Stand: 09.01.2012 15:07 Uhr  | Archiv

Die Wetterlage vor der Hamburgflut

von Deutscher Wetterdienst – Seewetteramt Hamburg
Wetterkarte für die Sturmflut © NDR Foto: Björn Hansen
Die Wetterkarte zeigt die Lage vor der Sturmflut.

Die Entwicklung zur Orkanwetterlage vom 16./17. Februar 1962 begann bereits Tage zuvor mit einem kräftigen Sturmtief. Es hatte dem deutschen Küstengebiet am 12. Februar West- bis Nordweststurm mit Orkanböen gebracht. Der Wind flaute jedoch bereits in der Nacht zum 13. ab, so dass es zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu einer kritischen Sturmflutsituation kam. Erst im Laufe des Tages setzte wieder stürmischer Nordwest- bis Nordwind ein, der bis zum 14. Februar abends anhielt.

Großräumiges Sturmtief

Vor dem nun folgenden Sturm gab es nur eine kurze Pause: Am selben Tag zog ein Tiefdruckgebiet von der Südspitze Grönlands rasch zum Nordmeer zwischen Island und Skandinavien und verstärkte sich dabei am 15. Februar zu einem großräumigen Sturmtief. Am Abend des 15. weitete sich das Sturmfeld auf die Deutsche Bucht aus, um 20 Uhr gingen die ersten Sturmmeldungen von den deutschen Nordsee-Feuerschiffen "Borkumriff" und "P8" ein.

In der Nacht zum 16. drehte der Wind von Südwest auf West und erreichte vormittags Windstärke 9. Auf der Rückseite dieses Tiefdrucksystems erreichte der Sturm seinen Höhepunkt abends um 22 Uhr in der Deutschen Bucht und kurz nach Mitternacht in Hamburg. Dabei traten außergewöhnlich häufig heftige Böen der Stärke 10 bis 12 auf, in Hamburg wurde eine Spitzenböe von 144 Kiometern pro Stunde registriert. Auch am 17. Februar dauerte der Sturm aus Nordwest mit Böen der Stärke 10 bis 11 an. Erst am Abend meldeten die Nordsee-Feuerschiffe nur noch Stärke 7.

Besondere Voraussetzungen Auslöser der Sturmflut

Für das Zustandekommen der außergewöhnlich hohen Sturmflut in der Nacht zum 17. Februar wird nicht nur die lange Dauer des Sturms, sondern auch die Lage und große Ausdehnung des Nordweststurmfeldes als maßgeblich angesehen. Die meteorologischen Bedingungen hätten für die deutsche Nordseeküste jedoch noch ungünstiger ausfallen können – die Zone der höchsten Windgeschwindigkeiten lag nicht über der Deutschen Bucht, sondern weiter im Norden: Am schwersten tobte der orkanartige Sturm in der nördlichen und mittleren Nordsee sowie nördlich und westlich von Schottland. Das Fischereischutzboot "Meerkatze" meldete am 16. über etliche Stunden mittlere Windstärken von 10 bis 12 Beaufort, die Böen überschritten die obere Grenze des Messbereichs des Windmessgerätes.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Von Binnenland und Waterkant | 16.02.2017 | 21:10 Uhr

Mehr Geschichte

Besucher warten vor dem Eingang zum Musikclub Onkel Pö.

Onkel Pö: Wo Lindenberg und Jarreau zu Stars wurden

In der Hamburger Kultkneipe traten Musiker aus aller Welt auf und starteten ihre Karrieren. Heute vor 50 Jahren ging es los. mehr

Aus dem VEB werden die Mecklenburger Backstuben.

Neuland MV: Vom VEB zum Familienbetrieb in Waren

Lagerarbeiter Günther Neumann kauft nach 1990 mit drei Mitstreitern die "Mecklenburger Backstuben". mehr

Demonstration im Jahr 1990. © Kurt Hamann

Neuland MV: "Ich war ganz schön ernüchtert"

Assistenzärztin Karin Uhlenhaut glaubt Anfang 1990 an einen demokratischen Sozialismus. Doch die Ernüchterung folgt schnell. mehr

Pitt Venherm und Olaf Schulz im Porträt.

Pitt und Olaf: 30 Jahre deutsch-deutsche Freundschaft

Der westdeutsche Kameramann und der ostdeutsche LPG-Traktorist begegnen sich nach dem Mauerfall - und sind bis heute Freunde. mehr

Norddeutsche Geschichte