Stand: 18.03.2016 18:53 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen  | Archiv

Grenzdurchgangslager: Weil weiht neues Museum ein

Viereinhalb Millionen Menschen haben seit den Anfängen vor 70 Jahren das Grenzdurchgangslager Friedland im Landkreis Göttingen passiert. Ein neues Museum beschäftigt sich nun mit der Geschichte des Lagers. Dafür wurde das historische Bahnhofsgebäude für rund fünf Millionen Euro zu einem Museum umgebaut. Am Freitag haben Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Innenminister Boris Pistorius (beide SPD) den neuen Ausstellungsort vor mehr als 500 geladenen Gästen eröffnet.

Ein Ort der Willkommenskultur

In seiner Eröffnungsrede hob Weil hervor, dass Friedland "als geschichtsträchtiger Ort längst selbst ein Symbol geworden" sei. Immer wieder habe es neue Wellen der Aufnahme von Menschen im ehemaligen Grenzdurchgangslager gegeben: "Nach 1945 sind es die Heimatvertriebenen und Kriegsflüchtlinge gewesen, später die rückkehrenden ehemaligen Kriegsgefangenen aus der damaligen UdSSR, dann die Ungarn-Flüchtlinge, danach Aussiedler und Spätaussiedler, die Boat-People aus Vietnam und schließlich bis heute die Menschen aus Syrien, dem Irak oder Eritrea." In Friedland habe es stets das gegeben, was heute Willkommenskultur sei, sagte Weil.

Jugendbegegnungsstätte geplant

In den kommenden Jahren sollen in Friedland noch ein Besucher- und Forschungszentrum sowie eine internationale Jugendbegegnungsstätte errichtet werden. Dort sollen junge Menschen aus ganz Europa sich über Fragen von Flucht, Vertreibung, Migration und Integration informieren und austauschen können. Die Kosten von rund 20 Millionen Euro teilen sich Bund und Land.

Anfänge als Auffangstation

Das spätere Grenzdurchgangslager Friedland war nach dem Zweiten Weltkrieg von der britischen Besatzungsmacht zunächst als Auffangstation für heimatlose Menschen, sogenannte Displaced Persons, und heimkehrende ehemalige Kriegsgefangene eingerichtet worden. Später passierten vor allem Spätaussiedler aus Polen und der ehemaligen Sowjetunion das Lager. Auch vietnamesische "Boat People" und Chilenen, die vor der Pinochet-Diktatur flohen, durchliefen Friedland. Seit 2011 dient die Einrichtung als Erstaufnahmestelle für Asylsuchende.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 18.03.2016 | 17:00 Uhr

Mehr Geschichte

Bernhard Quandt (li.) im Gespräch mit mecklenburgischen Bauern, 1958. © cc-bysa Foto: Wolf Spillner

Bodenreform in Mecklenburg 1945: Quandt soll's richten

In der Sowjetischen Zone beginnt nach dem Kriegsende eine Bodenreform. Im Kreis Güstrow übernimmt Bernhard Quandt die Aufgabe, das Land zu enteignen und neu zu verteilen. Am 27. September 1945 geht es los. mehr

Der ehemalige Lokführer Siegfried Wegner im Jahr 1991

Neuland MV: Der Umbruch bei der Bahn in Pasewalk

Mit der Einheit müssen die West-Bundesbahn und Reichsbahn der DDR zusammengeführt werden. Die Bahnreform trifft viele Eisenbahner im Osten hart - auch Siegfried Wegner in Pasewalk. mehr

Das stillgelegte Kernkrafwerk in Lubmin im Jahr 1992. © picture-alliance

Giftiges Erbe, ewige Kosten: DDR-Altlasten verschlingen Milliarden

Nach der Wiedervereinigung wird die Umweltverschmutzung durch giftige Altlasten in der DDR publik - wie etwa beim KKW Lubmin oder einer Deponie bei Pasewalk. Das Dekontaminieren verschlingt Milliarden. mehr

Fotos aus Mestlin zu DDR-Zeiten von Dorfstraße, Konsum-Landwarenhaus, Kinderkrippe, Gaststätte und Gemeindeamt (undatierte Aufnahmen) © picture alliance / arkiv

Mestlin: Das sozialistische Musterdorf der DDR

Mit prunkvollem Kulturhaus und ganz ohne Mangelwirtschaft wurde Mestlin in den 50ern zum Musterdorf in der DDR. Fast 200 Dörfer nach diesem Vorbild sollte es geben - doch Mestlin blieb einzigartig. mehr

Norddeutsche Geschichte