Blick in eine Ausstellungshalle der Export- Messe in Hannover im Jahr 1947. © picture alliance / dpa

Hannover Messe: Mit Fischbrötchen zum Erfolg

Stand: 19.04.2022 13:50 Uhr

Als "Export-Messe" ging 1947 erstmals die Hannover Messe an den Start. Eine Erfolgsgeschichte, aus der sich viele Einzel-Messen entwickelten. Doch was hat das alles mit Fischbrötchen zu tun?

Ein Besuch des US-Präsidenten auf der Hannover Messe, abertausende Besucher auf der CeBIT und anderen Ausstellungen - das brachte die Deutsche Messe AG in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder in die Schlagzeilen. Doch der Grund, warum die Messe in Hannover zu Beginn ihrer Geschichte in aller Munde war, ist viel profaner: Fischbrötchen. Bei der Erstauflage der Hannover Messe 1947 unter dem Namen "Export-Messe" bekommen die Besucher zu jeder Eintrittskarte - Kostenpunkt drei Reichsmark - ein Fischbrötchen und ein Glas "Messe-Wein". Der Beginn einer Erfolgsgeschichte.

Telefonverbindung nach New York

Nach dem Zweiten Weltkrieg liegt Deutschland in Schutt und Asche, soll aber wieder in die Weltwirtschaft integriert werden. Auf Initiative der britischen Besatzer zeigen Aussteller in Hannover 1947 erstmals ihre Produkte - zunächst in fünf Hallen mit 30.000 Quadratmetern Fläche.

Gebäude der Hannover Messe © Willi Arand/Helga Lade Foto: Willi Arand
AUDIO: Hannover Messe: Paul Rademacher entwirft den Hermeskopf (3 Min)

Rund 736.000 Besucher aus 53 Ländern kommen an den 21 Messetagen in die Stadt. Insgesamt 1.934 Export-Verträge werden geschlossen. Der Wert: 31,6 Milliarden US-Dollar. Und die Schau wächst rasant weiter - und wird internationaler. 1948 wird eine Telefonverbindung nach New York gelegt. Ab 1950 kommen auch Hersteller aus dem Ausland auf die Messe - zunächst aus zehn Ländern.

Halle 1 kommt ins Guiness-Buch

Anfang der 60er-Jahre wird die Schau in Hannover Messe umbenannt - und gleichzeitig legt die Messe AG den Grundstein für die zwischenzeitlich wichtigste IT-Messe der Welt, die CeBIT. Aus der Fachmesse Büroindustrie entwickelt sich das Centrum der Büro- und Informationstechnik. Kurz: CeBIT. Sie zieht 1970 in die neue Halle 1, die als größte Messehalle der Welt ins Guiness-Buch der Rekorde aufgenommen wird. 1986 wird die CeBIT schließlich selbstständig.

Wirtschaftskrise trifft die Messe

Unterdessen trifft die Wirtschaftskrise samt Ölpreisschock die Messe. Bei der Hannover Messe 1975 bleiben zwei, 1978 sogar vier Hallen leer. Die Messe wandelt sich: Von 29 Themenbereichen in den 70er-Jahren hin zu einer "Messe der Messen", bei der zehn Fachmessen gleichzeitig stattfinden. Außerdem gliedern sich immer wieder Messen aus - wie die Holzmesse LIGNA.

Hannover wird EXPO-Standort

1990 kommt es zu einer Entscheidung, die das Messe-Gelände bis heute prägt: Hannover wird die EXPO 2000 zugesprochen. Anschließend kommt es zu großen Investitionen in das Gelände und entsprechende Verkehrsanbindungen. Anfang der 2000er-Jahre entwickelt sich zudem die CeBIT weiter positiv. 2002 kommen 860.000 Gäste. In den Jahren danach lässt das Besucherinteresse allerdings kontinuierlich nach - im November 2018 wird nach mehreren Umstrukturierungen das Aus für die eigenständige Computermesse beschlossen. Die Messe AG investiert dafür in ihre Auslandsgeschäfte, die heute großen Anteil an den Umsätzen des Unternehmens haben.

Obama kommt nach Hannover

US-Präsident Barack Obama winkt von der Air Force One aus auf dem Flughafen in Hannover. © dpa
Die USA sind 2016 Partnerland der Hannover Messse - US-Präsident Obama reist zur Eröffnung an.

2016 folgt das bislang letzte große Highlight - mit enormem Medienrummel. Die USA sind Partnerland der Hannover Messe. Der damalige US-Präsident Barack Obama kommt mit der legendären "Air Forca One" nach Hannover und eröffnet gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Industrieaustellung. Die Bilder gehen um die Welt. In ein Fischbrötchen gebissen hat er allerdings vermutlich nicht.

Corona macht Hannover Messe digital

Für eine Erschütterung in der Branche sorgt wenige Jahre später die Corona-Pandemie: 2020 fällt die weltgrößte Industrieschau ganz aus. Im Jahr darauf wird sie komplett ins Internet verlegt. Die Veranstalter zeigen sich nach dem fünftägigen Mix aus Livestreams und digitalen Präsentationen aber durchaus zufrieden. 90.000 Menschen hätten sich für die digitalen Angebote angemeldet, so Messe-Chef Jochen Köckler. Und die 1.800 Aussteller-Unternehmen seien dankbar gewesen, ihre Produkte potenziellen Käufern präsentieren zu können. Digitale Elemente sollen daher künftig erhalten bleiben und die Schau zu einer Mischung aus traditioneller Messe und Online-Livestreams werden.

Weitere Informationen
Liselotte Laves auf dem Waldparkplatz am Messegelände in Laatzen. © Familie Laves

Familie Laves und "das Wunder von Hannover"

Die erste Hannover Messe 1947 war auch die Geburtsstunde für einen Familienbetrieb. Ernst und Liselotte Laves hatten damals die Idee, Parkplätze zu vermieten. mehr

Mobiltelefone auf der CeBIT 1993 © picture-alliance/ dpa Foto: Wolfgang Weihs

CeBIT: Das Schaufenster der Bits & Bytes

Am 12. März 1986 öffnet in Hannover die erste eigenständige CeBIT. Die Hightech-Messe spiegelt Aufstieg, Krisen und Wandel der Computer-Branche. Ein Rückblick. mehr

Das Hauptgebäude der Leibniz Universität © HMTG Foto: Isabell Adolf

Hannover: Sehenswürdigkeiten in der Messestadt

Die historischen Herrenhäuser Gärten und ein Museum mit 400 Werken von Picasso gehören zu den Highlights der Stadt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 16.03.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Die 50er-Jahre

Mehr Geschichte

Hochbunker in der Feldstraße, Hamburg-St. Pauli © picture alliance / xim.gs | xim.gs

Warum Hamburg noch heute Bunker-Hochburg ist

Mehr als 1.000 Bunker gab es zum Ende des Zweiten Weltkriegs in Hamburg. Einige Anlagen wurden abgerissen, andere umgebaut. mehr

Norddeutsche Geschichte