Stand: 15.04.2020 14:30 Uhr

Heinsberg: Fragwürdige Arbeit von Storymachine

von Sebastian Friedrich
Bild vergrößern
Einer der Gründer von Storymachine: Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann.

Philipp Jessen von der PR-Agentur Storymachine hat die eigene Arbeit im vergangenen Jahr so zusammengefasst: "Wir möchten die Marken und Personen, für die wir kommunizieren, in den Vordergrund stellen. Es geht nicht um uns. Wir arbeiten im Hintergrund." Jessen hat das Unternehmen gemeinsam mit Ex-BILD-Chef Kai Diekmann und dem Event-Manager Michael Mronz 2017 gegründet. Doch das Konzept, nur im Hintergrund zu agieren, fällt Storymachine derzeit auf die Füße.

Für die Universität Bonn macht Storymachine die PR-Arbeit für eine Studie, mit der eine Forschungsgruppe um den Virologen Hendrik Streeck herausfinden will, in welchem Ausmaß sich die Covid-19-Erkrankung in dem deutschen Corona-Hotspot Gangelt im Landkreis Heinsberg verbreitet hat.

Am Gründonnerstag präsentierte das Forschungsteam gemeinsam NRW-Ministerpräsident Armin Laschet auf einer Pressekonferenz erste Ergebnisse: Die Sterblichkeitsrate liege bei Infizierten bei 0,37 Prozent und fast 15 Prozent der getesteten Personen seien bereits immun. Auf dieser Grundlage legten die Forscher Lockerungen der aktuellen Einschränkungen nahe. Während die Studie in der Fachwelt viel diskutiert ist, verbreitete sich die Empfehlung der Forscher in den Medien sehr schnell.

Werbung statt Journalismus

Das ist wohl auch auf die PR-Arbeit von Storymachine im Vorfeld zurückzuführen. Die Agentur betreut für das Forscherteam den Account "Heinsberg Protokoll" auf Facebook und Twitter, produziert Videoclips, erstellt Kacheln. Damit die Studie größtmögliche Öffentlichkeit erhalte, betont Jessen bei "Meedia", habe sich Storymachine "für eine journalistische Herangehensweise entschieden". Man dokumentiere die Arbeit der Forscher vor Ort. Doch besonders journalistisch mutet der Online-Auftritt nicht an. So twittert die Agentur am Tag der Pressekonferenz:

Wer hier die Kittel trägt und forscht - und wer dokumentiert, ist nicht ersichtlich. Storymachine macht, was eine gute PR-Agentur eben tut: Aufmerksamkeit generieren, in den sozialen Medien plattformgerecht agieren, sich im Namen der Forscher für lobende Worte bedanken, die Stimme des Auftraggebers hörbarer machen. Journalismus ist aber nicht gleich PR, sondern hat die Aufgabe, vielstimmig zu sein, einzuordnen und auch wissenschaftliche Studien kritisch zu hinterfragen.

Weitere Informationen

Eine Gratwanderung: PR oder Journalismus?

Journalismus und PR sind zwei unterschiedliche Sachen - doch immer mehr Journalisten machen inzwischen auch PR für Unternehmen. Eine Gefahr für den Journalismus? mehr

Mangelnde Transparenz von Storymachine

Nach der Pressekonferenz hagelte es Kritik. Auf Twitter muss sich Storymachine fragen lassen, ob etwa auch Kontakte zu Redaktionen vermittelt wurden.

Bereits zwei Tage vor der Pressekonferenz erschien ein ausgesprochen freundlicher Beitrag auf stern.de, wo Storymachine-Mitgründer Jessen einst Chefredakteur war. In dem Artikel wird auch auf den von Storymachine ins Leben gerufenen Hashtag #heinsbergprotokoll verwiesen, der bis dahin nur 15 Mal verwendet wurde, davon acht Mal vom Account "Heinsberg-Protokoll" selbst und zweimal von Hendrik Streeck. Ob Storymachine Kontakt zu stern.de hergestellt hatte, damit über die Studie berichtet wird, beantwortet die PR-Agentur auf Zapp-Anfrage nicht.

Welches Interesse haben die Partner?

