etablierte", sagt Reimund Pniok.

Reimund Pniok im Porträt. © NDR
Der langjährige Mitarbeiter der Konserven- und Senffabrik, Reimund Pniok, erinnert sich an seine Zeit in Tutow.

Tutow war die Eintrittskarte des damals 41-Jährigen ins geregelte Arbeitsleben. Pniok hatte vorher in der Zuckerfabrik Demmin gearbeitet, prangerte an, dass sich der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) zu wenig um die Probleme der Arbeiter kümmerte. Er schickte einen Brief an die "Frankfurter Illustrierte" und sendete Postkarten an den FDGB. Als er aufflog, ging es für ihn sieben Monate ins Stasi-Gefängnis nach Neustrelitz. Anschließend fand er keine Arbeit. "Es war hoffnungslos."

Gemüse oder Kompott: Alles kommt in Glas

Pniok sprach beim Amt für Arbeit im Rat des Kreises Demmin vor. Daraufhin wurde er nach Tutow geschickt. Hier fing er ganz unten als Lagerarbeiter an. Später kam er ins Büro und war im VEB für die Kooperation mit den umliegenden Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften zuständig. Er sorgte dafür, dass Gurken, Rot- und Weißkohl sowie Kirschen geliefert wurden, die als Gemüse oder Kompott ins Glas kamen.

Marode Lager- und Produktionshallen der Konserven- und Senffabrik in Tutow. © NDR
Verlassen und nicht mehr gebraucht: Die maroden Lager- und Produktionshallen sind ein trauriger Anblick.

Rund 100 Menschen arbeiteten im VEB Nordfrucht. "Fast jeder Tutower war hier beschäftigt - in der Produktion oder als Saisonkraft." Wo damals Stiegen voller Gurken angeliefert wurden, sprießt heute Unkraut. Die Lager- und Produktionshallen sind marode, Dächer löchrig, Scheiben zersplittert. Lediglich ein Gebäude auf dem weitläufigen Gelände wird von den jetzigen Eigentümern genutzt - als DDR-Museum. Reimund Pniok kann diesen Anblick kaum ertragen. "Wenn ich es heute sehe, ist es Wehmut, die mich überfällt. Es ist schade, dass die Firma dicht gemacht hat."

Die Wende als Zeit der großen Hoffnungen

Dabei war 1990 eine Zeit der großen Hoffnungen. "Die Wiedervereinigung war etwas Einmaliges für mich, ein freudiges Ereignis, ein Gesamtdeutschland. Davon haben wir geträumt, aber dass es wahr wird …" Auf einmal ist vieles möglich. Einige Mitarbeiter der Konserven- und Senffabrik packen ihre Sachen und gehen in den Westen. Andere suchen sich neue Arbeit, die ihnen besser gefällt. Ein Teil bleibt, wie Reimund Pniok. Doch das Unternehmen braucht jetzt Geld, um in der neuen Zeit Fuß zu fassen. Das gelingt nicht sofort. Pniok wird arbeitslos.

Die Treuhand ist in seinen Augen nicht besonders hilfreich. Von der Produktion von Kosmetikartikeln in Tutow ist die Rede. Doch dann kommt die Familie Durach aus Bayern und investiert. Mit moderner Technik und 30 bis 40 Leuten startet die Tutower Fabrik neu durch.

Hamburg, Schwerin, Berlin: Auf allen Messen vertreten

Eine Frau in Tracht steht auf einer Messe vor Produkten der Konserven- und Senffabrik Tutow. © NDR
Die Tutower versuchen, ihren Senf überregional bekannt zu machen. Doch das wird zur Herausforderung.

Reimund Pniok ist jetzt verantwortlich für den Einkauf - vom Senfmehl bis zum Gurkenglas geht alles über seinen Tisch. Eine anstrengende Zeit, Pniok zählt die Arbeitsstunden nicht. Konserven und Senf stellen die Tutower auf Messen aus: in Hamburg, in Schwerin, auf der Grünen Woche in Berlin. Ziel ist es, die Produkte über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns bekannt zu machen, Kontakte zu Handelsketten aufzubauen und so die Produktion im vorpommerschen Tutow zu sichern. "Das war schwer", erinnert sich Pniok.

