Sendedatum: 19.12.2016 19:30 Uhr  | Archiv

Mode in der DDR

Wer in der DDR schick gekleidet sein wollte, brauchte eine Nähmaschine sowie Strick- und Häkelnadeln. Denn was es zu kaufen gab, erfüllte selten die Ansprüche.

Schnittmusterbogen und modische Tipps boten die Zeitschriften "Pramo", "Sibylle" und "Saison". Zwar gab es seit 1952 ein Institut für Bekleidungsindustrie und später ein Modeinstitut - für mehr Chic im HO und Konsum sorgten beide nicht. Das scheiterte nicht an mangelnder Kreativität, sondern an den ökonomischen Zwängen der textilen Massenfertigung. Wo nur möglich, mussten Steppnähte, Knöpfe und Verzierungen eingespart werden.

Damenmode 1970: Hosenanzug mit Tunika und Minirock mit Weste und Bluse.

Die Modegestalterinnen sollen teilweise geweint haben, wenn sie das nach ihren Entwürfen gefertigte Kleid zu Gesicht bekamen. Doch es gab auch Ausnahmen. Eine war das Magdeburger Modehaus Bormann, wo sich bis 1972 nicht nur die Prominenten des Landes die Klinke in die Hand gaben. Bormanns Modelle fanden auch internationale Beachtung. Das war vorbei, als der bis dahin halbstaatliche Betrieb "freiwillig" dem Staat überlassen werden musste. Fortan regierte auch bei Bormann - nun unter anderem Namen - die Eintönigkeit.

Mode als Ausdruck politischer Gesinnung

Lederersatz Lederol, "Präsent 20", Dederon, Wolpryla und Grisuten waren Versuche der Textilindustrie, mit neuen preiswerten Fasern mehr Farbe und Qualität in den Handel zu bringen. Den von den Käufern erwarteten West-Chic aber lieferten die Modehäuser nicht. Mode in der DDR hatte auch eine politische Dimension. Wer in den 50er- und 60er-Jahren in Jeans gekleidet zur Schule kam, musste sich die Frage gefallen lassen, wie es denn mit seinem Klassenstandpunkt aussehe. Später wurde es lockerer gesehen. Die DDR erfand mit "Wisent" und "Boxer" eigene Jeansmarken.

Anregung zum Nachschneidern aus der Zeitschrift

Die 1956 gegründete Modezeitschrift "Sibylle" war sehr begehrt. Die in dieser Zeitschrift präsentierte Mode sollte realistisch sein, schön und schlicht. Modegestalter und Fotografen der "Sybille" waren davon überzeugt, dass Mode durch den Gebrauchswert bestimmt wird und nicht durch den saisonalen Wechsel. Dennoch verkauften die Modegestalter, Fotografen und Redakteure auf Hochglanzpapier Träume und Anregungen, denn die in U-Bahnhöfen, in Fabriken und auf Baustellen abgelichtete Mode gab es nirgendwo zu kaufen. Sie konnte lediglich als Anregung zum Nachschneidern verstanden werden und sollte ein spezifisches Lebensgefühl vermitteln.

"Sybille-Fotos" nach ideologischen Kriterien überprüft

Das Ideal dieses Lebensgefühls war die freie Frau, berufstätig, unabhängig und selbstbewusst. Die Frau in der DDR sollte sich damit klar von dem "westlichen Frauenverständnis" abheben. Von der Frauenkommission des ZK der SED wurde in den 70er- und 80er-Jahren fast jedes Foto, das in der "Sibylle" erschien, nach ideologischen Kriterien überprüft. Die DDR hatte die Emanzipation der Frau schließlich offiziell ausgerufen und gesetzliche Regelungen für die Gleichstellung von Mann und Frau geschaffen. Das apostrophierte Frauenbild wurde jedoch von der Realität widerlegt.

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 19.12.2016 | 19:30 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/geschichte/chronologie/Mode-in-der-DDR,ddrmode100.html

Mehr Geschichte

01:37
Nordmagazin
01:30
NDR//Aktuell
04:02
Hamburg Journal

Norddeutsche Geschichte