Sendedatum: 07.12.2011 23:20 Uhr

Deutsche Überwachungstechnik im Ausland

Es war der Ruhmeszug des Internets. In diesem Frühjahr wurde deutlich, das Internet kann mehr, als Shopping und Kommunikation erleichtern. Es wurde zum Medium für Revolutionen. Der arabische Frühling, der Aufstand gegen die Mubaraks, Gaddafis oder Ben Alis wurde im Internet organisiert. Das Internet als liberaler Raum, nicht zu kontrollieren von den Diktatoren dieser Welt. Was klingt das schön. Leider wurde genau dieses Internet vielen Oppositionellen zum Verhängnis. Und zwar dank deutscher Unternehmen. Sie haben offenbar ausgeklügelte Spionagesoftware an die arabischen Diktatorenstaaten geliefert. ZAPP hat in Kooperation mit Wikileaks recherchiert, wie zerstörerisch die Produkte dieser deutschen Firmen sind.

Bildmontage: Eine Lupe hebt drei Personen in einer Gruppe digitaler Menschen hervor. © Fotolia, picture alliance / dpa Foto: Benjamin Haas, Jens Büttner

Deutsche Spähsoftware im Ausland

ZAPP

Der arabische Frühling - gefeiert von der Bundesregierung. Scheinheilig, denn Wikileaks untermauert den Verdacht zahlreicher Exporte von Spähsoftware in diktatorische Regime.

Aufruhr in der arabischen Welt. Die Menschen kämpfen für Freiheit, gegen Unterdrückung. Es ist auch eine mediale Revolution. Die Demonstranten organisieren sich über soziale Netzwerke, E-Mails, Skype.

In einer Video-Botschaft auf YouTube sagt die Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Ohne Informationen aus dem Internet, ohne Kommunikation im Internet wären viele Demonstrationen nicht möglich gewesen." Im Parlament erklärt Rainer Brüderle (FDP), ehemaliger Bundeswirtschaftminister: "Die Kraft der Freiheit bricht Bahnen im Norden Afrikas und im Nahen Osten. Menschen riskieren Leib und Leben für Freiheit, für Selbstbestimmung. Wir müssen diese Freiheitsbewegung mit aller Kraft unterstützen."

Links
Link

Türkische Spähangriffe mit deutscher Hilfe

Spionage-Software aus Deutschland wurde offenbar in der Türkei eingesetzt, um die Opposition auszuspähen. Experten gehen davon aus, dass es sich dabei um "FinSpy" des deutschen Herstellers FinFisher handelt. extern

Doch Unterstützung aus Deutschland gab es auch für die Gegenseite. Das offenbart sich im März in Ägypten. Bürger stürmen die Zentrale der ägyptischen Staatssicherheit. Lange Zeit war dies Mubaraks Unterdrückungsapparat. Der Blogger Mostafa Hussein erzählt: "Wir haben massenhaft Dossiers gefunden, über Nicht-Regierungsorganisationen, über islamische Gruppen, über Menschenrechts-Aktivisten und sonst noch über alles Mögliche."

Mit seinem Handy hat er alles gefilmt. Mostafa Hussein nimmt auch Dokumente mit, stellt brisantes Material sicher. Ein geheimes Angebot der deutsch-britischen Firma Gamma: Es geht um FinFisher, eine Spähsoftware. Die Installation, das Training und zwei Jahre Wartung sollte die ägyptische Staatssicherheit rund 300.000 Euro kosten. "Das sind nicht nur irgendwelche Computerprogramme, das sind Waffen. Genauso gefährlich für die Menschen und ihre Sicherheit", meint Mostafa Hussein.

"Die totale Unterwanderung"

Was für eine Art von digitaler Waffe das Regime genutzt hat, zeigen Werbevideos der Überwachungstechnologie die ZAPP in Kooperation mit Wikileaks zeigt. Der Internetaktivist Jake Applebaum sagt: "Was FinFisher verkauft ist, die simple Möglichkeit in Jedermanns Telefon und Computer einzugreifen, Mikrofone und Kameras ferngesteuert zu aktivieren und auszuspionieren. Statt einzubrechen, die totale Unterwanderung." (deutsche Übersetzung)

Die Werbevideos zeigen, wie einfach das ist. Zum Beispiel versteckt sich die Spähsoftware in einem Smartphone-Update für ein Blackberry. Klickt der ahnungslose Nutzer drauf, ist der totale Zugriff auf alle Funktionen seines Handys möglich. Gleiches Prinzip: durch eine falsche Update-Meldung bei dem Musikportal iTunes. Oder der Nutzer tappt in die Falle, beim Herunterladen einer Datei. Der Angriff kommt über das Lokale Netzwerk.