In Hamburg, Hannover und Berlin ist der Tutower Senf nun zu haben. Doch die Handelsketten drücken von Jahr zu Jahr die Preise. 2002 gerät die Fabrik in die Insolvenz. Für Reimund Pniok der Zeitpunkt, in den Ruhestand zu gehen. Seitdem betrachtet er die Entwicklung von außen. "Es kamen ahnungslose Leiter, die sich bewähren wollten, aber nicht den Erfolg hatten." Wieder steigt eine bayerische Unternehmerfamilie ein. Doch der Investitionsstau in Tutow ist hoch. Die Konservenproduktion unter dem Namen "Peeneland" wandert nach Bayern, wo die Familie bereits Konserven herstellt. 2005 zieht die Senfproduktion nach Stavenhagen um.

Senf ist nun Geschichte

Ein Glas mit der Aufschrift " Der letzte Senf" steht vor den leeren Halle in Tutow. © NDR
Mit diesem Glas "Der letzte Senf" endet 2020 die Geschichte des Tutower Senfes.

Doch der Umsatz sinkt jährlich um zehn Prozent. Um Kosten zu sparen, stellt das Unternehmen den Senf ab 2017 ebenfalls in Bayern her - verkauft wird er aber nur noch in Mecklenburg-Vorpommern. Alle Versuche, den Senf darüber hinaus listen zu lassen, scheitern. Im Januar 2020 endet die Geschichte des Tutower Senfes - im niederbayerischen Mammingen. Reimund Pniok, heute 76 Jahre alt, macht das traurig. Der scharfe Senf aus Tutow ist nun endgültig Geschichte.

 

Weitere Informationen
Eine Familie überquert im November 1989 mit Einkaufstüten einen geöffneten Grenzübergang zwischen DDR und BRD. © dpa - Bildarchiv Foto: Wolfgang Weihs

30 Jahre Einheit - 30 Jahre Neuland

Mit der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ändert sich für die Ostdeutschen alles. Ihr Alltag: Neuland. Ein Dossier. mehr

Vor der Staatskanzlei in Schwerin feiern die Mitglieder des Erwerbslosenparlamentes Mecklenburg-Vorpommerns am 25. Oktober 2013 mit Deutschlandfahnen und Transparenten satirisch den angeblichen Sieg über die Arbeitslosigkeit. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Neuland in Zahlen - Wie sich MV verändert hat

Arbeitsmarkt, Alter, Abwanderung: 30 Jahre nach der Einheit zeigen Statistiken noch immer Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 04.10.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Eine Fernsehansagerin des NDR bei Aufnahmen 1957 im Studio. © NDR

NDR Retro: Rein ins Fernseh-Archiv - und unsere Geschichte

Der NDR zeigt seine Fernseh-Schätze aus den 50ern und 60ern: Online wächst ein Archiv mit Tausenden historischen Videos. mehr

Passanten überqueren 1990 eine Straße am Schweriner Schloss. © dpa - Report Foto: Rolf-Peter Frischmann

Schwerins harter Kampf um den Hauptstadt-Titel

Nach langem Ringen fällt die Wahl vor 30 Jahren auf die Residenzstadt als Sitz des Parlaments. Rostock zieht den Kürzeren. mehr

Historische Aufnahme eines Fliegers, der vom Flugplatz Uetersen-Heist startet. © Lehrsammlung Marseille-Kaserne

Als Uetersen die "Wiege der Luftwaffe" verlor

Einst war Uetersen wichtigster Standort der Luftwaffen-Pilotenausbildung, heute starten hier nur noch zivile Flugzeuge. mehr

Die Fußballerinnen derr SSG Bergisch Gladbach nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1981. © picture alliance Foto: Roland Witschel

50 Jahre Frauenfußball - Geschichte einer Emanzipation

Am 31. Oktober 1970 ließ der Deutsche Fußball-Bund das Verbot für Frauenfußball fallen. Eine Erfolgsgeschichte begann. mehr

Norddeutsche Geschichte