Stand: 05.09.2020 22:41 Uhr

Der kurze Traum von der "Mecklenburgischen Volks-Zeitung"

von Heiko Kreft

Die neue Pressefreiheit sorgt 1990 für einen Gründer-Boom bei Zeitungsmachern im gesamten Osten. Vielerorts entstehen unabhängige Blätter - auch in Rostock. Doch die Euphorie hält nur ein paar Monate an. Schon am 5. September muss sich die Redaktion der neuen "Mecklenburgischen Volks-Zeitung" in ihrer letzten Ausgabe wieder von ihren Lesern verabschieden.

Die Blattmacher mussten sich nicht lange bitten lassen: Nur wenige Tage nach dem Volkskammer-Beschluss über die Pressefreiheit erscheint in Rostock die erste Ausgabe der "Mecklenburgischen Volks-Zeitung"- kurz "MVZ". Ihre Macher ärgern sich seit Langem über das Informationsmonopol von Partei-Blättern wie der "Ostsee-Zeitung". Ihnen wollen sie etwas entgegensetzen und stellen kurzerhand ihre eigene Redaktion zusammen. Mitstreiter finden sich in diesen Tagen schnell.

VIDEO: Das Ende der "Mecklenburgischen Volks-Zeitung" (7 Min)

Martina Plothe gehört zu den ersten Blattmachern der "MVZ" von 1990. Sie erinnert sich daran, wie die Redaktion zusammenfand. Der spätere Geschäftsführer des Blattes sei einfach ohne zu Klopfen in eine öffentliche Versammlung geplatzt und habe 20 Leute für die neue Tageszeitung gesucht: "Dann standen sofort ein paar Leute auf und gingen mit ihm mit - ich auch", erzählt sie. Auch Karsten Schröder ist sofort begeistert. Für die verwegene Idee lässt er sich für zwei Monate von seinem Job im Rostocker Stadtarchiv beurlauben: "Wir sind abends ins Bett gegangen und haben gesagt: 'Schade, wird doch nichts.' Und morgens um neun Uhr, wenn ich mich mit den Freunden und Kollegen dort wieder getroffen habe, da sah die Situation schon wieder ganz anders aus", erzählt Schröder.

Macher wollen kein Partei-Blatt

Karsten Schröder, Martina Plothe, Ingo Richter
Karsten Schröder, Martina Plothe und Ingo Richter (v.l.n.r.) erinnern sich an ihren Aufbruch mit der "MVZ".

Am 15. Februar 1990 geht es dann wirklich los. Die "MVZ" mit ihrer Startauflage von 100.000 Exemplaren ist eine der ersten neuen Tageszeitungen nach der Wende in der DDR. Aber ihr Name ist alt. Denn die "Mecklenburgische Volks-Zeitung" gab es schon einmal. Von 1892 bis 1933 war sie ein SPD-Blatt. Auch 1990 sind drei der sechs Gesellschafter der Zeitung SPD-Mitglieder - unter ihnen Ingo Richter. Der Kinderarzt ist damals Mitbegründer der Rostocker Sozialdemokraten. Die Neuauflage aber soll aber auf keinen Fall eine Partei-Zeitung werden: "Wir waren damals alle so eingestellt. Wir verstanden uns ja alle gut mit dem "Neuen Forum", dem "Demokratischen Aufbruch". Wir haben zusammengesessen am Runden Tisch. Wir haben alle gar nicht so ein Partei-Denken gehabt", erinnert sich Richter. Die "Mecklenburgische Volkszeitung" sieht sich stattdessen als "Stimme der neuen Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern" - wie es im Titel heißt - kurz vor den ersten freien Wahlen, die im März 1990 anstehen.

Alte Schreibmaschine

AUDIO: 30 Jahre Pressefreiheit (32 Min)

Eine Zeitung wie eine Wundertüte

Vom Zeitung-Machen hat allerdings niemand Ahnung. Jeden Tag müssen acht Seiten gefüllt werden. Eine Chefredaktion gibt es zunächst aber nicht. Alles wird basisdemokratisch entschieden. "Die Tür ging auf und zu. Da kam jeder rein", erinnert sich Martina Plothe. Besucher hätten Fotos und Geschichten abgeliefert, ihr Parteibuch auf den Tisch gelegt und erzählt, wo sie nun stattdessen eingetreten seien. "Die kamen alle zu Wort. Aber es war recht planlos zu Anfang". Die Zeitung wirkt wie eine Wundertüte: Ständig wird Neues probiert. Jeden Tag sieht sie ein bisschen anders aus. Das verwirrt einige Leser. Aus dem Westen kommt Hilfe für die Rostocker Redaktion: Der "Weserkurier" aus Bremen spendiert den Druck einer bunten Beilage. Die "Neue Westfälische" aus Bielefeld steuert Geld und Gast-Redakteure bei. Das Zusammengehen mit einem West-Verlag lehnt die Redaktion aber strikt ab.

Bunte Konkurrenz aus dem Westen

Letzte Ausgabe der "Mecklenburgischen Volkszeitung"
Nur wenige Monate nach dem Start der Zeitung müssen die Macher das Blatt schließen und verabschieden sich von ihren Lesern.

