Ausschnitt des Besprechungsprotokolls der Wannsee-Konferenz am 20. Januar 1942, Ausstellungsstück der Bildungsstätte "Haus der Wannsee-Konferenz" in Berlin, aufgenommen im Jahr 2007. © picture-alliance/ dpa Foto: Steffen Kugler

Wannsee-Konferenz: Das Protokoll

Stand: 25.01.2022 13:00 Uhr

In einer Villa am Wannsee wurde am 20. Januar 1942 ein monströser Plan organisiert: die Deportation und Ermordung der Juden in Europa. Auf 15 Seiten wurde die 90-minütige Wannsee-Konferenz damals protokolliert.

Die Diskussionen lassen sich nicht mehr im Einzelnen rekonstruieren, aber es gibt ein Protokoll der Wannsee-Konferenz vom 20. Januar 1942, das wesentliche Punkte festhält. Von ursprünglich 30 Abschriften ist nur noch ein Exemplar erhalten. In dem Schriftstück wird deutlich, wie kühl und beflissen die Teilnehmer über das Schicksal von Millionen Menschen verfügten.

Protokollant der Wannsee-Konferenz: Adolf Eichmann

15 Seiten lang ist das Protokoll, gleich auf der ersten der Stempel: "Geheime Reichssache". Und darunter: "30 Ausfertigungen / 16. Ausfertigung". Nur dieses eine, das 16. Exemplar, wurde nach dem Krieg gefunden. Außerdem das Einladungsschreiben mit nur einem einzigen Tagesordnungspunkt:

"Besprechung über mit der Endlösung der Judenfrage zusammenhängende Fragen. - Mit anschließendem Frühstück"

Geladen waren 15 Spitzenbeamte. Also nicht die Minister selbst, sondern Staatssekretäre, außerdem hohe Partei- und SS-Funktionäre. Allein neun Juristen, unter ihnen übrigens auch Roland Freisler, der wenig später Präsident des Volksgerichtshofs wurde. Das Protokoll führte: "SS-Obersturmbannführer Eichmann". Derselbe Adolf Eichmann, der 20 Jahre später in Israel verurteilt und hingerichtet wurde.

"Ohne Rücksicht auf geographische Grenzen"

Eröffnet wurde die Konferenz durch den Chef der Sicherheitspolizei Reinhard Heydrich. Er und sein Vorgesetzter Himmler beanspruchten die "Federführung" bei diesem Thema "ohne Rücksicht auf geographische Grenzen". Denn auch das war wohl ein Aspekt der Konferenz: die Zuständigkeiten klarzustellen, etwa gegenüber eigenmächtigen Nazi-Größen wie Hans Frank, dem berüchtigten Generalgouverneur im besetzten Polen. Anfang 1942 waren schon viele Juden geflohen. Millionen aber lebten auch jetzt noch im deutschen Machtbereich. Daher:

"Im Zuge der praktischen Durchführung der Endlösung wird Europa vom Westen nach Osten durchgekämmt." Auszug aus dem Protokoll der Wannsee-Konferenz am 20. Januar 1942

Den Anfang sollten nicht die besetzten Länder machen, sondern das Reichsgebiet selbst, "allein schon aus Gründen der Wohnungsfrage". Man spekulierte auf die freiwerdenden Wohnungen. Ein großes Thema war offenbar die Frage, wer nun eigentlich als Jude zu gelten habe. Allein die Kapitel-Überschriften sprechen Bände:

"Behandlung der Mischlinge 1. Grades / Behandlung der Mischlinge 2. Grades / Ehen zwischen Mischlingen 1. Grades und Deutschblütigen;  a) Ohne Kinder  b) Mit Kindern /  Ehen zwischen Mischlingen 1. Grades und Mischlingen 2. Grades ..."

