Stand: 29.06.2020 06:34 Uhr

Hamburg Damals: 30 Jahre "Neue Flora"

Die "Neue Flora" wird 30 Jahre alt. Mit der Hamburg-Premiere von Andrew Lloyd Webbers "Das Phantom der Oper" geht es am 29. Juni 1990 los. Aktuell ist das Hamburger Musical-Theater wegen der Corona-Krise geschlossen. Ansonsten ist es heutzutage ein Erfolg. Doch das ist nicht immer so, am Anfang steht vor allem der Protest.

Blick über eine befahrene Straßenkreuzung auf das Musical-Theaer "Neue Flora" in Hamburg.
Seit 30 Jahren werden in der "Neuen Flora" Musicals aufgeführt. Jetzt ist es wegen der Corona-Krise gerade geschlossen.

Im Juni 1990 feiert die "Neue Flora" in der Stresemannstraße in Hamburg-Altona Eröffnung. Doch längst nicht alle feiern mit: Es gibt massiven Widerstand gegen das neue Haus, etwa 4.000 Polizistinnen und Polizisten müssen die Feierlichkeiten mit Wasserwerfern schützen. Einige der Premierengäste werden sogar von Demonstrierenden attackiert.

Aus den Protesten entsteht "Rote Flora"

Doch nicht nur die Eröffnung der "Neuen Flora" erregt Aufsehen. Für Furore sorgen auch die Musicals mit Star-Besetzung und Stücken wie "Das Phantom der Oper". Der Sänger Hardy Rudolz ist von Anfang an dabei, überzeugt jahrelang als Liebhaber: Er vertritt Peter Hofmann, den ersten Darsteller des Phantoms und singt abwechselnd beide Hauptpartien. "Für mich war das der Anfang meiner Karriere", sagt Rudolz. "Ich wurde das Hamburger Phantom und in der Presse stand später: 'Die Nummer 2 ist in Hamburg die Nummer 1'." Darauf ist er besonders stolz.

Eigentlich soll Hamburgs neue Musical-Bühne Ende der 1980er-Jahre in der Sternschanze entstehen. Doch dagegen gibt es massiven Protest, das marode Theater-Gebäude am Schulterblatt wird besetzt und so zur "Roten Flora".

Proteste gegen die "Neue Flora"

Auch gegen den alternativen Standort in Altona klagen Anwohnerinnen und Anwohner - vergebens. In nur 22 Monaten steht der Neubau, trotz vieler Herausforderungen. "Der ganze Planungsprozess wurde von Demonstrationen begleitet", sagt Uwe Köhnholt, einer der Architekten der "Neuen Flora".

Er erinnert sich noch gut an Farbbeutelanschläge gegen den Finanzsenator. Außerdem seien Flugblätter verteilt und auch die Architekten persönlich angegriffen worden. "Wir haben jeden Abend die Pläne aus dem Büro herausgetragen, weil wir Angst vor Vandalismus hatten."

Musical-Premieren wie in New York und London

Die "Neue Flora" etabliert sich schnell als Touristenmagnet. Aus ganz Deutschland reisen Menschen mit Bussen an. Die vielen Besucherinnen und Besucher lockt vor allem die innovative Technik, wie der bewegliche Riesen-Kronleuchter und das fahrende Boot auf der Bühne bei der Aufführung "Phantom der Oper". "Wir hatten ein Premierenpublikum in großen Roben, Scheinwerfer und Prominente", sagt Nataly Bombeck, die damalige Sprecherin der "Neuen Flora". "Das war ein bisschen wie New York und London, so etwas hatten wir vorher nicht in Hamburg."

Szene aus "Liebe stirbt nie" - Das Phantom kehrt zurück © NDR
Eine Produktion in der "Neuen Flora" ist "Liebe stirbt nie - Das Phantom kehrt zurück".

Hinter den Kulissen fertigen kreative Mitarbeiter elegante Kostüme und Requisiten, auch für Folgeproduktionen wie "Mozart" oder "Titanic". Die "Neue Flora" entwickelt sich von Musical zu Musical. Doch unternehmensintern gibt es Schwierigkeiten. 2002 übernimmt Stage Entertainment die insolvente Stella AG. Strukturell und baulich saniert, sorgen wieder vor allem grandiose Tanzszenen wie in "Dirty Dancing" für neues Publikumsinteresse.

