Winter 78/79: Der Norden versinkt im Schnee

Norddeutschland zum Jahreswechsel 1978/79: Nach milden Weihnachtstagen stürzen die Temperaturen ab und es beginnt zu schneien - mancherorts zwei Tage lang durchgehend. Zugleich toben schwere Stürme und türmen die weißen Massen zu meterhohen Verwehungen auf. Der Norden versinkt im Schnee. Dutzende Dörfer sind von der Außenwelt abgeschnitten, weil Straßen nicht mehr passierbar sind. Zahllose Menschen sind ohne Strom, da die Oberleitungen unter der Schneelast zusammenbrechen. Insgesamt kommen 17 Menschen ums Leben, die Ereignisse des Schneewinters haben sich in das kollektive Gedächtnis der Norddeutschen eingebrannt. Bilder, Zeitzeugen-Berichte und Hintergründe zur Schneekatastrophe.

Ein Mann und ein kleines Mädchen stehen im Schneewinter 1978/79 bei Kappeln im Schnee und blicken auf ein Verkehrsschild, von dem nur noch ein kleinen Teil aus den Schneemassen herausragt. © dpa Foto: Werner Schilling

Die Schneekatastrophe im Jahrhundertwinter

Eisige Kälte, extreme Schneefälle, Verwehungen und Stromausfälle: Der Winter 1978/79 stürzt den Norden ins Chaos. mehr

Eine Schneefräse im Einsatz im Winter 1979 in Mecklenburg-Vorpommern. © NDR Foto: Marlies Schumacher

Der Schneewinter von 1978/1979 im Nordosten

Freiwillige schaufeln Züge per Hand frei, Dörfer versinken im Schnee, Fräsen arbeiten sich durch die weißen Massen. Private Bilder von Zeitzeugen aus Mecklenburg-Vorpommern. Bildergalerie

Bettina Hoge als Einjährige in einem NVA-Hubschrauber. © NDR

Rügen 1979: Notfall-Geburt im Schneesturm

Während der Schneekatastrophe 1978/79 liegt Rotraud Hoge auf Rügen in den Wehen. Es gibt Komplikationen. Eine abenteuerliche Reise beginnt, um Mutter und Baby zu retten. mehr

Der völlig verschneite Ortseingang von Seedorf auf Rügen im Winter 1979. © NDR Foto: Gerd Weinhardt

Der Schneewinter 1978/79: Zeitzeugen erinnern sich

Der Winter 1978/79 hat sich tief in das kollektive Gedächtnis der Norddeutschen eingebrannt. Was erlebten die Menschen damals? Stimmen von Zeitzeugen. mehr

Ein Schneeräumfahrzeug aus Köln versucht am 17. Februar 1979, die Bundesautobahn Hamburg-Lübeck von den Schneemassen zu befreien. © picture-alliance / dpa

Eingeschneite Häuser und Autos, zugefrorene Häfen

Zum Jahreswechsel 1978/79 und im Februar überzieht eine Kälte- und Schneefront den Norden und sorgt für chaotische Verhältnisse. Die Schneekatastrophe in Bildern. Bildergalerie

Audios & Videos

Mehr Geschichte

Der Unterwasser-Archäologe Florian Huber begutachtet die gefundene Enigma © Christian Howe/submaris Foto: Christian Howe

Geltinger Bucht: Taucher finden "Enigma" auf Ostseegrund

Eigentlich sollten alte Netze geborgen werden. Mit der Chiffriermaschine wurden im Zweiten Weltkrieg Funksprüche verschlüsselt. mehr

Auf einem alten schwarzweiß-Foto sind dutzende Polizisten zu sehen, die ein Waldstück durchkämmen. © Michael Behns/NDR

Die "Göhrde-Morde" und das Verschwinden der Birgit Meier

1989 werden zwei Paare in der Göhrde getötet, kurz darauf verschwindet in Lüneburg eine Frau. Erst 2017 steht der Täter fest. mehr

Umsteigeanlage Wandsbek 1965 © Hamburger Hochbahn

HVV - Der Pionier des öffentlichen Nahverkehrs

Ein Tarif, ein Ticket, ein Fahrplan: Mit diesen Zielen ist vor 55 Jahren der weltweit erste Verkehrsverbund gegründet worden. mehr

Eine Frau zündet in einer Stube der Stiftung Rauhes Haus in Hamburg die ersten Kerzen eines Adventskranzes mit 24 Kerzen an. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Warum ein Theologe den Adventskranz erfunden hat

Der Hamburger Johann Hinrich Wichern soll 1839 erstmals einen großen Kranz gebastelt haben - zunächst mit 23 Kerzen. mehr

Norddeutsche Geschichte