Jake Applebaum: "Das ist äußerst besorgniserregend. Es zeigt, egal welche Gesetze es gibt, diese Technologie bricht sie. Die Firmen wissen, dass sie Hilfswerkzeug für Schurken schaffen. Und die können damit in jedermanns Privatsphäre eindringen."

Die FinFisher-Programme verschaffen nicht nur Einblick in private GoogleMail - oder Facebook-Konten. Auch bei Skype kann FinFisher mithören und sogar filmen.

Weitere Informationen
Das Erste: Panorama

Die Achse des Guten

07.12.2011 23:20 Uhr
Das Erste: Panorama

Martin Münch ist Entwickler von Spähsoftware, die er an Unrechtsstaaten verkauft haben soll. Mit Journalisten des NDR und der Süddeutschen Zeitung hat er sich exklusiv zu einem Interview getroffen. mehr

Äthiopien - Oppositionelle mit deutscher Software ausgeforscht?

07.12.2011 23:20 Uhr

Eigentlich hatte Martin Münch Besserung versprochen, wollte nicht länger als bösester Deutscher im Internet gelten. Doch diesen Ruf wird er so schnell nicht wieder loswerden. mehr

Die Internetaktivistin Israa Abdel Fattah erklärt: "Diese Art von Software dient nicht der Freiheit. Diese Software hilft Diktatoren, Aktivisten zu überwachen und die Freiheit anzugreifen." Durch ihre Facebook-Seite wurde die Ägypterin bekannt, sogar für den Friedensnobelpreis gehandelt. Nun weiß sie: Sie wurde überwacht. In einem Dossier über sich fand sie E-Mails, Transkripte von Gesprächen. Sie klagt an: "Diese Software ist ein Angriff auf die Freiheit und auf die Demokratie in anderen Ländern. Und den Firmen ist das egal. Sie denken nur ans Geld."

Turkmenistan und Oman

Geld wollte die deutsche Firma Gamma nach ZAPP Recherchen auch in Turkmenistan verdienen, ein Land im Griff eines Despoten. Hinter der prunkvollen Inszenierung: gnadenlose Unterdrückung. Turkmenistan ist bekannt für massive Menschenrechtsverletzungen: Keine freien Medien, eine Opposition im Exil, Menschen verschwinden spurlos. Nach einem Angebot, das ZAPP vorliegt, sollte ein Spähprogramm installiert werden. Ein Exportprojekt nach Turkmenistan, bei dem die deutsche Firma Gamma mit der Schweizer Dreamlab AG kooperierte. Allein Dreamlab kalkulierte mit einem Auftragsvolumen von rund 900.000 Schweizer Franken. Den Dokumenten zufolge sind Dreamlab- und Gamma-Vertreter sogar, um das Projekt technisch vorzubereiten, eigens nach Turkmenistan gereist.

Der Journalist Erich Moechel (ORF.at) recherchiert schon lange zu dieser Branche. Für ihn sind die Unternehmen mitschuldig, "weil man dadurch der Unterdrückung und der Folter Vorschub leistet. Vielmehr gibt es dazu nicht zu sagen. Dort gibt es kein Gesetz, dass den Staatskräften irgendwelche Zurückhaltung im Gebrauch dieses Equipments auferlegt und die benutzt das direkt um die Leute aus ihren Wohnungen zu holen und abzuführen. Fertig. Das ist alles".

Nach Oman wurde nach ZAPP Recherchen eine ähnliche Spähtechnologie geliefert. Auch das ist ein Projekt des Firmen-Duos Gamma und Dreamlab. Im Paket ist vorsorglich eingeplant, dass "die Strafverfolgungsbehörden und ihre Überwachungseinrichtungen .... diese Systeme bedienen und überwachen können." (Angebot von Gamma und Dreamlab).

Überwachung für Behörden, die erst im Februar Demonstrationen in Oman blutig beendeten, als die Untertanen politische Reformen fordern. Die Münchner Gamma International GmbH bestreitet auf ZAPP Anfrage, die Exporte selbst getätigt zu haben. Von der Schweizer Firma Dreamlab gibt es bislang keine Antwort.

