Die 2000er-Jahre: NSU-Morde, Unglücke, Abschiede

Einer bundesweiten Mordserie fallen in den 2000er-Jahren auch Süleyman Tasköprü aus Hamburg und Mehmet Turgut aus Rostock zum Opfer. Dass die brutalen Taten auf das Konto des rechtsextremistischen NSU gehen, wird jedoch erst 2011 bekannt - und führt in der Folge zu einem Mammut-Prozess und mehreren Untersuchungsausschüssen.

Günter Grass sorgt mit seinem Waffen-SS-Bekenntnis für eine heftige Debatte, die "Bischöfin der Herzen" Margot Käßmann tritt nach einer Alkoholfahrt inklusive Missachtung einer roten Ampel von allen Kirchenämtern zurück und Lena Meyer-Landrut gewinnt in Oslo den Eurovision Song Contest - und die Herzen der Norddeutschen. Von vielen, die sie in ihr Herz geschlossen hatten, müssen sich die Menschen aber auch verabschieden: So nimmt sich 96-Torhüter Robert Enke das Leben und erschüttert damit nicht nur die Fußballwelt. Auch die Schauspielerinnen Inge Meysel und Ilse Werner treten von der Bühne.

NSU-Morde

NSU-Morde erschüttern Norddeutschland

Die Neonazi-Gruppe NSU soll mindestens zehn Menschen getötet haben. Auch Hamburg und Rostock waren Schauplätze der Anschläge auf Zuwanderer. Die Polizei ermittelte in die falsche Richtung. mehr

Wer war das NSU-Opfer Süleyman Taşköprü?

Süleyman Taşköprü lebte als Familienvater in Hamburg-Altona und träumte von schnellen Autos. Im Sommer 2001 wird er vom NSU ermordet. Ein Freund der Familie erinnert sich. mehr

Mehmet Turgut wird in Rostock erschossen

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock mutmaßlich von Mitgliedern der rechtsextremen Terrorgruppe NSU erschossen. Die genauen Hintergründe der Tat sind bis heute unklar. mehr

"Die rechte Szene muss genauer durchleuchtet werden"

Mehr als fünf Jahre hat der NSU-Prozess gedauert. Doch auch nach der Urteilsverkündung gibt es noch viele offene Fragen. Die Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen über den "braunen Terror". mehr

Link

Der Terror des Nationalsozialistischen Untergrunds

Seit 2013 werden die Taten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in München gerichtlich aufgearbeitet. Ein ARD.de-Spezial gibt einen Überblick über die mutmaßlichen Täter und ihre Opfer. extern

Skandale

Der "Heide-Mörder" stürzt Simonis

Der Weg zur neuen Regierung in Schleswig-Holstein wird nach der Landtagswahl 2005 zum Polit-Krimi. Ein anonymer Abgeordneter verhindert am 17. März 2005 die Wiederwahl von Heide Simonis. mehr

Betriebsrat tritt im Rahmen der VW-Affäre zurück

Im Juni 2005 tritt VW-Betriebsratschef Klaus Volkert wegen der Affäre um Luxusreisen und Prostituierte zurück. Inzwischen geht VW rigide gegen Korruption vor. mehr

Waffen-SS: Debatte um Günter-Grass-Bekenntnis

Am 12. August 2006 räumt Günter Grass öffentlich ein, dass er Ende des Zweiten Weltkrieges zur Waffen-SS einberufen wurde. Das späte Eingeständnis führt zu einer heftigen Debatte. mehr

Margot Käßmann tritt nach Alkoholfahrt zurück

Sie war hannoversche Landesbischöfin, EKD-Ratsvorsitzende und galt als "Bischöfin der Herzen". Nach einer Alkoholfahrt trat Margot Käßmann 2010 von allen Kirchenämtern zurück. mehr

Unglücke

Transrapid-Unglück in Lathen: Testfahrt mit 23 Toten

Am 22. September 2006 prallt ein Transrapid auf der Versuchsstrecke im Emsland mit Tempo 170 auf einen Wartungswagen. 23 Menschen sterben, elf weitere werden teils schwer verletzt. mehr

Als der "Himmelsschreiber" in den Tod flog

Der Rundflug über den Hamburger Hafen am 2. Juli 2006 ist ein Geburtstagsgeschenk für einen Zwölfjährigen. Doch das Wasserflugzeug stürzt kurz nach dem Start ab. mehr

"Lisco Gloria": Dramatische Rettung vor Fehmarn

Eigentlich sollte es eine ganz normale Fahrt von Kiel nach Klaipëda werden. Doch während der Fahrt am 8. Oktober 2010 bricht auf der "Lisco Gloria" Feuer aus und der Kapitän funkt "Mayday". mehr

