Stand: 18.07.2019 13:30 Uhr  | Archiv

Heikedine Körting - die Hörspiel-Königin

Die Regisseurin von "Die drei Fragezeichen" Heikedine Körting © Kühl PR
Heikedine Körting produziert die erfolgreiche Hörspielreihe "Die drei Fragezeichen".

Seit 1979 steht ihr Name für die erfolgreiche Hörspiel-Reihe "Die drei Fragezeichen": Heikedine Körting ist von Anfang an für die Geschicke von Justus, Peter und Bob verantwortlich. Mehr als 2.000 Hörspiele hat Körting in rund 50 Jahren in ihrem Hamburger Studio unter eigener Regie produziert - und dafür etliche Preise bekommen. Allein für "Die drei Fragezeichen" heimst sie 33 Mal Gold und drei Mal Platin ein.

"Geschichten für Kinder erfinden"

Andreas Beurmann hält ein Buch in der Hand und blickt in die Kamera. © rtn - radio tele nord Foto: rtn, patrick becher
War Mitbegründer des Labels Europa: Andreas E. Beurmann.

Die 1945 in Jena geborene Heikedine Körting wächst in Lübeck auf. Als Kind spielt sie mit Begeisterung Theaterszenen nach. Außerdem schreibt sie Märchen und Abenteuergeschichten auf. Sie studiert Jura in Genf und Hamburg, sie spezialisiert sich auf Urheberrecht. Bereits während des Studiums bekommt sie die Gelegenheit, Hörspiele aufzunehmen. 1963 lernt sie Andreas E. Beurmann kennen, der später das Label Europa mitbegründet. Er hat damals eine Idee: "Wir erfinden selber Geschichten für Kinder. Geschichten, die man nirgendwo anders kaufen kann als bei uns."

Den Anfang macht "Das Gespensterschiff"

Außerdem werden Kinderbücher so umgearbeitet, dass sie als Hörspiel funktionieren. Das Besondere dabei: Die Geschichten werden nicht einfach vorgelesen, sondern von Heikedine Körting mit verteilten Rollen in Szene gesetzt. Körting macht ein anfängliches Hobby zu ihrem neuen (Haupt-)Beruf. Das für Kinder entwickelte und gleichzeitig sehr aufregende Hörspiel "Das Gespensterschiff" ist Körtings erste hauptverantwortliche Produktion. Sie führt ab dann selbst Regie und steuert den technischen Ablauf. 1973 bekommt sie die alleinige Verantwortung für die Hörspielproduktionen von Europa, die sie bis heute innehat.

In den Anfangsjahren hat sie sich vieles selbst beigebracht. "Mein Vater hat immer gesagt: 'Kann ich nicht, gibt es nicht.'" Diesen Rat hat sie immer befolgt, wie sie selbst sagt.

Viele Hörspiele sind inzwischen Kult

Zahlreiche Kassetten der Hörspielserie "Die drei Fragezeichen" liegen neben einem Kassettenrekorder. © picture alliance/dpa Foto: Wolfram Kastl
In den 1970er- und 80er-Jahren waren "Die drei Fragezeichen" auf Kasette schwer angesagt.

Ab den 1970er-Jahren entstehen viele Hörspiele, die heute als Klassiker gelten. Dazu zählen unter anderem die Karl-May-Hörspiele, "Hui Buh, das Schlossgepenst", "Burg Schreckenstein", "Die Gruselserie", "Fünf Freunde", "Hanni und Nanni", "TKKG" und natürlich "Die drei Fragezeichen". Aufgrund ihres Erfolgs gilt Heikedine Körting als Deutschlands "Hörspiel-Königin". "Märchenkönigin" hat sie sich selbst einmal genannt.

Ab und zu wirkt Körting in kleineren Rollen ihrer Hörspiele selbst mit - unter dem Pseudonym Pamela Punti. Und auch "Blacky", der Vogel in der ???-Zentrale, wird von ihr "gekrächzt".

Viel Kultur auf Gut Hasselburg

Im Rahmen des "Musikfeste auf dem Land" picknicken zahlreiche Menschen auf Gut Hasselburg. © picture alliance / dpa Foto: Andre Klohn
Auf Gut Hasselburg finden regelmäßig kulturelle Veranstaltungen statt - wie etwa im Rahmen des Schleswig-Holstein Musikfestivals.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Andreas E. Beurmann (1928-2016), unter anderem promovierter Musikwissenschaftler und Professor, Tonmeister beim NDR sowie Sprecher von Onkel Titus in "Die drei Fragezeichen", restauriert sie das Gut Hasselburg in Schleswig-Holstein. Die Anlage beeindruckt bereits durch ihre 300 Meter lange Lindenallee, die zum Torhaus führt. Als Kulturgut dient die Anlage nicht als nur Veranstaltungsort hochklassiger Konzerte und Theateraufführungen, sondern auch Urlaubsdomizil. Regelmäßig präsentiert Heikedine Körting dort auch neue Folgen der "Drei Fragezeichen". Dafür ist das Gut nicht nur ein atmosphärischer Ort, sondern auch Quelle so mancher Töne. So stammen Knarrgeräusche oder Schritte auf Steinen aus dem Herrenhaus, wie Heikedine Körting dem NDR einmal verraten hat.