Storymachine hielt sich zunächst auch bedeckt, was die Finanzierung ihrer Arbeit in dem Projekt angeht. Gegenüber "Meedia" teilte Jessen mit, ein Teil der Kosten für die PR-Arbeit werde von Partnern übernommen. Wer diese Partner sind, verriet er erst, nachdem einige kritische Beiträge zu Storymachines Engagement erschienen sind.

Die Deutsche Glasfaser und Gries Deco Company sollen Jessen zufolge 30.000 Euro in den Topf geworfen haben. Das ist durchaus heikel, denn die Gries Deco Holding GmbH ist vor allem im Einzelhandel aktiv, verkauft in DEPOT-Filialen Wohnaccessoires und Kleinmöbel, dürfte also aufgrund aktuell wegen geschlossener Läden starke Verluste machen und damit ein Interesse an einer schnellen Lockerung der Einschränkungen haben, wie von den Forschern auch in der Pressekonferenz empfohlen.

Bild vergrößern
Sieht die Glaubwürdigkeit gefährdet: Ulrich Müller.

Ulrich Müller von Lobbycontrol findet das Vorgehen von Storymachine problematisch. "Eine der wichtigsten PR-Taktiken ist es, glaubwürdige Fürsprecher für die eigene Sache aufzubauen. Somit stellt sich die Frage, ob hier ein Experte durch PR-Arbeit unterstützt werden soll, der Positionen vertritt, an deren Verbreitung bestimmte Unternehmen ein Interesse haben."

Welches Motiv steckt hinter der PR-Arbeit?

Jessen teilte auch mit, dass Storymachine einen Großteil der Kosten selbst trage. Über die Motive der PR-Agentur lässt sich nur spekulieren, denn Fragen dazu ließ Storymachine unbeantwortet.

Dem Kölner-Stadt-Anzeiger sagte Mitgründer Michael Mronz, er kenne Streeck schon lange und habe ihm Hilfe bei der öffentlichen Kommunikation angeboten. Nur ein Freundschaftsdienst - oder mehr? Denn Mronz dürfte als Eventmanager vieler Sportveranstaltungen ebenfalls auch ein ökonomisches Interesse daran haben, dass Großevents bald wieder stattfinden können.

Ulrich Müller von Lobbycontrol sieht hier das Kernproblem: "Allein die Möglichkeit, dass es bei der PR-Arbeit von Storymachine auch um ökonomische Interessen geht, stellt die Glaubwürdigkeit ihrer Kommunikation zu der Studie infrage." Müller fordert, dass Storymachine an der Kommunikation der endgültigen Studien-Inhalte nicht mehr beteiligt wird.

Am Ende bleiben viele Fragen offen - auch die, ob ökonomische Interessen überwiegen, was gerade in der sensiblen Debatte um den weiteren Umgang mit dem Corona-Virus problematisch wäre. Dass sich diese Frage überhaupt stellt, ist auch Resultat des Geschäftsmodells von Storymachine. Nur die Kunden in den Vordergrund zu stellen - und sich selbst wortkarg im Hintergrund zu halten, ist eine Haltung, die gerade bei einer PR-Agentur geradezu Widerspruch provoziert.

Weitere Informationen

ZAPP Spezial: Corona und die Pressefreiheit

02.05.2020 08:30 Uhr

ZAPP berichtet über die Pressefreiheit in Zeiten von Corona: Wie sind die Auswirkungen in Ländern wie China, den USA oder in Italien? Korrespondenten berichten über ihre Arbeit. mehr

ZAPP Spezial: Journalismus in Corona-Zeiten

01.04.2020 23:35 Uhr

ZAPP Spezial widmet sich dem Journalismus in der Coronakrise: Wir haben Journalistinnen und Journalisten durch die ersten Wochen des Kontaktverbots begleitet. mehr

NDR Info

Coronavirus-Update: Alle Folgen in der Übersicht

NDR Info

Professor Christian Drosten, der Leiter der Virologie an der Berliner Charité, liefert im Coronavirus-Update Expertenwissen. Hier finden Sie alle Folgen zum Nachlesen und Nachhören. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 15.04.2020 | 23:20 Uhr