Sendedatum: 20.02.2019 23:20 Uhr

Zwischen Putzplan und Politik: Nachrichten aus der "News-WG"

von Sabine Schaper

Das Glockenbachviertel in München, zwei Schlafzimmer, Küche, Bad und ein großes Wohnzimmer mit Esstisch und Ledercouch: Heimat der "News WG". Hier wohnen und arbeiten die beiden Gesichter des jungen Nachrichtenformats des Bayrischen Rundfunks, Helene Reiner und Max Osenstätter. Und hier recherchiert auch die kleine Redaktion aus fünf Personen, bereitet aktuelles Tagesgeschehen und politische Hintergründe für ihr junges Publikum auf.

Zu sehen sind die Ergebnisse bei Instagram als sogenannte Story, bestehend aus kurzen Clips à 15 Sekunden: Es geht um das bayrische Volksbegehren zum Schutz der Bienen, die prekäre Situation von Hebammen oder die aktuelle Lage in Venezuela - jeden Tag ein Thema präsentiert von den WG-Bewohnern, an fast jedem Tag der Woche.

"News-WG" - drei junge Journalisten, eine WG © NDR

Zwischen Putzplan und Politik: Nachrichten aus der "News-WG"

ZAPP -

Politische Themen aufgearbeitet für User, die sich kaum dafür interessieren? Mit der "News WG" will der BR gezielt junges Publikum ansprechen - und das scheint zu funktionieren.

3,3 bei 33 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wenn Politik zur Pizza passt

Durch die Verknüpfung von politischen Inhalten mit dem WG-Leben sollen auch User angesprochen werden, die sich sonst kaum für Politik interessieren. Inzwischen hat die "News WG", gestartet im Herbst 2018, mehr als 27.000 Follower. Mehr als 80 Prozent davon sind unter 34 Jahren.

Heute auf dem Plan: Hintergründe zur Münchner Sicherheitskonferenz - um die User vorzubereiten auf den kommenden Tag, wenn Max von vor Ort berichten wird. Die Verknüpfung zum WG-Alltag diesmal: Der nervöse Max bügelt sein Hemd für die Sicherheitskonferenz, während er sich mit Helene über die Hintergründe austauscht.

Bild vergrößern
Politische Inhalten und WG-Leben: Damit gewinnen Max Osenstätter und Helene Reiner neue User.

"Also in der Story geht’s dann konkret darum, was ist die Siko überhaupt, seit wann gibt’s die", erzählt er, "aber auch darum, was sind die konkreten Themen, warum gibt’s da Proteste. Also tatsächlich kann man während dem Bügeln ein ziemlich umfassendes Bild erst mal liefern von so einer Sicherheitskonferenz."

Die Ansprache ist persönlich und findet auf Augenhöhe statt, die Inhalte setzen kein Vorwissen voraus. "Was mir meine beste Freundin oder meine große Schwester erzählt, das bleibt bei mir auf eine ganz andere Art hängen als wenn ich irgendeinen Nachrichtensprecher im Fernsehen sehe, der mir den gleichen Inhalt erzählt", erläutert Helene. "Aber das von meiner Freundin oder von meiner Schwester wird bei mir hängenbleiben."

Hunderte Nachrichten täglich

Gedreht wird mit dem Smartphone im Selfie-Modus, die Texte folgen einem abgestimmten Skript, sind aber in ihrer endgültigen Fassung improvisiert.  "Es läuft nicht immer perfekt beim ersten Versuch, aber ist ja auch nicht schlimm", sagt Helene, als sie das Ergebnis des ersten Drehs des Tages begutachtet. "Weil dieser erste Versuch ist dann der authentischste und dann nehmen wir den auch."

Zwischen den Clips dient ein mit Schrifttafeln versehenes Foto als Überblick über die wichtigsten Themen der Sicherheitskonferenz. Wer noch mehr Infos will, den führt ein Link zur Webseite des BR. Und: Die User haben heute Gelegenheit abzustimmen, welches Outfit für Max auf der Sicherheitskonferenz angemessen ist: Anzug oder lieber Jeans? Einbindung und Interaktion sind ein entscheidendes Element, sagt Max. "Du kannst bei uns tatsächlich konkret den Inhalt mitbestimmen, von der Hose auf der Sicherheitskonferenz bis zum Reportagethema."

