Stand: 24.06.2020 09:10 Uhr

Faszination Bulli: 70 Jahre Kultauto

Handwerkerfahrzeug, Hippiemobil, Großraum-Limousine: Wohl kaum ein Auto hat im Laufe der Jahrzehnte so viele Rollen übernommen wie der VW Bulli. Begonnen hat die Geschichte des Kultautos vor gut 70 Jahren: Am 8. März 1950 liefen im VW-Stammwerk in Wolfsburg die Bänder für die Produktion des damaligen T1 an. Seitdem wurde das kastenförmige Modell in sechs Generation weiterentwickelt - von denen nach VW-Angaben weltweit mehr als 13 Millionen Stück verkauft wurden.

TV-Tipp
Ein gelber VW-Bus der Generation T2 steht in Hannovers Innenstadt vor dem Rathaus beim großen "Bulli-Bummel" anlässlich des 60. Jubiläums. © NDR Foto: Eric Klitzke

Als der Bulli in den Norden kam

Der legendäre VW-Bulli feiert 70. Geburtstag. Der Film begleitet ihn über Generationen. mehr

Von Wolfsburg nach Hannover

Gebaut wird der Bulli vorwiegend in Hannover: In Wolfsburg war bereits Mitte der 1950er-Jahre die Kapazitätsgrenze für die Bulli-Produktion erreicht. 80 Fahrzeuge wurden in Wolfsburg neben dem Käfer-Modell pro Tag produziert, 330 wären nötig gewesen. Der Transporter sollte deshalb nach dem Willen von VW ein eigenes Werk bekommen. 200 Städte und Gemeinden bewarben sich als Standort. Am Ende bekam die Landeshauptstadt mit der rund 1,1 Millionen Quadratmeter großen Fläche im Norden der Stadt den Zuschlag. Am 8. März 1956 rollte im VW-Werk im Stadtteil Stöcken erstmals ein Bulli vom Band.

Spaßgefährt der Jugendkultur

Während in der jungen Bundesrepublik zunächst seine Funktion als Arbeitspferd und Handwerkerfahrzeug in den Wirtschaftswunderjahren im Mittelpunkt stand, schworen die Hippies in den 1960er- und 1970er-Jahren auf ihn als Flower-Power-Auto. In den USA wurde der Bulli in dieser Zeit zum Spaßgefährt der Jugendkultur. Jeder dritte Bulli der T2-Generation (1967 bis 1979) aus deutscher Produktion wurde in die Vereinigten Staaten exportiert. Heute gilt der Bulli bei vielen weiter als Kultauto. Darüber hinaus kommt das Modell als Großraum-Limousine ebenso zum Einsatz wie als Mini-Caravan, seriöser Firmenwagen oder Sammeltaxi.

Strategische Bedeutung für VW-Konzern

Neben dem wirtschaftlichen Erfolg hat der Bulli auch eine strategische Bedeutung für den Konzern, wie Stefan Reindl, Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft in Nürtingen erläutert. Der Wagen sei ein "Vorbild für fast alle Wettbewerbsfahrzeuge im Kleinbus-Segment" gewesen. Für VW sei er das "Brot-und-Butter-Auto der Nutzfahrzeuge", so Reindl.

Bei einer Automesse ist der E-Bulli VW ID Buzz zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Uli Deck
Der Bulli-Nachfolger ID.Buzz soll ab 2022 in Hannover vom Band rollen.
Bulli-Nachfolger wird ab 2022 in Hannover gebaut

Endlos wird die Erfolgsgeschichte des Bullis nicht. Ab dem Jahr 2024 soll der VW-Transporter nicht mehr in Hannover gebaut werden. Stattdessen sollen dort ein elektrischer Geländewagen und der voll elektrische Kleinbus ID.Buzz und vom Band rollen - letzterer für Liebhaber sogar im Retro-Look der 60er-Jahre. Die neuen Modelle sind Teil der Strategie, für die der weltgrößte Autokonzern bis zum Jahr 2024 rund 33 Milliarden Euro in die E-Mobilität investiert. VW-Vorstandschef Herbert Diess setzt hohe Erwartungen in den Bulli-Nachfolger. Der ID.Buzz sei eine "wichtige Säule in der Elektro-Offensive", sagte Diess.

Weitere Informationen
Ein orangener E-Bulli fährt an Windrädern vorbei. © Volkswagen AG

E-Bulli: Das Auto von morgen im Gewand von gestern

Der e-Bulli: Volkswagen präsentiert ein modernes Elektromobil im Gewand eines T1 aus dem Jahre 1966. Die Studie wirbt für den vollelektrischen "ID Buzz", der 2022 auf den Markt kommt. (19.03.2020) mehr

Zuschauer bestaunen mit Lichterketten geschmückte Oldtimer auf dem Trammplatz in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Leuchtende Bulliparade rollt durch Hannover

Da geht nicht nur Oldtimer-Liebhabern das Herz auf: Mehr als 30 mit Lichterketten geschmückte VW-Bullis und Käfer sind am Sonnabend durch die Innenstadt von Hannover gefahren. (22.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Unsere Geschichte | 24.06.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Geschichte

Eine Fernsehansagerin des NDR bei Aufnahmen 1957 im Studio. © NDR

NDR Retro: Rein ins Fernseh-Archiv - und unsere Geschichte

Der NDR zeigt seine Fernseh-Schätze aus den 50ern und 60ern: Online wächst ein Archiv mit Tausenden historischen Videos. mehr

Passanten überqueren 1990 eine Straße am Schweriner Schloss. © dpa - Report Foto: Rolf-Peter Frischmann

Schwerins harter Kampf um den Hauptstadt-Titel

Nach langem Ringen fällt die Wahl vor 30 Jahren auf die Residenzstadt als Sitz des Parlaments. Rostock zieht den Kürzeren. mehr

Historische Aufnahme eines Fliegers, der vom Flugplatz Uetersen-Heist startet. © Lehrsammlung Marseille-Kaserne

Als Uetersen die "Wiege der Luftwaffe" verlor

Einst war Uetersen wichtigster Standort der Luftwaffen-Pilotenausbildung, heute starten hier nur noch zivile Flugzeuge. mehr

Die Fußballerinnen derr SSG Bergisch Gladbach nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1981. © picture alliance Foto: Roland Witschel

50 Jahre Frauenfußball - Geschichte einer Emanzipation

Am 31. Oktober 1970 ließ der Deutsche Fußball-Bund das Verbot für Frauenfußball fallen. Eine Erfolgsgeschichte begann. mehr

Norddeutsche Geschichte