Stand: 19.02.2020 16:17 Uhr

Blaulicht-Fotograf klagt gegen Feuerwehr

von Melanie Boeff
Bild vergrößern
Feuerwehrleute im Einsatz gegen die Flammen. Spektakuläre Fotos wie dieses verkaufen Blaulicht-Reporter an die Medien - doch viele Feuerwehren sind in das Geschäft eingestiegen.

Fährt der freie Fotograf Dominik Bartl zu einem Feuerwehr-Einsatz nach München zählt für ihn jede Sekunde. Er muss schnell am Ort des Geschehens sein, wenn der Einsatz noch läuft. Er schießt seine Fotos. Für ihn Geschäftsgrundlage. Anschließend verkauft er seine Bilder an regionale Zeitungen und Online-Portale in Bayern. So erzählt er, war es zumindest mal früher. Bevor ihm beim Fotos machen immer wieder jemand zuvorkam: die Feuerwehr München.

Blaulicht-Fotograf klagt gegen Feuerwehr

ZAPP -

Viele Feuerwehren verkaufen ihre Einsatzbilder an die Medien. Ein Problem für die Blaulicht-Fotografen und dadurch für den Journalismus insgesamt. Einer hat nun Klage eingereicht.

3,5 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kostenlose Fotos für Online-Berichterstattung

Seit jeher macht die Feuerwehr selbst Fotos bei ihren Einsätzen, das ist Standard und dient zur Dokumentation der Arbeit, aber auch zur Öffentlichkeitsarbeit. Doch seit einigen Jahren geht die Feuerwehr München einen Schritt weiter. Sie verkauft ihre Einsatzfotos an Medien vor Ort. Online gestellt, kosten die Fotos nichts, abgedruckt gehen 25 Euro an die Stadtkasse. Bartl hat bei der Branddirektion München nachgefragt: 2017 hat die Feuerwehr rund 370 Fotos angeboten.  

Feuerwehr hat spektakulärere Bilder durch Zeitvorsprung

Von Redaktionen hört der freie Fotograf immer häufiger einen Satz: "Danke, wir haben schon." Und unter Fotos in bayerischen Medien steht inzwischen häufig der Quellenhinweis auf die Feuerwehr. "Im Rahmen ihrer Einsatzdokumentation fertigen sie schon von Beginn an Einsatzfotos an, die natürlich sehr spektakulär sind - wo das Haus, das Auto noch im Vollbrand steht, wo der Baum auf der Straße liegt, die U-Bahn überflutet ist. Genau solche Fotos benötigen wir", sagt Dominik Bartl. Wenn der freie Fotograf am Einsatzort ankommt, ist es für solche Action-Fotos aber meist schon zu spät.

Blaulicht-Fotografen bleiben auf Fotos sitzen

Auf seinen Fotos bleibt Bartl inzwischen oft sitzen. Er spricht von einem wirtschaftlichen Totalschaden. "Ich überlege zehn Mal: Macht das Sinn, macht das keinen Sinn? Wenn ich reinfahre, dann fahre ich wieder mit Minus raus", sagt Bartl. Inzwischen sehe er von der Berichterstattung in München über München eher ab. "Der finanzielle Schaden ist mir zu groß."

Bild vergrößern
Da er mit Fotos kaum noch Geld verdiente, hat sich Blaulicht-Fotograf Benjamin Müller auf Videos spezialisiert.

In einer ähnlichen Lage ist auch der Videojournalist Benjamin Müller aus Peine in Niedersachsen. "Wenn wir Fotos haben und die anbieten, werden die zum größten Teil gar nicht mehr genommen, weil der Markt einfach gesättigt ist und genug Fotos zur Verfügung stehen", sagt Müller. Auch weil zum Teil Feuerwehren ihre Fotos kostenlos weitergeben. Mit Fotos verdient Benjamin Müller schon lange nichts mehr, er setzt voll auf Bewegbild.

Problem ist in der Politik angekommen

Trotzdem sucht er immer wieder das Gespräch mit den Feuerwehren, versucht die Konkurrenzsituation aufzulösen. Das Problem: Die Feuerwehren unterliegen den einzelnen Kommunen, es gibt keine übergeordnete Instanz im Bundesland. Und so steht es jeder Kommune und damit Feuerwehr frei zu entscheiden, ob Einsatzfotos an Medien weitergegeben werden. Inzwischen ist der Streit zwischen Fotografen und Feuerwehr auch auf der politischen Ebene angekommen. Die Feuerwehr dürfe zwar Fotos zum Beispiel für ihre Einsatzdokumentation machen, doch, so das Bayerische Innenministerium, darf "diese Tätigkeit aber nicht mit Gewinnerzielungsabsicht oder in Konkurrenz zu Bildjournalisten oder Presse verfolgt werden." Darauf habe das Ministerium die Kommunen bereits wiederholt hingewiesen. Die Grenze der Macht läge hier aber in der kommunalen Selbstverwaltung.

