Stand: 11.12.2016 09:54 Uhr  | Archiv

Flugzeugabsturz 1986: Tödliche Klassenfahrt

Das Flugzeugwrack an der Absturzstelle in der Nähe des Flughafens Berlin-Schönefeld (DDR). Am 12. Dezember 1986 wurden bei dem Absturz eines sowjetischen Verkehrsflugzeugs des Typs Tupolew 134 kurz vor der Landung 72 Menschen getötet - darunter 20 Schüler aus Schwerin. © picture-alliance Foto: Chris Hoffmann
Als Ursache für die Katastrophe im Dezember 1986 gilt ein Pilotenfehler.

Der 12. Dezember 1986 ist ein nebliger Tag. Dichte Wolken ziehen tief über den Südosten Berlins. Gegen 17 Uhr wird die Ruhe in einem kleinen Waldstück bei Bohnsdorf, nahe des Flughafens Berlin Schönefeld, von einer donnernden Explosion durchbrochen. Soeben ist ein Flugzeug abgestürzt. Die Tupolew 134 der sowjetischen Fluggesellschaft Aeroflot hatte zunächst die Baumwipfel gestreift. Nach dem Absturz geht sie sofort in Flammen auf. 72 der 82 Insassen finden bei einer der schwersten deutschen Flugzeugkatastrophen den Tod.

Nur sieben Schüler überleben

Unter den Opfern ist eine Schulklasse der Schweriner Ernst-Schneller-Oberschule, die heute Nils-Holgersson-Schule heißt. Sie waren auf dem Rückweg von einer Abschlussfahrt in die weißrussische Hauptstadt Minsk. Nur sieben Schüler überlebten. 20 Schüler, eine Lehrerin und zwei Betreuer starben.

Pilot verstand kein Englisch

Als Absturzursache gilt ein Pilotenfehler. Es hieß, der russische Pilot habe kein Englisch verstanden und die falsche Landebahn angesteuert. Aber es halten sich auch Gerüchte, wonach ein technischer Defekt den Absturz ausgelöst habe. Aus Rücksicht auf den "großen Bruder" Sowjetunion war nach der Katastrophe viel Geheimniskrämerei um die Unfallursache betrieben worden. Auch der teils unwürdige Umgang staatlicher Stellen mit den Familien der Opfer löste Unmut aus. So durften zur zentralen Trauerfeier nur handverlesene Gäste erscheinen. Die Eltern der überlebenden Jugendlichen durften erst daran teilnehmen, nachdem sie sich beschwert hatten.

Bernhard Kadziochs Sohn kam nicht zurück

Ein Mann sitzt an einem Tisch und blättert in einem Fotoalbum. © NDR Foto: Petra Heißen
Bernhard Kadzioch aus Schwerin verlor seinen Sohn bei dem Absturz.

Unter den Opfern war auch der 16 Jahre alte Torsten Kadzioch. Sein Vater Bernhard aus Schwerin hat den Unglückstag noch klar vor Augen: Zusammen mit seiner Frau machte er sich am 12. Dezember, einem Freitag, auf zum Bahnhof, um seinen Sohn abzuholen. Er hätte eigentlich einige Stunden zuvor in Berlin landen sollen. Aber es war eine Zeit ohne Handys, ohne Internet. Eine Zeit, in der sich nicht jede Nachricht minutenschnell weltweit verbreitete.

Schmerzvolle Erinnerungen

"Wir sind zum Bahnhof gegangen und wollten den Jungen abholen. Als wir dann auf dem Bahnhof standen, war schon eine Lehrerin da. Als sie merkte, dass wir nun so völlig hilflos dastanden und suchten und mitkriegten, es passiert nichts, es kommt kein Torsten wieder, es kommt keiner wieder von den Jungs, da kam die Lehrerin auf uns zu. Sie sagte, das Flugzeug sei abgestürzt, die Kinder werden wohl nicht kommen." Die letzten Worten des Satzes spricht Bernhard Kadzioch ganz leise, fast lautlos.

Gedenktafel am Unglücksort

Auf dem Schweriner Waldfriedhof erinnert seit 2012 ein Gedenkstein an die Kinder und ihre Begleiter, die bei dem Absturz im Dezember 1986 starben. Eine zentrale Trauerstätte befindet sich in dem Waldstück bei Bohnsdorf. In den Jahren nach der Katastrophe hatte die Natur die Unglücksstelle nach und nach zurückerobert. Bis zum Aufstellen der Gedenktafel lieferte lediglich das unterschiedliche Alter der Kiefern einen dezenten Hinweis auf den Unglücksort.

Weitere Informationen
Der Gedenkstein für die Opfer des Flugzeugunglücks am 12.12.1986 in Bohnsdorf auf dem Waldfriedhof in Schwerin. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Schwerin gedenkt der Absturzopfer von 1986

Vor 30 Jahren stürzte ein Flugzeug bei Berlin ab. Unter den Opfern: eine Schulklasse aus Schwerin. Mit einer Kranzniederlegung wurde auf dem Waldfriedhof an die Katastrophe erinnert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.12.2016 | 10:00 Uhr

Mehr Geschichte

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Das Bild zeigt eine Archivaufnahme einer Polizeirazzia im Sollingen 1991. © NDR

Polizistenmord von 1991: Verurteilter beantragt Entlassung

Er lockte zwei Polizisten im Solling in eine Falle und tötete sie kaltblütig. Jetzt will Dietmar J. in die Freiheit. mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

RAF-Logo, Ausschnitt aus einem Foto des entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer (Archivbild aus dem Jahr 1977) © dpa

Bomben und Tote: Die Geschichte der RAF

Ihre Ursprünge liegen in der 68er-Bewegung. Dann entwickelt sich die RAF zur brutalsten Terrorgruppe der Bundesrepublik. Nach fast 30 Jahren löst sie sich 1998 auf. mehr

Norddeutsche Geschichte