Stand: 10.02.2012 13:18 Uhr  - NDR 1 Welle Nord  | Archiv

Verschollen auf dem Weg nach Amrum

Auf dem Weg von Wandsbek nach Altona war am Vormittag des 16. Februar 1962 von einer Stumflut noch wenig zu merken. Irene Liebig startete zusammen mit 200 anderen Kindern für sechs Wochen nach Amrum. Das damals elf Jahre alte Mädchen, schmächtig und kurbedürftig, freute sich, als sie ihren Eltern zum Abschied winkte. Der Zug rollte nach Norden in den Sturm.

Die Mole in Dagebüll. © NDR

AUDIO: "Ein bisschen Sturmflut könnte ganz nett sein" (3 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Von Binnenland und Waterkant | 16.02.2017 | 21:10 Uhr

Mehr Geschichte

Heimkehrer gehen 1946 im Lager Friedland auf die als Notunterkünfte dienenden Nissenhütten zu. © dpa - Bildfunk Foto: dpa

Friedland: Das "Tor zur Freiheit"

Heute vor 75 Jahren wird in Friedland das Durchgangslager für Flüchtlinge und Vertriebene eingerichtet. Hunderttausende kommen zu Fuß und in Zügen. Noch immer werden dort Flüchtlinge untergebracht. mehr

1990 werden in einem ehemaligen Lager für die Landwirtschaft Möbel verkauft.

Neuland MV: Vom Dünger-Lager zum Möbelhaus auf Rügen

Wo vor 1990 noch Dünger und Getreide lagern, boomt ein Jahr später ein Möbel-Geschäft. Das Unternehmen in Samtens auf Rügen gibt es noch immer. Aber der Markt hat sich völlig verändert. mehr

Die Designerin Heike Burgemann und ihre Eltern

Neuland MV: Von der Ostsee in den Schwarzwald

1990 steckt Heike Burgemann mitten in ihrem Studium in Heiligendamm. Neuland heißt für sie: Eine andere Arbeitswelt - im Westen. Nicht alle haben dort auf die "Ossi-Studentin" gewartet. mehr

Die Angeklagten im Belsen-Prozess 1945 vor dem englischen Militärgericht in Lüneburg. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Belsen-Prozess 1945: "Ein Lehrstück an Demokratie"

Vor 75 Jahren beginnt in Lüneburg ersten Kriegsverbrecher-Prozess gegen die Nazis. Vor Gericht steht die Wachmannschaft des KZ Bergen-Belsen. Zwei Monate später werden die Urteile gesprochen. mehr

Norddeutsche Geschichte