Pressefotorgrafen nehmen Elvis Presley am 2. Oktober 1958 bei seiner Ankunft in der US-Militärkaserne in Friedberg in Empfang. Der "King of Rock 'n' Roll" war einen Tag zuvor in Bremerhaven von Bord gegangen. © picture alliance / AP | STR

Als Elvis nach Deutschland kam

Stand: 01.07.2021 16:26 Uhr

Am 1. Oktober 1958 kam der King of Rock 'n' Roll über Bremerhaven nach Deutschland, um seinen Militärdienst abzuleisten. Für anderthalb Jahre blieb Elvis - ein Wendepunkt in vielerlei Hinsicht. Und eine immer noch kuriose Zeit.

von Ocke Bandixen

Gleich dreimal versichert der King an diesem für seine Fans denkwürdigen und heiß ersehnten Mittwoch, wie glücklich er sei: endlich in Deutschland. Um 8.46 Uhr legt der Truppentransporter, die "USS General Randall", an der Columbuskaje in Bremerhaven an. Wenig später stapft Rekrut Elvis Presley in Uniform die Gangway herunter. Schulmädchen, klassenweise, begrüßen den King. Ein Reporter von Radio Bremen wundert sich: "Was ist denn nun so gut an Elvis?" Antwort: "Alles! Wie der sich bewegt, so vor und zurück", "Der singt das eben so, wie die Jugend das haben will", "Das bringt einen eben in Ekstase!"

Auf eine Gesangseinlage warten die Elvis-Fans vergeblich

Elvis Presley © picture alliance / united archiv
1958 trat Elvis Presley seinen Militärdienst in Deutschland an.

Elvis guckt, winkt. Und singt nicht. "Ich glaube, das wollen die gerade nicht", murmelt er dem Reporter zu. Macht nichts. Er ist glücklich, hier zu sein. Sagt er. Und dann geht es weiter mit dem Zug Richtung Hessen, Zielort Friedberg. Auf den Zug hat jemand "Wellcome to Germany, Elvis Presley" gepinselt. Welcome - peinlich, mit zwei l. Naja.

Elvis wird patriotisch, bescheiden und brav

Elvis Presley © dpa
In Deutschland diente Presley in einem Panzerbataillon.

Ein Jahr zuvor hat Elvis Presley seinen Einberufungsbescheid bekommen. Für den aufgehenden Stern eigentlich eine Katastrophe: Zwei Jahre Militärdienst? Und die Karriere? Sein Manager Thomas Andrew "Colonel Tom" Parker schlägt das Angebot aus, seinen Schützling wie andere Unterhalter irgendwo in einer nachrangigen Sondereinheit in den USA unterzubringen. Im Gegenteil: Er will den Militärdienst nutzen, um aus dem wilden Mann, dem Jugendverderber Elvis für das konservative Amerika einen guten Jungen zu machen - patriotisch, bescheiden, brav. Sogar die Tolle muss ab.

Elvis Presley © dpa Foto: A0001 UPI
AUDIO: 1956 - als Elvis der King wurde (29 Min)

Der Rock 'n' Roll ist in dieser Zeit dem Tode nahe, so scheint es: Die Zeit des Aufruhrs, des Aufbruchs - vorbei. Chuck Berry ist im Knast, Little Richard lässt sich zum Priester weihen. Jerry Lee Lewis wurde fallen gelassen, weil er seine minderjährige Cousine geheiratet hat. Buddy Holly stürzt ein Jahr später mit dem Flugzeug ab. Und Elvis ... dient bei einem Panzerbataillon.

Elvis-Inszenierung für die Öffentlichkeit

Aber der clevere "Colonel" Parker schaukelt das Ding schon: Er füttert eine hungrige Öffentlichkeit mit immer neuen Geschichten, Fotos, Begegnungen des jungen GIs Elvis. Vieles ist geschönt und inszeniert. Tatsächlich wohnt Elvis erst in einem Hotel, dann in einer Villa in Bad Nauheim, gemeinsam mit Freunden, seinem Vater und seiner Großmutter. Er haut am Wochenende auf den Putz, wie sich später zum Beispiel die Kessler-Zwillinge erinnern, die damals im Lido in Paris tanzen.

Amphetamine und Priscilla ändern alles

Elvis Presley und seine frisch angetraute Ehefrau Priscilla Beaulieu posieren nach der Trauung am 1. Mai 1967 in Las Vegas für das Hochzeitsfoto. © dpa - Bildarchiv
Am 1. Mai 1967 heiraten Priscilla und Elvis Presley in Las Vegas.

Und noch zwei Dinge treten in Elvis' Leben, die es nachhaltig ändern: Amphetamine, die er beim Militär bekommt. Und Priscilla, seine spätere Frau, die damals allerdings erst 14 Jahre alt ist und deren Stiefvater ebenfalls in Deutschland stationiert ist.

Abstieg oder Anfang?

Im Frühjahr 1960 kehrt der King dann zurück in die USA - und spielt jahrelang in Kino-Schnulzen mit. Wild sind inzwischen andere. Beginnt mit seiner Zeit in Deutschland also sein Abstieg?

Für die Mädchen am Kai in Bremerhaven fängt damals erst alles an: Elvis, der King of Rock 'n' Roll. In Deutschland. Kaum zu glauben. "Aber von hier aus könnt ihr ihn ja gar nicht richtig sehen!", sagt der Reporter an jenem ersten Oktober-Mittwoch noch. "Ach, wenn ich nur seinen rechten Arm sehe, dann bin ich schon glücklich!"

Weitere Informationen
Begeisterte Jugendliche feiern 1964 im Hamburger Star-Club. © picture alliance / Fritz G. Blumenberg Foto: Fritz G. Blumenberg

Wie der Rock 'n' Roll nach Hamburg kam

Mit dem Rock 'n' Roll erfasst die Jugend ab Mitte der 50er-Jahre ein neues Lebensgefühl. Viele Hamburger Klubs verschreiben sich der neuen Musik. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Popschnack | 28.03.2021 | 18:00 Uhr

Die Geschichte zum Hit

Mehr Geschichte

Ein sowjetischer Militärarzt untersucht kurz nach der Auschwitz-Befreiung einen bis auf die Knochen abgemagerten Häftling aus Wien. © picture alliance / akg-images Foto: akg-images

Auschwitz: "Das Schrecklichste, was ich je sah"

Am 27. Januar 1945 wurde das KZ befreit. Über eine Million Menschen starben dort. Seit 1996 wird am Tag der Befreiung der NS-Opfer gedacht. mehr

Norddeutsche Geschichte