Sendedatum: 20.06.2011 22:45 Uhr  - Kulturjournal  | Archiv

Vereint gegen Hitler

von Tom Fugmann

Lübeck ist eine zutiefst protestantisch geprägte Stadt - aber am Wochenende wird hier im hohen Norden ein katholisches Großereignis stattfinden: eine Seligsprechung von drei Geistlichen aus Schleswig-Holstein. Mindestens 9.000 Besucher sollen kommen, 60 Reisebusse werden erwartet - mehr als 20 katholische und evangelische Bischöfe sind dabei.

Eduard Müller, Johannes Prassek, Hermann Lange (Montage, v.l.n.r.) © Pressestelle Lübecker Märtyrer
Johannes Prassek, Eduard Müller und Hermann Lange werden am 25. Juni seliggesprochen. Karl Friedrich Stellbrink (3.v.l.) wird ins Gedenken mit eingeschlossen.

Denn es geht auch um einen evangelischen Pastor, der nicht seliggesprochen werden kann, aber ins Gedenken mit eingeschlossen wird. Er und seine drei katholischen Kollegen gelten als Märtyrer. Sie wurden wegen ihres Widerstands im Dritten Reich von den Nazis hingerichtet. Denn sie haben das ausgesprochen, was sich die meisten nicht zu sagen trauten.

Rückblick: Eine verhängnisvolle Predigt

Evangelischer Pastor Karl Friedrich Stellbrink © dpa Foto: DB
Der evangelische Pastor der Lutherkirche, Karl Friedrich Stellbrink, geriet wegen einer mehrdeutigen Predigt ins Visier der Nazis.

Es ist die Nacht vom 28. zum 29. März 1942. Ein verheerender Bombenangriff der Royal Air Force trifft Lübeck. Es ist das erste Flächenbombardement einer deutschen Stadt. Die Lübecker sind geschockt. Am folgenden Sonntag predigt der evangelische Pfarrer Karl Friedrich Stellbrink in der Lutherkirche.

"Nach diesem Erlebnis hat er in seiner Predigt gesagt: 'Jetzt spricht Gott mit lauter Stimme.' In dieser Predigt war ein Spitzel. Und der hat das Ganze dann interpretiert - fälschlicherweise, obwohl das Wort Gottesgericht nicht gefallen ist. Der hat dann gesagt, Stellbrink habe den Bombenabwurf der Briten als Gottesgericht dargestellt", so Historiker Peter Voswinckel.

Nazis nehmen Pfarrer und vier Kapläne fest

Der evangelische Pfarrer Stellbrink wird einige Tage später von der Gestapo verhaftet. Und die hat noch andere im Visier: die drei katholischen Kapläne Eduard Müller, Hermann Lange und Johannes Prassek werden ebenfalls festgenommen. Die Nazis haben Angst vor einem überkonfessionellen Widerstand. Doch den gibt es nicht. Was die vier Geistlichen verbindet, ist die Abscheu vor der menschenverachtenden Politik der Nazis: besonders die gezielte Tötung von behinderten Menschen im Euthanasie-Programm. Bischof von Galen hatte diese Praxis öffentlich angeprangert. Die vier verbreiten seine Predigten.

Geistliche in der Opposition

Katholischer Pfarrer Johannes Prassek © dpa Foto: DB
Der katholischer Pfarrer Johannes Prassek: "Wer soll denn die Wahrheit sagen, wenn nicht wir?"

Auch der brutale Angriffskrieg im Osten und die Religionsfeindlichkeit der Nationalsozialisten - all das führt die vier Geistlichen in immer stärkere Opposition. Und dafür überwinden die drei katholischen Kapläne und der evangelische Pfarrer sogar ihre konfessionellen Differenzen. Sie sprechen sich ab und tauschen Informationen aus, hören BBC und andere Sender. Das Abhören von sogenannten Feindsendern wurde im Dritten Reich jedoch mit dem Tode bestraft. Tagtäglich lebt Karl Friedrich Stellbrink in der Angst, entdeckt zu werden. Einmal macht sich seine Tochter Waltraud am Radio zu schaffen und erntet die einzige Ohrfeige ihres Lebens.

