Stand: 12.01.2019 17:00 Uhr

1991: Die Brockenbahn dampft wieder

Menschen an der Strecke winken dem Sonderzug zum Brocken am 15.9.1991 zu. © Archiv Harzer Schmalspurbahnen Foto: Volker Schadach
Als die Brockenbahn nach 30-jähriger Pause am 15. September 1990 wieder dampft, herrscht helle Freude.

Der Plan war kühn - nicht nur in seiner Zeit. Eine Eisenbahnstrecke sollte bis auf den höchsten Gipfel Norddeutschlands führen, den mehr als 1.100 Meter hohen Brocken. Vielleicht steckte hinter der Idee der gleiche Harzer Pioniergeist, der schon seit Jahrhunderten notwendig war, um in der schroffen Landschaft Bergbau zu betreiben. Jedenfalls werden Ende des 19. Jahrhunderts drei Gesellschaften gegründet, die dem Süd- und Ostharz die Eisenbahn bringen. Die Königsetappe soll auf den Brocken führen: 19 Kilometer von der Station Drei Annen Hohne in 540 Metern Höhe über Schierke zum Gipfel. Am 27. März 1899 ist es soweit, die Strecke wird eingeweiht. Eine zweite Premiere gibt es fast 100 Jahre später: Am 15. September 1991 schnaufen im wiedervereinten Deutschland die ersten Passagierzüge zum Brocken, nach einer 30 Jahre langen Pause.

Züge transportieren Ausflügler und Rohstoffe

1899 ahnt wohl niemand, welch wechselvolle Geschichte der Brockenbahn bevorsteht. Die Strecke erschließt den sagenumwobenen Berg nicht nur für immer mehr Ausflügler. Sie wird auch zu einem Symbol der Teilung Deutschlands. Zunächst rollen die Züge wie geplant, bringen Besucher auf den Brocken und transportieren Holz sowie Bodenschätze aus dem Harz ab. Im Zweiten Weltkrieg werden die Gleise beschädigt, die russische Militärverwaltung schränkt den Verkehr nach Kriegsende ein. 1949 übergibt sie die Brockenbahn in die Regie der Deutschen Reichsbahn. Wenig später fahren wieder Personenzüge auf den Gipfel.

Der Mauerbau stoppt den Zugverkehr

Mitte der 50er-Jahre schafft die Reichsbahn der DDR 17 neue Dampflokomotiven für die nur einen Meter breiten Schmalspurgleise der Bahnen im Harz an. Die meisten davon gehören noch immer zum Fuhrpark der heutigen Harzer Schmalspurbahnen (HSB), auch auf der anspruchsvollen Route zum Brocken. Doch schon am 14. August 1961 schnauft der vorerst letzte Personenzug auf den Berg. Der Mauerbau in Berlin sorgt dafür, dass die innerdeutsche Grenze auch im Harz undurchlässiger wird. Wer von Drei Annen Hohne nach Schierke reisen will, benötigt einen Passierschein, von Schierke auf den Brocken fahren nur noch Güterzüge. Sie versorgen Soldaten, die auf dem Gipfel im militärischen Sperrgebiet stationiert sind. 1987 wird der Zugverkehr komplett eingestellt.

Neustart im vereinten Deutschland

Zwei Sonderzüge der Brockenbahn stehen am 15.9.1991 im Bahnhof Schierke, umringt von Menschen. © Archiv Harzer Schmalspurbahnen Foto: Volker Schadach
Nach der Wiedervereinigung wird der Zugverkehr auf den Brocken wiederbelebt. Am 15. September 1991 starten in Schierke zwei Sonderzüge zu ersten offiziellen Fahrten.

