Stand: 17.02.2017 11:01 Uhr  | Archiv

Leben mit dem Wasser: So schützt sich Hamburg

Wie wappnet sich Hamburg heute gegen Sturmfluten? Wie hat sich der Hochwasserschutz seit 1962 verändert? Und wie ist die Hansestadt für die ansteigenden Meeresspiegel durch den Klimawandel gerüstet? NDR.de hat mit Olaf Müller, dem Leiter des Geschäftsbereichs Gewässer und Hochwasserschutz beim Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer in Hamburg gesprochen.

NDR.de: Herr Müller, kann sich eine Katastrophe wie die Sturmflut von 1962 in Hamburg wiederholen?

Wasserbauingenieur Dr. Olaf Müller vom LSBG Hamburg © Olaf Müller
Wasserbauingenieur Dr. Olaf Müller ist beim Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer für den Hochwasserschutz zuständig.

Müller: Da muss man zunächst fragen, was die Ursache der Katastrophe von 1962 war. Ursache war vor allem, dass Form, Aufbau und Höhe der Deiche nicht ausreichten. So hatte man damals beispielsweise zu steile Böschungen. Auch der Aufbau war anders. Heute haben die Deiche einen dichten Kleimantel von mindestens einem Meter Stärke. Die Welle läuft auf dem Deich auf und die Grasnarbe und der Klei - das ist bindiger Boden - verhindern, dass das Material erodiert. Letztendlich aber waren die Deiche 1962 vor allem deutlich zu niedrig. Es war also gar nicht zu verhindern, dass sie überströmt wurden.

Des Weiteren waren zuhauf Häuser und Bäume im Deich. An diesen Punkten - zwischen einem festen Einbau und dem vergleichsweise unfesten, lockeren Erdboden - entstanden Ausspülungen und dann Erosion. Zugleich gab es keine Deichverteidigungsstraßen, so dass man mit Material und Menschen nur schwer herankam. Heute haben die Deiche in Hamburg durchgängig 5,50 Meter breite Deichverteidigungsstraßen und darüber hinaus einen so genannten Lagerstreifen, wo man beispielsweise Material abstellen kann. Das Technische hat sich also sehr verändert. Damals fehlten außerdem Erfahrungen mit sehr schweren Sturmfluten, da die letzte große Sturmflut 1855, also 107 Jahre vorher, gewütet hatte. Infolge der Katastrophe vollzog sich ab 1962 ein Wechsel vom reagierenden zum vorsorglichen Küstenschutz.

Wie schützt sich Hamburg vor künftigen Sturmfluten und steigendem Meeresspiegel?

Müller: Hochwasserschutz ist eine generationenübergreifende Daueraufgabe. Den jetzigen Ausbau der öffentlichen Hauptdeichlinien mit einem Bemessungswasserstand von 7,30 Meter über Normalhöhennull (ehemals Normalnull) am Pegel St. Pauli hat der Senat am 17. März 1995 beschlossen. Der Bemessungswasserstand setzt sich aus verschiedenen Einzelfaktoren zusammen wie beispielsweise dem Windstau infolge eines Sturmes über der Nordsee oder dem Meeresspiegelanstieg für einen zukünftigen Zeitraum. Diese Einzelfaktoren werden regelmäßig überprüft. So hat der Senat am 16. Oktober 2012 beschlossen, dass der Bemessungswasserstand an Pegel St. Pauli zukünftig 8,10 Meter über Normalhöhennull (NHN) beträgt. Die Hochwasserschutzanlagen sind also in den nächsten Jahrzehnten laufend an die neuen Bemessungswerte anzupassen.

Dieser Bemessungswasserstand ist also ein Wert für ein "Worst-Case"-Szenario?

Hochwasserschutzvorrichtungen an den Landungsbrücken © LSBG
Die Stadt ließ die Hochwasserschutzanlage an den Landungsbrücken 2007 erhöhen.

Müller: Genau. 1962 hatten wir eine Flut von 5,70 Meter über NHN - so hoch waren damals die Deiche, die sind dann übergelaufen. Seither hatten wir wir eine Reihe höherer Fluten, davon war die Flut von 1976 mit 6,45 Metern die bisher höchste. Am 6. Dezember 2013 hatten wir mit 6,08 Metern über NHN am Pegel St. Pauli den zweithöchsten, je gemessenen Sturmflutscheitel. Mit dem Ausbau der Hochwasserschutzanlagen wird das Restrisiko weiter minimiert.

Der Bemessungswasserstand ist ja noch lange nicht die Deichhöhe. Die Deichhöhe der Anlagen ergibt sich aus dem Bemessungswasserstand plus einem so genannten Freibordzuschlag. Das ist der Wellenauflauf, der örtlich unterschiedlich hoch ist. Er hängt davon ab, wie viel Wind auf die Wasserfläche pusten kann. Und je länger diese Fläche ist, desto größer kann die Welle werden - im Bereich des Hamburger Hafens bis etwa einen Meter. Deshalb sind die Hochwasserschutzanlagen nie überall gleich hoch. Wir haben Deichhöhen zwischen 7,50 Meter und 9,25 über NHN. Im Bereich Finkenwerder befinden sich die höchsten Deiche, weil wir dort besonders viel Windangriffsfläche haben.

Dieses Thema im Programm:

Wie geht das? | 18.01.2017 | 18:15 Uhr

Mehr Geschichte

Eine historische Fotografie zeigt ein Ruderrettungsboot auf einem Ablaufwagen. © DGzRS/Die Seenotretter Foto: DGzRS

Vom Strandraub zur Seenotrettung

Bis 1865 leben viele Küstenbewohner vom Strandgut havarierter Schiffe. Hilfe für Seeleute bleibt aus. Das ändert sich mit der Gründung der DGzRS. mehr

Jimmy Wales, Mitbegründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia © picture alliance/dpa Foto: Lino Mirgeler

20 Jahre Wikipedia: Gründer Jimmy Wales über die Anfänge

Der Gründer Jimmy Wales spricht über die Erfolgsgeschichte der beliebten Online-Enzyklopädie, die vor 20 Jahren begann. mehr

Polizeifoto der legendären Bankräuberin Gisela Werler - genannt Banklady. © Volkskundemuseum Schleswig Foto: Volkskundemuseum Schleswig

Gisela Werler: "Banklady" oder eiskalte Diebin?

19 Banken überfällt die Hamburgerin in den 60er-Jahren im Norden. Medien nennen sie ob ihres eleganten Auftretens "Banklady". mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Norddeutsche Geschichte