Stand: 24.02.2017 17:00 Uhr

Streit über große Segel·jacht

 

AUDIO: Text hören (3 Min)

 

 

 

 

 

In Gibraltar war ein großer Streit.

            Gibraltar ist ein Gebiet bei Spanien.

            Aber Gibraltar gehört zu England.

            Und Gibraltar ist am Meer.

Der Streit war über ein Schiff.

Dieses Schiff war zu der Zeit in Gibraltar.

Eine Werft aus Schleswig-Holstein hat das Schiff gebaut.

            Eine Werft ist eine große Firma.

            Auf einer Werft bauen Arbeiter Schiffe.

Aber die Werft hat sich mit dem Besitzer von dem Schiff gestritten.

Deshalb durfte das Schiff nicht von Gibraltar weg·fahren.

 

Was ist passiert?

Das Schiff ist die größte Segel·jacht auf der Welt.

            Eine Segel·jacht ist ein großes Segel·schiff.

            Eine Segel·jacht ist sehr schnell.

            Und eine Segel·jacht ist sehr teuer.

Fach·leute haben gesagt:

            Die Segel·jacht kostet etwa 400 Millionen Euro.

Die Werft aus Schleswig-Holstein hat 5 Jahre an der Segel·jacht gebaut.

Vor etwa 2 Wochen war die Segel·jacht fertig.

Dann ist die Segel·jacht aus Schleswig-Holstein weg·gefahren.

 

Zum Bau von der Segel·jacht gibt es auch einen Text in Leichter Sprache.

Sie wollen den Text lesen?

Dann klicken Sie hier.

 

Die Segel·jacht ist nach Gibraltar gefahren.

Dann sollte die Segel·jacht nach Spanien weiter·fahren.

Aber die Werft hat gesagt:

            Die Segel·jacht darf nicht weiter·fahren.

            Der Besitzer von der Segel·jacht muss nämlich noch Geld an uns bezahlen.

            Deshalb haben wir die Behörden in Gibraltar informiert.

            Die Behörden in Gibraltar sollen die Segel·jacht nicht weiter·fahren lassen.

                       

Die Lösung

Dann haben Anwälte miteinander geredet.

            Anwälte kennen sich gut mit Gesetzen aus.

Einige Anwälte arbeiten für die Werft.

            Das heißt:

            Diese Anwälte sagen die Meinung von der Werft.

Die anderen Anwälte arbeiten für den Besitzer von der Segel·jacht.

            Das heißt:

            Diese Anwälte sagen die Meinung von dem Besitzer von der Segel·jacht.

Die Anwälte haben eine Lösung gefunden.

Der Besitzer von der Segel·jacht hat das Geld an die Werft bezahlt.

Deshalb durfte die Segel·jacht jetzt von Gibraltar weg·fahren.

 

Sie wollen zurück zu den Nord·deutschen Nachrichten in Leichter Sprache?

Dann klicken Sie hier.     

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.02.2017 | 09:00 Uhr

Buchstaben liegen bunt verstreut. © dpa picture alliance Foto: Oliver Berg

Was ist Leichte Sprache?

Leichte Sprache hat besondere Regeln. Wir wollen Ihnen diese Regeln erklären. mehr

Eine Zeichnung: Ein Mann mit aufgeklapptem Buch und hochgestrecktem Daumen. © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers Foto: Illustrator Stefan Albers

Der NDR in Leichter Sprache

Hier lesen Sie in Leichter Sprache: Das macht der NDR. mehr

Frau sitzt mit Fernbedienung auf dem Sofa und schaut TV. © Photo_Ma/Fotolia.com Foto: Photo_Ma

Barrierefreie Angebote im NDR

Hier ein Überblick über die Angebote im NDR. mehr

Weitere Informationen

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Nachrichten in Leichter Sprache

Der NDR macht Nachrichten in Leichter Sprache. Diese Nachrichten sind aus Nord·deutschland. Hier können Sie diese Nachrichten lesen. Und hören. mehr

Barrierefreie Angebote im NDR

Barrierefreie Angebote ermöglichen seh- oder hörbehinderten Menschen den Zugang zu Fernsehen und Internet. Hier ein Überblick über die Angebote im NDR. mehr