Auch die katholischen Kapläne riskieren ihr Leben: Sie veranstalten Gesprächsabende, auf denen der Nationalsozialismus offen kritisiert wird. Johannes Prassek geht noch weiter: Er betreut polnische Zwangsarbeiter.

Moralische Unabhängigkeit bis zum Tod

Nach einer einjährigen Untersuchungshaft werden die vier Geistlichen im Juni 1943 vom Volksgerichtshof wegen Hochverrats, Rundfunkverbrechen und Feindbegünstigung  zum Tode verurteilt.

Es war ja in der übrigen bürgerlichen Gesellschaft, gerade unter Akademikern, dieses Schweigen und sich Ducken. Obwohl man sicherlich ein Unrecht empfunden hatte. Man hat das wahrgenommen. Aber bloß nicht den Mund aufmachen. Angst und Schrecken waren verbreitet. Da hat Prassek in einer Predigt klar gesagt: 'Wer soll denn die Wahrheit sagen, wenn nicht wir?'

"Vormittags war die Verhandlung und nachmittags durften wir ihn besuchen", erinnert sich Waltraud Kienitz, Tochter des Pfarrers Stellbrink. "Da durften wir ihn auch umarmen. Er saß uns gegenüber und strahlte uns an. Das war so ein glückseliges Strahlen, das kann ich fast nicht beschreiben." Im Abschiedsbrief an seine Frau schreibt Stellbrink: "Wahrlich, es ist nicht schwer zu sterben und sich in Gottes Hand zu begeben." Und Prassek notiert in seiner Bibel: "Wer sterben kann, wer will den zwingen." Die vier bewahren sich ihre moralische Unabhängigkeit - bis zum Schluss.

Lübecker Märtyrer

Johannes Prassek, Eduard Müller, Hermann Lange und Karl-Friedrich Stellbrink sind für ihre Haltung im Nationalsozialismus in den Tod gegangen. Heute gelten sie als Lübecker Märtyrer. Als Menschen, deren Widerstand vielleicht gering war. Die keine Bomben gelegt oder Attentatspläne gegen Hitler geschmiedet haben. Aber die in gewissenloser Zeit auf ihr Gewissen und ihren Glauben vertrauten und ihre Zweifel kundtaten - und deren Handeln damit bis heute beispielhaft ist.

Dieses Thema im Programm:

Kulturjournal | 20.06.2011 | 22:45 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/geschichte/chronologie/luebeckermaertyrer103.html

Mehr Geschichte

Heimkehrer gehen 1946 im Lager Friedland auf die als Notunterkünfte dienenden Nissenhütten zu. © dpa - Bildfunk Foto: dpa

Friedland: Das "Tor zur Freiheit"

Am 20. September 1945 wurde in Friedland das Durchgangslager für Flüchtlinge und Vertriebene eröffnet. Hunderttausende kamen zu Fuß und in Zügen. Noch heute werden dort Flüchtlinge untergebracht. mehr

1990 werden in einem ehemaligen Lager für die Landwirtschaft Möbel verkauft.

Neuland MV: Vom Dünger-Lager zum Möbelhaus auf Rügen

Wo vor 1990 noch Dünger und Getreide lagern, boomt ein Jahr später ein Möbel-Geschäft. Das Unternehmen in Samtens auf Rügen gibt es noch immer. Aber der Markt hat sich völlig verändert. mehr

Die Designerin Heike Burgemann und ihre Eltern

Neuland MV: Von der Ostsee in den Schwarzwald

1990 steckt Heike Burgemann mitten in ihrem Studium in Heiligendamm. Neuland heißt für sie: Eine andere Arbeitswelt - im Westen. Nicht alle haben dort auf die "Ossi-Studentin" gewartet. mehr

Die Angeklagten im Belsen-Prozess 1945 vor dem englischen Militärgericht in Lüneburg. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Belsen-Prozess 1945: "Ein Lehrstück an Demokratie"

Vor 75 Jahren beginnt in Lüneburg ersten Kriegsverbrecher-Prozess gegen die Nazis. Vor Gericht steht die Wachmannschaft des KZ Bergen-Belsen. Zwei Monate später werden die Urteile gesprochen. mehr

Norddeutsche Geschichte