Stand: 12.05.2020 18:10 Uhr

Lückerath: "Ab Herbst werden wir es spüren bei allen Sendern"

Daily Soaps, Spielfilme und Dokumentationen - für die meisten Filmproduktionen war Mitte März Schluss mit der Arbeit. Corona und die Nähe am Filmset - unvereinbar. Seitdem herrscht bei vielen Produktionsfirmen Kurzarbeit, die Drehsets sind verwaist. Die Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) spricht von über 400 Drehabbrüchen, - unterbrechungen und -verschiebungen durch den Ausbruch der Pandemie in Deutschland - von Produktionen für Kino und Fernsehen. Diese alleine haben ein Investitionsvolumen von ungefähr einer halben Milliarde Euro.

Lückerath: "Ab Herbst werden wir es spüren bei allen Sendern"

ZAPP -

Kein Olympia, keine EM, ausgefallene Drehs: Reißt Corona Lücken ins Programm? ZAPP hat mit Thomas Lückerath, Chefredakteur von DWDL, über die Situation der Fernsehsender gesprochen.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Fernsehsender: Corona könnte große Lücken reißen

Am 11. Mai haben sich deshalb hochrangige Vertreter von Fernsehsendern (u.a. ARD, ZDF, ProSiebenSat1 und RTL 2) mit Produzenten und Vertretern der Kreativwirtschaft zu einem "Runden Tisch Fernsehen", in Coronazeiten digital, zusammengefunden. Ihr Ziel: Möglichst schnell die Produktion von Fernseh- und Filmstoffen wieder hochzufahren, unter strengen Auflagen und nur, wenn die Gesundheit aller Betroffenen gewährleistet ist.

Weitere Informationen

Rote Rosen: Drehs unter Corona-Bedingungen

Nach sechs Wochen Drehpause wegen Corona haben die Dreharbeiten für die tägliche ARD-Soap "Rote Rosen" wieder begonnen - natürlich mit Abstandhalten. mehr

Auch die Fernsehsender haben daran ein großes Interesse: Noch haben sie fertige Filme und Serien liegen, doch mittelfristig könnte der Corona-Abbruch am Set auch bei ihnen große Lücken reißen. Diese werden noch verstärkt, weil auch die Berichterstattung zu Olympia und der EM in diesem Sommer ausfällt und anderweitig gefüllt werden muss. ZAPP hat mit Thomas Lückerath, dem Chefredakteur des Mediendienstes DWDL, über die Situation der Fernsehsender gesprochen.

Weitere Informationen

Sender und Produktionsfirmen unter Druck

Sowohl private als auch öffentlich-rechtliche Sender bangen um Einnahmen: Die Werbung ist bereits eingebrochen - die Rundfunkbeiträge dürften nachziehen. mehr

Medien: Rekordreichweiten durch Corona

Über alle Mediengattungen hinweg gehen die Nutzungszahlen gerade durch die Decke - egal, ob TV, im Print- oder Online. Der Bedarf an Information zur Pandemie ist riesig. mehr

Die Corona-Pandemie und die Medien

Fernsehsender finden in Corona-Zeiten so viel Zuspruch wie selten zuvor. Zugleich trifft der weitgehende Stillstand des öffentlichen Lebens vor allem die Printmedien hart. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 13.05.2020 | 23:40 Uhr