Hardy Rudolz macht in Hamburg Karriere

Sänger Hardy Rudolz war auch bei "Dirty Dancing" dabei. "Das war für mich eine besondere Herausforderung, weil ich ein sogenannter Walk-in-Cover war, das heißt, man wird bis 13 Uhr angerufen und muss dann spielen", erzählt Rudolz. "Dummerweise hatte ich noch einen Vertrag in München. Das heißt, um 13 Uhr ging das Telefon und ich flog von München nach Hamburg, um hier auf der Bühne in einer Rolle zu stehen, von der ich nicht wusste, welche ich spiele. Denn ich musste drei Männerrollen bedienen." Doch auch das gelang Hardy Rudolz.

Sänger Hardy Rudolz.
Sänger Hardy Rudolz begann seine Karriere in der "Neuen Flora" - und beendete sie dort auch.

Weitere Musicals wie "Tarzan" oder "Aladdin" verfolgte er nur noch als Zuschauer, fühlt sich aber bis heute mit der Bühne verbunden. "Die 'Neue Flora' hat für meine Karriere sehr viel bewegt und in Gang gesetzt", sagt er. Und als Hanseat, Rudolz kommt aus Bergedorf, sei es natürlich traumhaft, in seiner Stadt zu Hause zu sein, zu spielen und auch Karriere zu machen und zu beenden.

Corona-bedingt ist das Musical-Theater geschlossen

Momentan warten alle darauf, dass sich in der "Neuen Flora" bald wieder die Türen öffnen. Ihr Erfolg ist unbestritten. Das Theater hat Hamburg mit zu Deutschlands Musical-Hauptstadt gemacht.

Weitere Informationen
Szene aus dem Musical "König der Löwen": Der Königsfelsen in der Savanne © Stage Entertainment

Wegen Corona: Schwierige Lage der Musicals in Hamburg

Unter der Corona-Krise leiden auch die Musicals, ein Touristenmagnet für Hamburg. Das Unternehmen Stage Entertainment hat einige seiner abgesagten Shows verlängern können. (11.05.2020) mehr

Tina Turner Muscial startet in Hamburg. © stage-presse Foto: Screenshot

Corona-Krise: Die Musical-Stadt Hamburg leidet

Hamburg ist bekannt für seine erfolgreichen Musicals - viele davon produziert Stage Entertainment. Doch die Corona-Krise trifft auch die Macher der Shows schwer. (16.04.2020) mehr

"König der Löwen"-Musicaltheater im Hamburger Hafen: Das Theater im Hamburger Hafen © edel CLASSIC GmbH

Coronavirus: Musicaltheater stellen Spielbetrieb ein

In Hamburg wird es von heute an bis 19. April keine Musicalaufführungen mehr geben. Die Deutschlandpremiere des neuen Harry-Potter-Theaterstücks wurde auf den Herbst verschoben. (13.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 28.06.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Eine historische Fotografie zeigt ein Ruderrettungsboot auf einem Ablaufwagen. © DGzRS/Die Seenotretter Foto: DGzRS

Vom Strandraub zur Seenotrettung

Bis 1865 leben viele Küstenbewohner vom Strandgut havarierter Schiffe. Hilfe für Seeleute bleibt aus. Das ändert sich mit der Gründung der DGzRS. mehr

Jimmy Wales, Mitbegründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia © picture alliance/dpa Foto: Lino Mirgeler

20 Jahre Wikipedia: Gründer Jimmy Wales über die Anfänge

Der Gründer Jimmy Wales spricht über die Erfolgsgeschichte der beliebten Online-Enzyklopädie, die vor 20 Jahren begann. mehr

Polizeifoto der legendären Bankräuberin Gisela Werler - genannt Banklady. © Volkskundemuseum Schleswig Foto: Volkskundemuseum Schleswig

Gisela Werler: "Banklady" oder eiskalte Diebin?

19 Banken überfällt die Hamburgerin in den 60er-Jahren im Norden. Medien nennen sie ob ihres eleganten Auftretens "Banklady". mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Norddeutsche Geschichte