Nach der Wiedervereinigung 1990 kommen rasch Pläne auf, die Schmalspurbahnen im Harz zu erhalten und die Brockenbahn wieder zu beleben. Landkreise und Gemeinden gründen im März 1991 eine "Kommunale Gründungsgesellschaft zur Erhaltung der Harzer Schmalspurbahnen", die noch im selben Jahr in die Harzer Schmalspurbahnen GmbH übergeht. Der touristische Aspekt steht nun im Vordergrund. Gleise und Anlagen werden mit Millionenaufwand zügig saniert und am 15. September 1991 beginnt der Zugverkehr zwischen Schierke und dem Brockenbahnhof unter der Regie der Reichsbahn mit einem großen Fest. Seit Juli 1992 rollen die Züge wieder ganzjährig nach einem festen Fahrplan, derzeit mit bis zu elf Fahrten pro Richtung täglich.

Die spektakuläre Strecke, die spiralförmig um den Berg führt, um die Steigung zu mildern, gehört zu den größten Touristenattraktionen im Harz. Jedes Jahr transportieren die Dampfzüge mehrere Hunderttausend Menschen zu Deutschlands höchstgelegenem Bahnhof eines Zuges, der ohne Zahnräder oder Zugseile auskommt.

Karte: Mit Volldampf auf den Brocken
Weitere Informationen
Mauerfall im Dezember 1989 im Harz © Hansjörg Hörseljau

Als auf dem Brocken die Mauer fiel

Als mililtärisches Sperrgebiet der DDR ist der Brockengipfel für Fotograf Hansjörg Hörseljau jahrelang unerreichbar. Im Dezember 1989 ist er dabei, als auch dort die Mauer fällt. mehr

Die Brockenbahn im Harz © picture-alliance / united-archiv

Brockenbahn: Durch den Ostharz zum Gipfel

Die wohl bekannteste Schmalspurbahn im Norden fährt von Wernigerode auf den Brocken. In langen Kurven dampft sie durch die Wälder des Harzes rund 900 Höhenmeter bergauf. mehr

Historische Kleinbahn Jan Harpstedt © Joachim Kothe

Diese Museumsbahnen fahren im Norden

Sie dampfen, schnaufen und quietschen: Historische Eisenbahnen begeistern Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Ein Überblick über beliebte Museumsbahnen-Strecken im Norden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 12.01.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Geschichte

Hirnstammproben eines Rindes für die BSE-Untersuchung in einem Labor © picture-alliance/ ZB Foto: Patrick Pleul

BSE-Krise vor 20 Jahren: Rinderseuche erreicht Deutschland

Heute vor 20 Jahren wird der Erreger in Schleswig-Holstein nachgewiesen. Die Krankheit kann sich auch auf den Menschen übertragen. mehr

Blick auf die Anklagebank beim Nürnberger Kriegsverbrecher-Hauptprozesses am 20. November 1945 im Gerichtssaal des Justizpalastes in Nürnberg. © picture alliance/DB/dpa Foto: DB

75 Jahre Nürnberger Prozesse: Ein Meilenstein des Völkerrechts

Die Nürnberger Prozesse mit ihrer juristischen Aufarbeitung der NS-Verbrechen gelten als Geburtsstunde des Völkerstrafrechts. mehr

Zwei der zum Tode verurteilten Angeklagten, der ehemalige Lagerleiter Josef Kramer (l) und der Lagerarzt Fritz Klein (r), verlassen im November 1945 den Gerichtssaal in Lüneburg. © dpa

Urteile im Belsen-Prozess '45: "Ein Lehrstück an Demokratie"

Vor 75 Jahren fallen die Urteile im ersten NS-Kriegsverbrecherprozess: neben Todes- und Haftstrafen auch Freisprüche. mehr

Landwirte und Anwohner ziehen am 25. März 1979 bei einer Demonstration gegen Kernkraft und das Vorhaben, in Gorleben ein atomares Endlager zu errichten, durchs Wendland. © picture alliance/dpa Foto: Klaus Rose

Öko-Hochburg Wendland: Vom Atom-Protest zum Bio-Anbau

Vor 40 Jahren beginnt im Wendland die Öko-Bewegung zu wachsen: Im Zuge der Anti-Atom-Proteste kommen Studenten und bringen Ideen mit. mehr

Norddeutsche Geschichte