Stand: 02.07.2018 12:54 Uhr  | Archiv

Die Wikinger erobern Norddeutschland

Wikinger-Folklore-Fest © picture-alliance (c) dpa Foto: Andrew Milligan
Die Wikinger bauten hervorragende Schiffe, waren damit auf großen Meeren unterwegs und trieben weltweit Handel.

Aus Skandinavien brachen im 8. Jahrhundert wilde Seefahrer in fremde Länder auf: die Nordmänner oder Wikinger, berühmt und gefürchtet. In ganz Europa verbreiteten sie Angst und Schrecken, wenn ihre Segel am Horizont erschienen. Mit ihren schnellen, seetüchtigen Booten erreichten sie Russland, England, Frankreich und sogar Amerika. Auch im Norden Deutschlands hinterließen sie ihre Spuren.

Die Wikinger waren gefürchtete Krieger. Oft überfielen sie Handelsorte, raubten wertvolle Güter und verschwanden wieder. So erging es im Jahre 845 auch dem jungen Hamburg. Wikinger erschienen auf der Elbe, plünderten die Stadt und brannten sie nieder. Der Bischof Ansgar musste fliehen. Er ging nach Bremen und übernahm das dortige Bistum. Bremen erlebte als Sitz des Hamburger Bischofs eine bedeutende Aufwertung. Ansgars Nachfolger förderten die Stadt und bauten sie aus.

Haithabu - Die Stadt der Wikinger

Doch die wichtigste Siedlung jener Zeit entstand um 770 an der Schlei: Haithabu, die Stadt der Wikinger (aus heiðr = Heide und býr = Hof). Bis heute ist der Ort, einst das größte Handelszentrum von Nordeuropa, gut zu erkennen. Seit Sommer 2018 zählt die ehemalige Wikingersiedlung zum UNESCO-Welterbe.

Durch die Schlei war Haithabu mit der Ostsee verbunden, und am Danewerk entlang waren auch die Treene und die Nordsee leicht zu erreichen. In seiner Blütezeit war Haithabu eine Stadt, die sich mit dem damaligen Köln messen konnte: Eine Fläche von 24 Hektar wurde im 10. Jahrhundert mit dem halbkreisförmigen Wall gesichert. Selbst der Hafen war gegen Angriffe von See her geschützt.

Mindestens 1.000 Einwohner lebten hier, und hinzu kamen die Gäste der Stadt, vor allem Händler aus der Fremde. Der Hafen, in der Grenzregion zwischen dem dänischen und dem fränkischen Reich, wurde auch von friesischen und slawischen Händlern besucht. Die Holzhäuser mit den seitlichen Stützen entsprachen der Bauweise, die die Wikinger aus Skandinavien gewöhnt waren. Doch immer wieder passten sie sich geschickt neuen Lebensumständen an und ergriffen sich bietende Chancen. Sie waren nicht nur gefürchtete Krieger und Eroberer, auch als Handwerker und Kaufleute hatten sie Erfolg.

Berühmte Schmiedekunst

So wurde Haithabu ein quirliges Tor zur Welt des Mittelalters. Die Amulettgießer stellten germanische Thorshämmer ebenso her wie christliche Kreuze - für alles fanden sie Abnehmer, ebenso wie andere Handwerker und Händler. Die Schmiede unter den Wikingern waren im gesamten Nord- und Ostseeraum berühmt. Sie schmiedeten gefürchtete Waffen, mit den einfachen Mitteln jener Zeit. Ein Wikingerschwert gehörte zum Wertvollsten, was man damals besitzen konnte. Die besten Stücke waren an Knauf und Parierstange mit Silber verziert - und manchmal war die Klinge sogar mit höheren Weihen versehen.

Die Normannen und Waräger unter den Wikingern

Langschiff im Wikinger Museum Haithabu © dpa
Die Wikinger bauten mächtige Schiffe. Ein in Teilen rekonstruiertes ist im Museum Haithabu ausgestellt.

Im Schlick des Hafens von Haithabu fanden die Archäologen ein Schiff, das seither aus seinen Einzelteilen wieder zusammengesetzt wird. Die Rekonstruktion verdeutlicht seine ungewöhnliche Länge: mehr als 30 Meter. Vermutlich war es das Schiff eines Wikingerfürsten. Mit solchen Langschiffen erreichten die Leute aus dem Norden alle Küsten der alten Welt. In Nordfrankreich gründeten sie das Herzogtum der Normandie, von dort aus eroberten sie als Normannen Teile Englands und Sizilien. Über die Flüsse Russlands gelangten sie - Waräger genannt - bis zum Schwarzen Meer: Sie wurden Mitbegründer des russischen Reiches. Und sie setzten sich Denkmäler: Runensteine, auf denen die Helden ihrer Seereisen verewigt sind, in altnordischer Sprache.

Schleswig beerbt Haithabu

Ein brennendes Schiff bei Nacht in der Nahaufnahme © NDR/ECO Media
1066 wurde Haithabu niedergebrannt und vollständig aufgegeben.

Im Jahr 1066 endete die Geschichte von Haithabu mit einer Katastrophe. Schon mehrfach hatten feindliche Wikinger die Stadt angegriffen und gebrandschatzt - der Handelsplatz verlor zunehmend an Bedeutung, denn Handel braucht Frieden und Sicherheit. Nun wurde Haithabu erneut von Angreifern niedergebrannt. Die Siedlung musste vollständig aufgegeben werden.

Eine andere Siedlung, nur drei Kilometer entfernt, übernahm Haithabus Erbe: Schleswig.

Die Wikinger verschwanden als Volk der Geschichte. Aber sie leben in ihren Nachfahren weiter: in Island und Grönland, auf den Shetland-Inseln, in Russland, Skandinavien und auch in Schleswig-Holstein.

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 30.06.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Das Bild zeigt eine Archivaufnahme einer Polizeirazzia im Sollingen 1991. © NDR

Polizistenmord von 1991: Verurteilter beantragt Entlassung

Er lockte zwei Polizisten im Solling in eine Falle und tötete sie kaltblütig. Jetzt will Dietmar J. in die Freiheit. mehr

RAF-Logo, Ausschnitt aus einem Foto des entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer (Archivbild aus dem Jahr 1977) © dpa

Bomben und Tote: Die Geschichte der RAF

Ihre Ursprünge liegen in der 68er-Bewegung. Dann entwickelt sich die RAF zur brutalsten Terrorgruppe der Bundesrepublik. Nach fast 30 Jahren löst sie sich 1998 auf. mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Norddeutsche Geschichte