Stand: 05.11.2019 06:22 Uhr  - NDR Info

Zwei Welten: Dienst an der innerdeutschen Grenze

von Marc Hoffmann
Bild vergrößern
Dieter Schmidt filmte das Geschehen an der innerdeutschen Grenze.

Als vor 30 Jahren in Berlin die Mauer fiel, rückte das Ende der DDR näher. Jahrzehntelang hatten die Grenzanlagen die beiden deutschen Staaten getrennt. Durch Norddeutschland zog sich die so genannte Grüne Grenze von der Ostsee bis zum Harz - auf beiden Seiten bewacht von Grenzschützern. Dieter Schmidt stand auf der westlichen Seite der Grenze: "Nur wenige Zentimeter waren wir entfernt. Wenn man die Hand ausreichen würde, dann würde man die dementsprechend berühren können. Also wirklich hautnah." Und doch lagen Welten zwischen den Grenzbeamten. Als Mitarbeiter im Zollkommissariat Büchen in Schleswig-Holstein patrouillierte Schmidt fast täglich an der Grünen Grenze zwischen Ratzeburg und Lauenburg. Warenverkehr gab es dort damals nicht. Die Zöllner beschränkten sich auf die Beobachtung und Kontrolle der - wie Schmidt sie nennt - hässlichen Grenze. "Es war tatsächlich routinierte Langeweile", erinnert sich Dieter Schmidt.

Stumme Begegnungen zwischen Ost und West

Auf der anderen Seite ging Harald Czymoniak Streife, als Außenposten direkt an den Grenzsteinen. Als sogenannter Grenzaufklärer der DDR-Truppen genoss Unteroffizier Czymoniak besonderes Vertrauen. "Also eine Kontaktaufnahme war strikt verboten. Man durfte ja noch nicht einmal den Tagesgruß erwidern."

Bild vergrößern
Harald Czymoniak tat auf der Ostseite der innerdeutschen Grenze Dienst.

In der Offizierschule hatte man dem DDR-Grenzsoldaten aus Mecklenburg eingebläut: Da auf der Westseite, da stehen unsere Feinde. Und der Bundeszollbeamte Schmidt aus Büchen würde dazu gehören. Immer wieder trafen die beiden Uniformierten in den 1970er- und 80er-Jahren am unsichtbaren Grenzstrich aufeinander. Es waren stumme Begegnungen, sagt Dieter Schmidt: "Der gesprochene Gruß wurde nicht erwidert. Beim Winken ist es ganz selten gewesen, dass die Grenzsoldaten auch die Hand gehoben haben. Manchmal nachts so ein kleines Blinkzeichen mit der Taschenlampe." Für Harald Czymoniak kam es nicht in Frage, die Grüße aus dem Westen zu erwidern. "Da bestand immer die Gefahr, dass über Funk durch BGS oder Zoll gesagt wurde 'Hier Kontaktaufnahme' oder 'Hat den Gruß erwidert' oder wie auch immer. Wir wussten ja, dass der gesamte Funkverkehr von unserer Seite aus angehört wird."

Gegenseitiges Überwachen und Fotografieren

Heute bezeichnet Harald Czymoniak das Sprechverbot als völlig idiotisch. Zu Czymoniaks Aufgaben an der Grenze, mitten im Kalten Krieg, gehörte auch, die gegnerischen Aktivitäten auf der anderen Seite zu verfolgen. "Jeder hat versucht, jeden zu fotografieren, um zu gucken, was macht der."

Bild vergrößern
Notizen, die die westdeutschen Grenzschützer über den DDR-Grenzsoldaten Harald Czymoniak angelegt haben.

Von der anderen Seite filmte und fotografierte der Zollbeamte Dieter Schmidt. Es waren diese dienstlichen Fotos, die die beiden schließlich - Jahrzehnte später im vereinten Deutschland - wieder zusammenführten. Im Internet im Forum "DDR-Grenze" las Dieter Schmidt einen Beitrag von einem DDR-Grenzsoldaten aus der Kompanie Zweedorf. Schmidt ergriff die Initiative und nahm Kontakt zu Harald Czymoniak auf. Dazu schickt er ihm ein altes Bild. Harald Czymoniak erkannte den Kollegen von der anderen Seite wieder. Beide trafen sich daraufhin dort, wo sie sich einst schweigend gegenüberstanden, am ehemaligen Grenzstreifen bei Büchen. Die ehemaligen Grenzschützer tauschten Anekdoten aus und stellten fest, dass sie schon damals im geteilten Deutschland nicht als Feinde gesehen haben. Der frühere DDR-Soldat Czymoniak erinnert sich: "Mit den Jahren hat man da gesagt, der arme Hund macht den gleichen Dienst wie wir halt auch."

Weiter an die Teilung erinnern

Bild vergrößern
Der frühere westdeutsche Grenzschützer Dieter Schmidt will nicht, dass die Teilung in Vergessenheit gerät.

Den Fall der Mauer erlebten beide aus der Ferne, in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Von der historischen Sensation erfuhr Schmidt in Büchen erst am nächsten Tag aus der Zeitung. Doch als Tage später auch in Norddeutschland die ersten Grenzübergänge öffneten, war er dabei und drehte mit seiner Schmalfilmkamera. Seine historischen Aufnahmen zeigt der 74-jährige heute noch gerne. Das Erlebte versteht Schmidt als politischen Auftrag: "Ich möchte, dass es nicht vergessen wird. Junge Leute können sich ja gar nicht vorstellen, wie wichtig und wie schön die Einheit ist."

Der frühere westdeutsche Grenzschützer Dieter Schmidt.  Foto: Marc Hoffmann

30 Jahre Mauerfall: Grenzsoldaten im Norden

NDR Info - Aktuell -

Auch durch Norddeutschland zog sich die innerdeutsche Grenze. Auf der DDR-Seite ging Grenzaufklärer Harald Czymoniak Streife, auf der anderen Seite stand Zöllner Dieter Schmidt.

4,83 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Grenzgeschichten: Vom Priwall zum Harz

Eine Sprache, zwei Systeme - das war deutscher Alltag vor 1989. Besonders in den Grenzgebieten prägte die Teilung das Leben. Wie geht es den Menschen dieser Regionen heute? mehr

Mauerfall: Neu geboren 1989

Am 9. November 1989 fällt überraschend die Mauer. In sechs Multimedia-Dokus tauschen sich Zeitzeugen, die damals 30 Jahre alt waren, mit jungen Menschen aus, die heute 30 Jahre alt sind. mehr

30 Jahre grenzenlos - Das Dossier zum Mauerfall

Massenfluchten und Montagsdemos bringen im Herbst 1989 das DDR-Regime ins Wanken. Am 9. November fällt überraschend die Mauer in Berlin. Das Dossier zu einer bewegten Zeit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 05.11.2019 | 07:00 Uhr

Mehr Geschichte in Video und Audio

44:31
Unsere Geschichte
44:02
Unsere Geschichte
05:25
Schleswig-Holstein Magazin

Norddeutsche Geschichte