Stand: 23.10.2011 15:00 Uhr  | Archiv

Der Deutschländer - wie alles begann

von Arne Schulz, NDR.de
Eine deutsche Fahne mit dem türkischen Halbmond. © dpa Foto: Sebastian Widmann
Am 30.10.1961 ist die türkische Kultur ein Teil von Deutschland geworden.

Der 30. Oktober 1961 ist der Geburtstag des Deutschländers: Almanci, wie die Deutsch-Türken in der Türkei genannt werden. Ohne das Treffen von deutschen und türkischen Diplomaten in Bad Godesberg hätte es den Deutschländer wohl nie gegeben. Die Diplomaten unterzeichnen vor 50 Jahren in der Nähe der damaligen Hauptstadt Bonn ein Abkommen zur Anwerbung türkischer Gastarbeiter. Kurz darauf eröffnen Arbeitsamt-Vertretungen in der Türkei. Schon nach wenigen Wochen erreichen die ersten türkischen Gastarbeiter die Bundesrepublik.

Das Abkommen lockt in den ersten Jahren rund 870.000 Türken nach Deutschland. Zunächst dürfen nur unverheiratete türkische Männer für maximal zwei Jahre einreisen. Diese Regelung wird bald aufgehoben, danach ist jeder fünfte türkische Gastarbeiter eine Frau. Anfang der siebziger Jahre erleichtert Deutschland den Türken eine Verlängerung ihres Aufenthalts. Viele nutzen das Angebot und holen ihre Familien nach Deutschland.

Ohne Wachstum keine Arbeit

Türkischer Gastarbeiter bei seiner Ankunft in Deutschland in den 60er Jahren. © © NDR
Türkischer Gastarbeiter bei seiner Ankunft in Deutschland in den 60er Jahren.

1973 erlässt die Bundesregierung einen Anwerbestopp. Die Ölkrise hat die deutsche Wirtschaft in die Rezension gestürzt. Nach Jahren der Vollbeschäftigung sind Arbeitsplätze in Deutschland knapp geworden. Viele Türken bleiben dennoch und lassen weitere Familienangehörige nachziehen.

Der Vereinbarung mit der Türkei waren Anwerbeabkommen mit Italien, Spanien und Griechenland vorausgegangen. Deutschland habe damit auf den Mangel an Fachkräften reagiert, lautet eine gängige These. Einige Wirtschaftsforscher wie Heike Knorz von der Uni Karlsruhe sehen das inzwischen anders. Die Türkei sei auf Deutschland zugekommen - wegen der hohen Arbeitslosigkeit im eigenen Land. Deutschland habe sich von dem Abkommen unter anderem eine engere Bindung der Türkei an Europa und die NATO versprochen. Für die drei Millionen Türken, die heute in Deutschland leben, sind solche Fragen wohl eher zweitrangig.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 16.10.2011 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Heinz-Friedrich Harre und Reinhard Lüschow küssen sich am 1. August 2001 vor dem Standesamt Hannover, nachdem sie ihre Lebenspartnerschaft haben eintragen lassen. © epd-bild / Dethard Hilbig Foto: Dethard Hilbig

20 Jahre "Homo-Ehe": Heirate mich - zumindest ein bisschen

Am 1. August 2001 schließt das erste schwule Paar in Deutschland den eheähnlichen Bund. Ein Etappensieg auf dem Weg zur "Ehe für alle". mehr

Norddeutsche Geschichte