Rudolf Schenker, Klaus Meine und Matthias Jabs von der Rockband Scorpions stehen in den Peppermint Park Studios © dpa Foto: Julian Stratenschulte

"Wind of Change": Hymne zur Einheit aus Hannover in die Welt

Stand: 02.10.2020 13:43 Uhr

Es ist ein Auftritt in Moskau, der Klaus Meine zu "Wind of Change" inspiriert. Seine Band, die Scorpions, hatte im Sommer 1989 beim Moscow Music Peace Festival vor rund 250.000 Zuschauern gespielt.

Das war "wie ein russisches Woodstock mit Fans aus dem gesamten Ostblock", erinnert sich der Sänger der Rockband aus Hannover. Soldaten, die für die Sicherheit sorgen sollten, hätten gemeinsam mit den Fans gefeiert.

Klaus Meine pfeift - Ein Welthit entsteht

Die Scorpions während ihres Auftritts am 12. August 1989 im Moskauer Luschniki-Stadion. © picture-alliance / dpa
Kurz nach dem Auftritt in Moskau komponierte Klaus Meine (Mitte) "Wind of Change".

Im September saß Meine dann in seinem Studio in der Wedemark nahe Hannover - mit einer Melodie im Kopf. Eine Gitarre hatte der Musiker gerade nicht zur Hand. Also pfiff er stattdessen vor sich hin und ahnte nicht, dass er gerade das Intro eines Welthits pfiff. "Wind of Change" entstand - eine Friedenshymne und der Song der Wende schlechthin. Zu hören in zahlreichen Dokumentationen zum Fall des Eisernen Vorhangs und überhaupt immer, wenn es um die friedliche Revolution geht, die in der Wiedervereinigung endete. 792 Millionen Mal ist das Video zu "Wind of Change" bei YouTube aufgerufen worden.

"Der Song ist ein Teil von uns geworden"

Die Einheitshymne ist legendär und Teil jedes Scorpions-Konzerts - da könnte man meinen, dass die Band sie allmählich satt hätte. Doch "Wind of Change" hat vielmehr einen ganz besonderen Platz in der Scorpions-Biografie. "Der Song ist der Soundtrack für die wohl friedvollste Bewegung, die es jemals auf der Welt gegeben hat", sagt Bandgründer Rudolf Schenker. "Der Song ist ein Teil von uns geworden, von unserer Philosophie, nämlich um die Welt zu reisen, Brücken zu bauen und Menschen mit Musik zu verbinden."

Weitere Informationen
Blumen wachsen vor einem alten Schlagbaum und Wachturm in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn nahe Helmstedt. © picture alliance Foto: Jens Büttner

Dossier: 30 Jahre Deutsche Einheit in Niedersachsen

Mit dem 3. Oktober 1990 beginnt eine Zeit des Umbruchs auch für Niedersachsen. Wie war das damals, wie ist es heute? mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 23.05.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Der Unterwasser-Archäologe Florian Huber begutachtet die gefundene Enigma © Christian Howe/submaris Foto: Christian Howe

Geltinger Bucht: Taucher finden "Enigma" auf Ostseegrund

Eigentlich sollten alte Netze geborgen werden. Mit der Chiffriermaschine wurden im Zweiten Weltkrieg Funksprüche verschlüsselt. mehr

Auf einem alten schwarzweiß-Foto sind dutzende Polizisten zu sehen, die ein Waldstück durchkämmen. © Michael Behns/NDR

Die "Göhrde-Morde" und das Verschwinden der Birgit Meier

1989 werden zwei Paare in der Göhrde getötet, kurz darauf verschwindet in Lüneburg eine Frau. Erst 2017 steht der Täter fest. mehr

Umsteigeanlage Wandsbek 1965 © Hamburger Hochbahn

HVV - Der Pionier des öffentlichen Nahverkehrs

Ein Tarif, ein Ticket, ein Fahrplan: Mit diesen Zielen ist vor 55 Jahren der weltweit erste Verkehrsverbund gegründet worden. mehr

Eine Frau zündet in einer Stube der Stiftung Rauhes Haus in Hamburg die ersten Kerzen eines Adventskranzes mit 24 Kerzen an. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Warum ein Theologe den Adventskranz erfunden hat

Der Hamburger Johann Hinrich Wichern soll 1839 erstmals einen großen Kranz gebastelt haben - zunächst mit 23 Kerzen. mehr

Norddeutsche Geschichte