Kritische Fragen in dieser Branche offenbar unerwünscht

Die Fachmesse ISS in Prag im Juni. Kollegen des Magazins "Fakt" haben verdeckt gedreht. Hier bieten weitere deutsche Firmen ihre Spähprodukte feil.

Erich Moechel: "Dort werden die Deals gemacht. Da sind alle Kunden übersichtlich versammelt und das ist für diese Firmen natürlich viel besser, viel praktischer und kommt völlig ohne Öffentlichkeit aus." Und ohne Öffentlichkeit, spricht die Branche mitunter Klartext, in internen Broschüren. In einem Prospekt der Münchner Firma Elaman bewirbt das Unternehmen seine Spähtechnologie ganz offen: "Identifiziert werden" könnten damit "Political Opponents" - Oppositionelle.

Überwachungstechnologie aus Deutschland, weltweit im Geschäft:

  • Utimaco aus Aachen: ihr Spähprodukt geliefert nach Syrien. Das bestätigte Utimaco gegenüber ZAPP.
  • Trovicor aus München: Sie sollen für die Überwachungstechnologie im Bahrein verantwortlich sein.
  • Nokia Siemens Networks: vor zwei Jahren in der Kritik, für Lieferungen in Iran.

Verhaftung dank Überwachungstechnologie?

Mehdi Saharkhiz will, dass die Firmen endlich Verantwortung übernehmen. Sein Vater, Issa Saharkhiz, Journalist in Iran, wurde 2010 festgenommen. Mit Hilfe deutscher Technologie, meint sein Sohn: "Sie kamen zu uns, als meine Schwester zu Hause war. Sie haben versucht, einzubrechen und ihn zu verhaften. Aber er war zu dieser Zeit nicht zu Hause. Danach konnte er nicht mehr nach Hause. Er flüchtete in verschiedene Städte, um weiterhin über die Wahlen zu berichten und all das, was danach passierte. Dabei wurde er über sein Handy geortet."

Der Sohn erfuhr später: Bei der Verhaftung des Vaters prügelten sechs Polizisten auf ihn ein, brachen ihm Rippen und Handgelenk. Im Gefängnis wochenlang Isolationshaft. Vater und Sohn wollen nun klagen gegen Siemens, Nokia, NSN.

Mehdi Saharkhiz: "Wie kann man nur solche Technologie an Iran verkaufen? Wir wollen denen klar machen und sie sollen verstehen, dass ein paar Dollar mehr Gewinn nicht ein einziges Menschenleben wert sind."

Doch ob eine Klage der beiden in den USA angenommen wird, ist unklar. Trotzdem wollen sie für den Vater und all die anderen mutmaßlichen Opfer ein Signal setzen.

Um mögliche Folgen ihrer Lieferung hätte NSN wissen können.

Frage Reporterin: "Warum wurden denn trotzdem überhaupt ein Geschäft eingegangen?

Olaf Schulz, Head of European Affairs "Nokia Siemens Networks": "Nun, wir haben diese Sparte übernommen mit Gründung 2007 und 2009 verkauft. In der Zwischenzeit ist das Geschäft natürlich weitergegangen. Wir sind nicht glücklich mit den Lieferungen in den Iran, das haben wir auch in der Vergangenheit immer wieder betont. [...] Wir wären froh, wenn wir die ganze Sparte früher losgeworden wären."

Sie sind die Sparte zwar losgeworden, doch das Geschäft geht nach dem Verkauf weiter, durch eine andere Firma.

Zukunftsmarkt Zivile Sicherheit

Für das Bundeswirtschaftsministerium, zuständig für Exporte, ist Späh-IT, wie ein Strategiepapier zeigt, ein Zukunftsmarkt, der gefördert werden soll. So hat das Bundeswirtschaftsministerium in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen brisantes einräumen müssen: Exporte von Überwachungstechnologien können mit sogenannten Hermes-Bürgschaften unterstützt worden sein.

Konstantin von Notz (Bündnis 90/Die Grünen): "Das bedeutet, dass die Bundesregierung wohl direkt oder indirekt den Export von Überwachungstechnologie, von deutscher Überwachungstechnologie ins Ausland befördert und, wir befürchten, eben auch in Diktaturen und zu Unrechtsregime, die damit ihre Bevölkerung unterdrücken."

Genauere Angaben zu den Ausfuhren macht das Ministerium auf ZAPP Anfrage nicht. So also sieht Unterstützung der Bundesregierung für Freiheitsbewegungen in Unrechtsregimen aus.

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 07.12.2011 | 23:20 Uhr