Tödliches Ende eines Traumrundflugs

Der 22. August 2009 soll für ein Ehepaar aus Ganderkesee eigentlich ein schöner Tag werden. Aber: Ihr Wasserflugzeug verunglückt bei der Landung im Hamburger Hafen. Die Eheleute sterben. mehr

Schiffskollision: Säure-Alarm im Hamburger Hafen

Schweres Schiffsunglück im Hamburger Hafen: Im Juni 2004 kollidiert der Säuretanker "ENA 2" mit einem Containerschiff und kentert. Die riskante Bergung dauert Tage. mehr

Was den Norden bewegte

Bunt und heiter: Hundertwassser-Bahnhof Uelzen

Der Wiener Künstler Friedensreich Hundertwasser gestaltete den Bahnhof in Uelzen zur Expo 2000 um. Goldene Kugeln, bunte Säulen und Mosaiken schmücken das alte Gebäude. mehr

Wo die "Todespiloten" zu Hause waren

Wenige Stunden nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ist klar: Die Spur der Attentäter führt nach Hamburg. Fahnder und Journalisten aus aller Welt reisen an. mehr

Land unter: Jahrhundertflut an der Elbe

Heftiger Regen lässt im August 2002 die Elbe und ihre Nebenflüsse anschwellen. Mit Hunderttausenden Sandsäcken versuchen Helfer die Orte im Norden vor der Flut zu schützen. mehr

Havariekommando koordiniert nach Seeunfällen

Nach dem "Pallas"-Unglück wurden Konsequenzen gezogen: Seit 2003 ist das Havariekommando in Cuxhaven für die Koordination der Hilfe nach Unfällen auf Nord-und Ostsee zuständig. mehr

Als Rügen die Wissower Klinken verlor

Bis vor 15 Jahren waren die berühmten Kreidefelsen eine der Hauptattraktionen Rügens. Doch am 24. Februar 2005 stürzten die Wissower Klinken in die Ostsee. Wie kam es zu dem Abbruch? mehr

Das Rätsel der explodierten Kröten

Ein Hamburger Teich machte im Frühjahr 2005 weltweit Schlagzeilen, weil an seinen Ufern Hunderte Kröten platzten. Die amtliche Begründung à la Hitchcock wirft bis heute Fragen auf. mehr

Als der erste A380 in Hamburg landete

Am 8. November 2005 setzt der neue Riesenjet erstmals bei Airbus in Finkenwerder auf. Tausende verfolgen das Spektakel begeistert. Doch der Superjet wird bald zum Sorgenkind. mehr

Lena Meyer-Landrut erobert den ESC

2010 gelingt Lena mit "Satellite", was 28 Jahre nicht geklappt hat: der Sieg für Deutschland beim ESC. Die Karriere der Hannoveranerin hat zahlreiche Höhen und Tiefen. mehr

Die 2000er in Audios

Abschiede

Marion Gräfin Dönhoff - Mit Mut Meinung bilden

Marion Gräfin Dönhoff galt als einflussreichste deutsche Publizistin in der Nachkriegszeit. Bei der "Zeit" stellte die Wahl-Hamburgerin die Weichen. Am 11. März 2002 ist sie gestorben. mehr

Danke, Antje - schön, dass es Dich gab!

2003 starb die vielleicht berühmteste Walrossdame der Welt. Prustend und schnaufend schwamm sich NDR Maskottchen Antje in die Herzen der Zuschauer. Ein Rückblick. mehr

Streitbar und authentisch: Inge Meysel

An sich selbst schätzte sie ihre Respektlosigkeit, das Publikum liebte sie als resolute Frau. Fast 60 Jahre lang schlüpfte Inge Meysel in verschiedene Rollen. Am 10. Juli 2004 ist sie gestorben. mehr

Pfeifend durchs Leben - Ilse Werner

Legendär wurde die Schauspielerin Ilse Werner nicht durch ihren Gesang, sondern durch ihr Pfeifen. Am 8. August 2005 starb sie im Alter von 84 Jahren in Lübeck. mehr

Peter Zadek: Welttheater und Skandale

Seine Shakespeare-Inszenierungen sind bis heute legendär - und umstritten. 1976 sorgte Peter Zadek mit seinem "Othello" in Hamburg für einen Theaterskandal. Am 30. Juli 2009 ist der Regisseur gestorben. mehr

Robert Enke - Tragödie eines Torwarts

Robert Enke war ein herausragender Torhüter. Sportlichen Topleistungen standen private Schicksalsschläge und eine schwere Krankheit gegenüber. Am 10. November 2009 nahm er sich das Leben. mehr

Norddeutsche Geschichte