VIDEO: Unsere Geschichte - Als der Norden schwimmen lernt (44 Min)

Die DLRG - Retter von Zigtausenden Menschen

Stand: 28.05.2021 05:00 Uhr

Am 19. Oktober 1913 beginnt das Zeitalter der Retter in Rotgelb: Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) wird gegründet. Schwimmen wird zur Mode. Zigtausenden Menschen hat die DLRG bereits das Leben gerettet.

Mit ihrer Gründung am 19. Oktober 1913 macht es dich die DLRG zur Aufgabe, Menschen vor dem Ertrinken zu retten und Rettungsschwimmer auszubilden. In den ersten 100 Jahren ihres Bestehens können ihre Mitglieder so bereits mehr als 66.000 Menschen vor dem Tod durch Ertrinken retten. Mit ihren bundesweit rund 575.000 Mitgliedern und Förderern ist die DLRG zur größten freiwilligen Wasserrettungsorganisation der Welt geworden.

Ein Unglück führt zur Gründung der DLRG

Der 28. Juli 1912 ist ein schöner Sonntag. Die Sonne scheint und Hunderte Badegäste und Ausflügler flanieren auf der über 800 Meter langen Seebrücke von Binz auf Rügen. Als kurz vor 19 Uhr ein Dampfer anlegen will, bricht die Anlegestelle in sich zusammen. Etwa 100 Menschen stürzen ins Wasser.

Da die Matrosen der umliegenden Kriegsschiffe sofort zur Hilfe kommen, können die meisten Menschen gerettet werden. Dennoch ertrinken 16 Personen, darunter zwei Kinder, in der Ostsee. Denn Anfang des 20. Jahrhunderts können nur etwa zwei bis drei Prozent der Bevölkerung schwimmen. Mit diesem Ereignis wächst der Wunsch nach einer Lebensrettungsgesellschaft.

DLRG beginnt die Ausbildung von Rettungsschwimmern

Zwei alte Plakate der DLRG. © DLRG
Seit ihrer Gründung wirbt die DLRG: Die Organisation bildet neue Rettungsschwimmer aus, die dann zum Beispiel als Wachgänger am Strand arbeiten können.

Etwa ein Jahr später wird am 19. Oktober 1913 die DLRG im Leipziger Hotel de Prusse ins Leben gerufen. Bereits wenige Monate später hat die Organisation über 400 Mitglieder. Durch Vorträge, Lehrkurse und Wettbewerbe will die Gesellschaft Wissen und Fertigkeiten darüber verbreiten, wie man Leben retten und Notfälle vermeiden kann. Außerdem werden Rettungsschwimmer für den Einsatz an Flüssen und Seen ausgebildet und geprüft sowie Wachdienste eingerichtet.

Schwimmen kommt in Mode

Während in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts noch etwa 5.000 Menschen pro Jahr ihr Leben im Wasser verloren, gelingt es der DLRG in den ersten 100 Jahren nach ihrer Gründung, die Zahl der Todesfälle um 92 Prozent zu senken und das Schwimmen zur Mode zu machen. Zwischen 1913 und 2013 hat die DLRG rund 66.000 Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Allein im Jahr 2020 haben die Einsatzkräfte 950 Menschen vor dem Tod bewahrt.

Hilfe mit Hubschraubern und Hundestaffeln

Heute wachen jährlich rund 47.000 ehrenamtliche Helfer der DLRG mit ihrem Hauptsitz im niedersächsischen Bad Nenndorf (Landkreis Schaumburg) über Seen, Strände und Schwimmbäder und helfen mit Hubschraubern, Booten und Rettungshunden unter anderem auch bei Flutkatastrophen. Außerdem werden jährlich Tausende neue angehende Rettungsschwimmer geprüft.

Weitere Informationen
Ansicht der Binzer Seebrücke von 1910 © dpa Foto: Sammlung Dr. Harald Jatzke

Seebrücke Binz: Ein Unglück führt zur Gründung der DLRG

Die Gründung der DLRG geht auf ein Unglück zurück: Bei einem Unfall ertranken 1912 auf Rügen 16 Menschen. mehr

Bernhard Markwitz mit seiner Tochter Annette in den 50er-Jahren. © Familie Markwitz / NDR

Bernhard Markwitz - Der Schwimmhelfer

Als die Erfindung von Bernhard Markwitz 1964 auf den Markt kommt, stößt sie zunächst auf wenig Resonanz. Heute sind seine Schwimmflügel weltweit gefragt. mehr

Paar in einteiligen Badeanzügen im flachen Wasser vor einem Badekarren um 1910. © picture alliance / akg-images Foto: akg-images

Als das Baden im Meer zur Mode wurde

1794 eröffnet in Heiligendamm das erste deutsche Seebad. Wenig später entstehen auch an der Nordsee die ersten Badeorte. mehr

Die ehrenamtliche Rettungsschwimmerin Anneke und ihr Kollege Luca überwachen einen Badestrand an der Nordsee bei Schillig. © dpa/picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

102 Menschen sterben 2020 bei Badeunfällen im Norden

Im August lag die Zahl laut DLRG besonders hoch. Corona-bedingt hätten viele Urlaub an Binnengewässern und Küste gemacht. (09.03.2021) mehr

Eine Frau von der DLRG steht mit einem Feldstecher am Meer. © DLRG

Baden im Meer: Sicherheitstipps für Nord- und Ostsee

Baden und Schwimmen im Meer ist gefährlicher als an Badeseen. Die DLRG empfiehlt deshalb, nur an bewachten Strände ins Wasser zu gehen. Tipps für ein sicheres Badevergnügen an Nord- und Ostsee. mehr

Dieses Thema im Programm:

Unsere Geschichte | 26.05.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Geschichte

Die Viermastbark "Padua", später "Kruzensthern", im Hamburger Hafen, undatierte Aufnahme. © picture alliance/arkivi

Von "Padua" zu "Kruzenshtern": Letzte Zeugin einer Epoche

Vor 95 Jahren läuft die "Padua" als weltweit letzter unmotorisierter Frachtsegler vom Stapel. Später heißt sie "Kruzenshtern". mehr

Norddeutsche Geschichte