Je nach Thema bekommt das Team bis zu Hunderte Nachrichten täglich. Die jungen User fühlen sich einbezogen, gehört. Und manche von ihnen verstehen zum ersten Mal Nachrichten, melden sie zurück.

Ein knappes Dutzend Clips sind laut Skript für die heutige Story vorgesehen. Als alle Takes im Kasten sind, macht das Team Mittagpause, jemand schiebt eine Pizza in den Ofen, jemand anderes macht die Nudeln von gestern warm. Neben der Arbeit gehört das gemeinsame Essen zum WG-Leben, genauso wie das Einkaufen und Aufräumen - wie in jeder anderen WG auch. "Ein Dauerbrenner ist natürlich, wenn man den Siebträger der Kaffeemaschine nicht rechtzeitig rausnimmt und er trocknet ein", erzählt Helene in der Küche. "Ich sage es jeden Tag. Da könnt ich mich aufregen."

Gezielt an ein junges Publikum gerichtet

Mit der "News WG" will der BR gezielt junges Publikum ansprechen - und das scheint zu funktionieren. Nach nicht mal einem halben Jahr wurde das Team im Januar mit dem "Goldenen Blogger"-Award in der Kategorie Instagram ausgezeichnet.

Projektleiterin Kathrin Pötzsch vom Bayrischen Rundfunk schaut am Nachmittag in der WG vorbei und erläutert, warum der BR bei jungem Publikum auf Kanäle wie Instagram setzt: "Die Mediennutzung mit dem Smartphone steigt bei den jungen Leuten von Jahr zu Jahr und dort konsumieren sie auch. Früher wusste man, die Leute schalten um 20.15 Uhr den Fernseher ein. Das tun aber gerade junge Leute eben weniger. Also müssen wir erst mal zu denen." Und die "jungen Leute" seien nun mal auf Plattformen wie Instagram, Youtube & Co.

Die finale Produktion der Inhalte ist kleinteilig und langwierig, sie findet rein auf dem Smartphone statt. Max erklärt, wie er das gedrehte Bildmaterial mit Infos zur Sicherheitskonferenz grafisch für Instagram aufbereitet hat: "Wir haben quasi den Text gebaut, die Untertitel, damit du es auch ohne Ton verstehst. Wir haben ein Hashtag, wir haben ein GIF eingebaut, das meinen Gemütszustand beschreibt und wir haben noch ein Ortstag, wo man alle Storys findet, die in München stattfinden. Da haben wir jetzt einige Elemente drin."

Die Abstimmung zeigt schließlich: Die User empfehlen Max die Anzughose statt der Jeans, das Ergebnis teilt er ihnen ebenfalls bei Instagram mit und hängt den Anzug für den kommenden Tag raus. Für ihn ist die Sicherheitskonferenz das erste Event dieser Art und so wird er auch von dort für seine Zuschauer berichten: als einer von ihnen.

Weitere Informationen

Zwei Jahre jung: Was bitteschön ist "funk"?

Vom ersten Pickel bis zum Hausbau - vor zwei Jahren haben ARD und ZDF mit "funk" ihr Jugendangebot gestartet - mittlerweile umfasst es rund 70 Formate. Wir haben eine kleine Bilanz gezogen. mehr

Fragwürdige Jugend-Nachrichten im Netz

Jugend-tv.net will Kindern und Jugendlichen angeblich harte Themen wie Krieg näherbringen. Dabei werden skurrile Inhalte und Verschwörungstheorien verbreitet. mehr

Jugendportale: Verlage wollen junge Nutzer

Die Verlage arbeiten an Web-Formaten, die auf den Erfolg auf Social Media Plattformen abzielen: Ob "Byou", "ze.tt" oder "Bento": Das Rennen um junge Nutzer ist eröffnet. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 20.02.2019 | 23:20 Uhr