Der Völkermord war längst in Gang

Anders als vielfach behauptet, wurde der Völkermord bei der Wannsee-Konferenz nicht beschlossen; er war zu diesem Zeitpunkt längst in Gang. Der im Vorjahr begonnene Russland-Feldzug war begleitet von Massenerschießungen; im besetzten Polen wurden bereits Menschen in Gaswagen ermordet. Bei der Konferenz ging es also allein um die Koordination, um die Einbindung der unterschiedlichen Instanzen in ein Gesamtkonzept. Zu diesem Konzept gehörte beides: der Einsatz der Juden als Zwangsarbeiter und ihre Ermordung. Im Protokoll liest es sich so:

"Unter entsprechender Leitung sollen nun im Zuge der Endlösung die Juden in geeigneter Weise im Osten zum Arbeitseinsatz kommen, wobei zweifellos ein Großteil durch natürliche Verminderung ausfallen wird." Auszug aus dem Protokoll der Wannsee-Konferenz am 20. Januar 1942

Ermordung als "entsprechende Behandlung"

Und dann der Satz, der das Grauen der Gaskammern schon andeutet:

"Der allfällig endlich verbleibende Restbestand wird, da es sich bei diesem zweifellos um den widerstandsfähigsten Teil handelt, entsprechend behandelt werden müssen." Auszug aus dem Protokoll der Wannsee-Konferenz am 20. Januar 1942

"Entsprechend behandelt" - das war, wie Eichmann selbst bestätigte, der Tarnbegriff für die Ermordung. Bei der Konferenz habe man das unverblümt ausgesprochen, im Protokoll aber habe Heydrich es umschreiben lassen. Sein Hauptziel hatte Heydrich erreicht: die Staatssekretäre "anzunageln", wie es Eichmann ausdrückte, also ihre Mitwirkung am Völkermord sicherzustellen. Dieses Anliegen spiegelt sich bis in den scheinbar banalen Schlusssatz des Protokolls:

"Mit der Bitte des Chefs der Sicherheitspolizei und des SD an die Besprechungsteilnehmer, ihm bei der Durchführung der Lösungsarbeiten entsprechende Unterstützung zu gewähren, wurde die Besprechung geschlossen." Auszug aus dem Protokoll der Wannsee-Konferenz am 20. Januar 1942

Aus Sicht von Heydrich und Eichmann war die Konferenz ein Erfolg. Darauf tranken sie nach Abfahrt der Teilnehmer, so ist überliefert, noch einen Cognac.

Weitere Informationen
Gebäude der Wannsee-Konferenz in Berlin © dpa Foto: Stephanie Pilick

Wannsee-Konferenz: Wie Bürokraten den Holocaust planten

Die Judenverfolgung und -vernichtung wurde systematisch geplant - unter anderem auf der berüchtigten Konferenz am 20. Januar 1942. mehr

Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit ermordet. Daran erinnert jedes Jahr am 27. Januar ein Gedenktag. mehr

Die Aufnahme von 1941 zeigt eine Gruppe jüdischer Frauen und Kinder auf einer Straße in Minsk © Bundesarchiv Foto: Ernst Herrmann

Juden-Deportation: Von Hamburg in das Grauen von Minsk

Am 8. November 1941 werden rund 1.000 Hamburger Juden nach Minsk deportiert. Fast alle sterben unterwegs oder werden später getötet. mehr

Ein sowjetischer Militärarzt untersucht kurz nach der Auschwitz-Befreiung einen bis auf die Knochen abgemagerten Häftling aus Wien. © picture alliance / akg-images Foto: akg-images

Auschwitz: "Das Schrecklichste, was ich je sah"

Am 27. Januar 1945 wurde das KZ befreit. Über eine Million Menschen starben dort. Seit 1996 wird am Tag der Befreiung der NS-Opfer gedacht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 20.01.2022 | 05:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

NS-Zeit

Zweiter Weltkrieg

Mehr Geschichte

Moped-Piloten sitzen auf ihren sogenannten Schwalben aus der DDR-Produktion des Simson-Werkes vor dem Produktionsgebaeude im thüringischen Suhl. © dpa/Zentralbild Foto: Heinz Hirndorf

Simson: Vom DDR-Moped zum Retro-Kult

Die Erfolgsgeschichte des Simson-Mopeds beginnt zu DDR-Zeiten. Noch heute haben Roller wie die legendäre "Schwalbe" Kultstatus. mehr

Norddeutsche Geschichte