Tchibo - Mit Kaffee und "Kram" zum Großunternehmen

Stand: 23.04.2021 09:55 Uhr

Im März 1949 gründen Max Herz und Carl Tchilling-Hiryan in Hamburg eine Firma für Röstkaffee. Ihre revolutionäre Geschäftsidee ist der Kaffee-Versand mit der Post. Heute ist Tchibo ein Handelsriese.

Die beiden Kaufleute Max Herz und Carl Tchilling-Hiryan beginnen ihr Gemeinschaftsprojekt 1949 in Hamburg mit dem Postversand für Tchilling Bohnenkaffee. Schon bald wird aus Tchilling und Bohne der Markenname Tchibo. In der Nachkriegszeit lockt die findigen Unternehmer ihre Kunden mit einem Kombi-Angebot: Das Luxus-Produkt Kaffee wird als Bonus in Geschirr- oder Schnupftücher verpackt. Als das Wirtschaftswunder einsetzt, gibt's für die Kunden wiederverwendbare Dosen dazu. 

Erste Tchibo-Filiale eröffnet 1955 in Hamburg - mit Ausschank

Max Herz © Tchibo GmbH
Auch ohne seinen ersten Partner Tchilling-Hiryan gehen dem Kaffee-Unternehmer Max Herz nicht die Ideen aus.

Auch wenn Herz die Firma schon ab 1952 ohne Tchilling weiterführt, mangelt es nicht an Ideen. 1955 eröffnet in der Caffamacherreihe in der Hamburger Neustadt die erste Tchibo-Filiale. Nun gibt es den "Gold-Mocca", Deutschlands meist getrunkenen Kaffee, frisch abgepackt in Hamburg zu kaufen. Und die Kunden können dort auch Kaffee trinken und so vor dem Kauf probieren. Aber Max Herz will expandieren. Gemeinsam mit seiner Frau Ingeburg fährt er quer durch Deutschland und sucht mit ihr exklusive neue Standorte aus. Zehn Jahre später gibt es 400 Tchibo-Filialen.

Weitere Informationen
Bahlsen-Bäckerei in der Friesenstraße, 1889 übernimmt Hermann Bahlsen den Betrieb mit 10 Mitarbeitern. © NDR/doc.station GmbH/Bahlsen

Norddeutsche Dynastien

Traditionsunternehmen, die weit über die Grenzen Norddeutschlands bekannt sind. mehr

In den 60ern setzt Tchibo auf Breite

Der Verkauf in den eignen Filialen reicht dem umtriebigen Unternehmer bald nicht mehr aus. Bäckereien und Konditoreien werden mit ins Boot geholt, die den Tchibo-Kaffee als sogenannte Frische -Depots ab 1963 ebenfalls verkaufen. Parallel dazu wächst das Sortiment der Kaffee-Spezialitäten, die die Kundschaft direkt in den Filialen verkosten kann.

1965 stirbt Max Herz überraschend. Sein Sohn Günter übernimmt die Führung und baut das Unternehmen weiter aus.

Die 70er bringen Alltagsartikel in die Tchibo-Filialen

Tchibo Logo an einem Geschäft © picture alliance/Fotostand Foto: Fotostand / Gelhot
Allein in Deutschland unterhält Tchibo rund 550 Filialen (Stand 2021).

Die 70er-Jahre bringen abermals einige Neuerungen, zum Beispiel werden nun auch Gebrauchsartikel angeboten, die nichts mit Kaffee zu tun haben. Aus rechtlichen Gründen darf Tchibo ab 1973 seine "Aufmerksamkeiten" zusätzlich zum Kaffee nicht mehr verschenken. Die noch vorrätigen Artikel werden in den Filialen verkauft - der Start der heutigen Themenwelten ist gemacht.

1971 bringt Tchibo den ersten milde Kaffee auf den Markt und plant, nun auch mit eigenen Regalen in die Supermärkte einzuziehen.

Tchibo wird viertgrößter Kaffeeröster

Kaffeeverkauf in einer Tchibo-Filiale © dpa
Nach einem kurzen Versuch kehrt Tchibo schnell wieder zum guten alten Pfund Kaffee zurück.

1984 soll ein neues Röstverfahren die Bohnen ergiebiger machen. Tchibo verkauft ab sofort nur noch 400 Gramm- statt der Pfundpackung. Aber der Umsatz bricht ein und die Firma kehrt zur Pfundpackung zurück.

Kaffee entwickelt sich zu einem Grundnahrungsmittel - und das Hamburger Unternehmen verdient gut daran. Mit der Übernahme des Konkurrenten Eduscho 1997 wird Tchibo zum viertgrößten Kaffeeröster der Welt.

"Jede Woche eine neue Welt"

Aber auch die mittlerweile wöchentlich wechselnde Welt in den Tchibo-Shops wird immer bunter und ausgefallener. Neben Wohn- und Bekleidungstextilien, Haushaltsgeräten, Küchenutensilien, Spielzeug, Schmuck und Elektronik sorgen zwischendurch ausgefallene Verkaufsaktionen für Aufmerksamkeit: Autos und Reisen machen die Tchibo-Welt nun auch groß und weit und sogar Ökostrom lässt sich über Tchibo beziehen. Nach fünf Jahren trennt sich das Unternehmen 2015 allerdings wieder von diesem Geschäftszweig.

Vom guten alten Filterkaffee bis zur Barista-Edition

Auch in der Kaffee-Welt bleibt der Handelsriese, der nach wie vor zu 100 Prozent der Familie Herz gehört, seiner Linie treu, stets mit der Zeit zu gehen. So vielfältig inzwischen die Zubereitungsvorlieben von Kaffee-Liebhabern sind - ob mit Handfilter, Kapselmaschine, Vollautomat oder per Siebträger - Tchibo kann sie bedienen.

So hat sich Tchibo vom kleinen Kaffeeversand zu einem Handelsriesen mit einem Umsatz von 3,12 Milliarden Euro im Jahr 2019 und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern entwickelt - und steht für eine echte Hamburger Erfolgsgeschichte.

Weitere Informationen
Johann Joachim Darboven, Firmengründer © J.J.Darboven

Darboven Kaffee: Von der Idee zur Marke

1866 gründet Johann Joachim Darboven seine Firma - als Erster, der gerösteten Kaffee in Tüten verschickt. mehr

Kaffee und Kaffeebohnen im Leinensack. © fotolia Foto: sabine hürdler

Was guten Kaffee ausmacht: Sorten, Herstellung, Zubereitung

Beliebte Kaffeesorten sind Arabica und Robusta. Wie unterscheiden sich die Bohnen? Und woran erkennt man gute Qualität? mehr

Dieses Thema im Programm:

Unsere Geschichte | 24.04.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Geschichte

Franziska zu Reventlow, Atelier: Therese © Deutsches Literaturarchiv Marbach

"Alles möchte ich immer": Das Leben der Fanny zu Reventlow

Vor 150 Jahren kam Fanny zu Reventlow in Husum zur Welt. In Künstlerkreisen wurde die alleinerziehende Mutter verehrt. mehr

Norddeutsche Geschichte