Die Töne müssen stimmen

Audio
Hörspielproduzentin Heikedine Körting sitzt in einem Hörfunkstudio. © NDR Foto: Janis Röhlig
41 Min

Heikedine Körting - die ???-Macherin

Als Hörspielproduzentin hat Heikedine Körting "Die drei ???" quasi unsterblich gemacht. 41 Min

Viele weitere Geräusche sind direkt aus der Natur, wie zum Beispiel das Wellenrauschen von der Ostsee oder Ruderboottöne von der Hamburger Alster. "Dass ich damit einmal mein Geld verdienen würde, hätte ich nicht gedacht", sagt sie. Mehr als 100.000 Töne hat sie in all den Jahren bereits gesammelt - Töne, die Grundlage für die Hörspiel-Geschichten sind. Bei deren Produktion muss alles stimmen: "Für mich ist es das Allerwichtigste, dass es sich so 'livig' anhört, dass man wirklich das Gefühl hat, dass es sich mit geschlossenen Augen wie im Film anhört und dann die Fantasie bei den Kindern spielen kann." Der Text dürfe nicht gelesen wirken, sondern "gespielt, geschauspielert, bunt und fantasievoll". Darauf legt Heikedine Körting großen Wert. "Um Hörspiele lebendig zu machen, braucht man eine kindliche Seele", sagt sie.

Lob und Anerkennung der "Detektive"

Die Sprecher "Der Drei Fragezeichen" auf der Bühne während einer Live-Tour 2014 © Kühl PR
Über ihre Produzentin reden die ???-Sprecher mit Bewunderung.

Jens Wawrczeck beschreibt die Hörspiel-Königin ähnlich: "Ich habe sie seit damals nicht als streng in Erinnerung, eher wie ein Kind, das Schabernack treibt." Oliver Rohrbeck sagt, Heikedine Körting habe "eine unglaubliche Energie für das, was sie macht. Diese Energie strahlt einfach nur ab und da kann man sich eine Scheib von abschneiden." Positiv und fröhlich zu sein, falle ihr nicht schwer, so Körting. "Das hat mir vielleicht die Natur mitgegeben."

Dem Wandel der Zeit angepasst

Die Produzentin hat alle Entwicklungen miterlebt: Kassetten, Schallplatten, CD, Downloads sowie Spotify. So ist sie auch auf Facebook unterwegs, wo sie mit den Fans in Kontakt tritt. Auf ihrem Profil hat sie ihr Lieblingszitat hinterlegt:

"Schlägt dir eine Hoffnung fehl, nie fehle dir das Hoffen. Ist ein Tor Dir zugetan, stehen 1.000 andere offen." Heikedine Körting

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 19.07.2019 | 19:00 Uhr

Mehr Geschichte

Ein Mädchen zündet die erste Kerze an einem Adventskranz an © picture alliance / dpa Foto: Patrick Pleul dpa/lbn

Warum ein Theologe den Adventskranz erfunden hat

Der Hamburger Johann Hinrich Wichern soll 1839 erstmals einen großen Kranz gebastelt haben - zunächst mit 23 Kerzen. mehr

Diego Maradona bejubelt Argentiniens Sieg bei der Fußball-WM 1986 in Mexiko © picture alliance/AP Photo
4 Min

Diego Maradona ist tot: Der Goldjunge mit der Hand Gottes

Diego Maradona ist im Alter von nur 60 Jahren gestorben. Ivo Marusczyk mit einem Nachruf über einen der besten Fußballer aller Zeiten. 4 Min

Die Hamburger Volksschauspielerin Helga Feddersen. © picture alliance/United Archives Foto: Schweigmann

Helga Feddersen: Großes Herz und große Klappe

Vielen ist sie als "Ulknudel" in Erinnerung, doch sie war weit mehr als das. Vor 30 Jahren ist die Schauspielerin gestorben. mehr

Der Hundertwassser-Bahnhof in Uelzen von außen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Bunt und heiter: 20 Jahre Hundertwasser-Bahnhof Uelzen

Goldene Kugeln, bunte Säulen und Mosaiken: Der Wiener Künstler gestaltete den alten Bahnhof in Uelzen zur Expo 2000 um. mehr

Norddeutsche Geschichte