Die ehemaligen Partei-Blätter dagegen sind bald in den Händen westdeutscher Großverlage und haben jede Menge Geld für Investitionen. Die "MVZ" dagegen kämpft mit Problemen - vor allem beim Vertrieb. Denn Zeitungen darf nur die Post ausliefern, die allerdings nur selten pünktlich ist. Leser kündigen deshalb Abos. Außerhalb von Rostock wird die "Volks-Zeitung" zudem kaum gekauft. Die Auflage sinkt dramatisch: von 100.000 auf 35.000 Exemplare. Im Frühsommer 1990 drängen dann plötzlich West-Zeitungen auf den Markt. Sie sind dicker, bunter und kosten nicht viel mehr. Sorgen macht auch der Druck. Rostock hat nur eine Druckerei. Die "Mecklenburgische Volks-Zeitung" muss dort als Erste drucken und ist daher oft nicht so aktuell wie die Konkurrenz.

Abschied nach 171 Ausgaben

Im Spätsommer dann sackt die Auflage auf 8.000 Stück. In der Redaktion am Doberaner Platz in Rostock herrscht gedrückte Stimmung. Am 4. September entsteht ein Gruppenfoto der Mitarbeiter, das auf den Titel der letzten Ausgabe gedruckt wird. "Die MVZ ist tot!", heißt es darin. Martin Plothe erinnert sich, dass sie genau in dem Moment zur Tür herein kam, als dieses Gruppenfoto entstand: "Da bin ich in Tränen ausgebrochen wie alle anderen auch. Es war sehr, sehr berührend", erzählt sie. Nach 171 Ausgaben ist Schluss für die Neuauflage der "MVZ". "Es war eine tolle Zeit und ich würde es immer wieder machen", sagt Plothe heute dennoch. So etwas wie damals habe sie nie wieder erlebt. Etwas mehr als sechs Monate wollte die Zeitung im Jahr 1990 die "Stimme der neuen Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern" sein. Sie wurde zumindest Geburtshelferin.

Weitere Informationen
Das Titelblatt der Nachwendezeitung "DAZ". Zu lesen ist die Schlagzeile "Stasi im Rathaus". © NDR

Verblühte Presselandschaften in Ostdeutschland

Hunderttausende demonstrierten in der DDR für Reise-, Meinungs- und Pressefreiheit. Die Wiedervereinigung kam, die hiesige Presselandschaft blühte auf - bis die Westverlage kamen. mehr

Zeitungen in der DDR, 11.05.1973. © dpa-Bildarchiv

Die Presse in der DDR

Von den republikweiten Zeitungen bis zum betriebsinternen Blatt waren fast alle Zeitungen an Parteien, staatsnahe Massenorganisationen oder eine der Kirchen gebunden. mehr

Als Gegenstück zur Micky Maus entstand das "Mosaik" 1955 in der DDR. © ZB-Fotoreport

Zeitschriften in der DDR

Einmal im Monat jagten Stadt und Land den Kater, die Titelfigur des "Magazins". Die vielleicht beliebteste Zeitschrift war absolute Bückware an den Kiosken. Ähnlich begehrt war "Eulenspiegel". mehr

Eine Familie überquert im November 1989 mit Einkaufstüten einen geöffneten Grenzübergang zwischen DDR und BRD. © dpa - Bildarchiv Foto: Wolfgang Weihs

30 Jahre Einheit - 30 Jahre Neuland

Als die DDR am 3. Oktober 1990 der Bundesrepublik beitritt, ändert sich für die Ostdeutschen alles. Ihr Alltag ist in jeder Hinsicht Neuland. Wie sah ihr Weg zur Einheit aus, was folgte? Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 16.02.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Eine Gruppe von Frauen bei der Miss DDR Wahl, in der Mitte Leticia Koffke. © NDR

Neuland MV: Die Schweriner "Miss-Wahl" und ein neues Leben

Leticia Koffke war die erste Miss DDR - und die letzte zugleich. Kurz nach ihrer Wahl im September 1990 kommt die Einheit und die DDR gibt es nicht mehr. mehr

1990 werden in einem ehemaligen Lager für die Landwirtschaft Möbel verkauft.

Neuland MV: Vom Dünger-Lager zum Möbelhaus auf Rügen

Wo vor 1990 noch Dünger und Getreide lagern, boomt ein Jahr später ein Möbel-Geschäft. Das Unternehmen in Samtens auf Rügen gibt es noch immer. Aber der Markt hat sich völlig verändert. mehr

Die Designerin Heike Burgemann und ihre Eltern

Neuland MV: Von der Ostsee in den Schwarzwald

1990 steckt Heike Burgemann mitten in ihrem Studium in Heiligendamm. Neuland heißt für sie: Eine andere Arbeitswelt - im Westen. Nicht alle haben dort auf die "Ossi-Studentin" gewartet. mehr

Stettiner Altstadt, links das Schloss des Pommerschen Fürstentums, im Hintergrund die Oder und der Hafen. © Fortepan / Bogdan Celichowski Foto: Fortepan / Bogdan Celichowski

Schweriner Grenzvertrag: Wie Stettin zu Szczecin wurde

Vor 75 Jahren ist der Schweriner Grenzvertrag unterzeichnet worden. Die deutsche Stadt Stettin - im Jahr 1945 ein Trümmerfeld - wurde zum polnischen Szczecin. mehr

Norddeutsche Geschichte