Fotograf hat Klage eingereicht

Bild vergrößern
Dennis Amour vom Bayerischen Journalisten-Verband unterstützt die Klage von Blaulicht-Fotograf Domink Bartl: "Es geht darum, freie Medien zu erhalten."

Dominik Bartl hatte irgendwann genug von der Überzeugungsarbeit. Er hat die Stadt München und damit auch die Feuerwehr verklagt. Der Bayerische Journalistenverband unterstützt die Klage von Fotograf Bartl. Denn es geht nicht nur um den wirtschaftlichen Schaden einiger Fotografen. "Es geht darum, freie Medien zu erhalten und die freie Berichterstattung zu ermöglichen. Und das wird beschränkt in dem Augenblick, wo Behörden und Ministerien die Berichterstattung im Grunde schon selbst vorgeben."

"Sieg wäre enorm wichtig für die Pressefreiheit"

Viele Feuerwehren sind also zum Konkurrenten auf dem Markt der freien Fotografen geworden. Ein unrechtmäßiger Eingriff in den Wettbewerb? Oder gar ein Eingriff in die Pressefreiheit? Im Fall von Dominik Bartl muss das nun das Landgericht München klären und somit vielleicht wegweisend für alle freien Fotografen in Deutschland entscheiden. "Ein Sieg vor Gericht wäre enorm wichtig für die Pressefreiheit, für jeden, der auf dem freien Markt tätig ist", sagt Bartl.

Der Videojournalist Benjamin Müller kann sich im Moment noch auf sein Kerngeschäft verlassen. Doch auch er hat Sorge. "Für uns ist es noch machbar als Videojournalisten. Aber auch da kann es zu Schwierigkeiten führen, wenn der nächste Schritt passiert und Videos angeboten werden. Und wir dann eben nicht mehr gefragt werden."

Am Mittwoch wurde der Fall vor dem Münchner Landgericht zum ersten Mal verhandelt. Klarheit in dem Streit zwischen Fotograf und Feuerwehr gibt es allerdings noch nicht, der Prozess wurde auf Ende April verschoben.

Update nach Zuschauerfeedback, 21. Februar, 14:30 Uhr

Ein Zuschauer hat uns auf Twitter gefragt, warum wir nicht mit der Feuerwehr gesprochen haben. Antwort: Die Feuerwehr München wollte nicht mit uns über den Fall reden.

Außerdem hat uns der Zuschauer darauf aufmerksam gemacht, dass die Münchener Feuerwehr erst auf Druck der freien Fotografen Geld für Fotos nimmt, statt sie zu verschenken. Wir haben per Mail nachgefragt und folgende Antwort vom Brandamtsrat München, Herrn Heimlich, erhalten:

Nachdem die ersten freien Pressefotografen ihre Tätigkeit aufgenommen hatten, wurde der Vorwurf an die Branddirektion herangetragen, dass sie (also die freien Fotografen) Ihre Bilder nicht oder nur sehr schwer verkaufen können, wenn die Branddirektion ihre Bilder kostenlos zur Verfügung stellt. Um hier das gute Verhältnis zwischen freien Fotografen und der Branddirektion nicht zu belasten, wurde beschlossen einen Unkostenbeitrag für die Bilder der Branddirektion zu erheben.

Wir bedanken uns für den Hinweis, da diese Information wichtig ist und belegt, dass nach einer gemeinsamen Lösung gesucht wurde. Doch egal ob kostenlos oder gegen Gebühr: Am grundsätzlichen Problem, dass die Feuerwehrfotos das Geschäftsmodell der Blaulichtfotografen erschweren und evtl. zerstören, ändert das nichts. Am Ende könnte der Journalismus Schaden nehmen, da unabhängige Beobachter an den Unfallorten in Zukunft fehlen.

Weitere Informationen

Polizei in Bremen: Eigene Videos statt Pressearbeit?

Die Polizei Bremen hat soziale Netzwerke genutzt, um die Öffentlichkeit über eine Razzia zu informieren. Vernachlässigte sie vorher ihre Auskunftspflicht gegenüber den Medien? mehr

Polizei betreibt über 330 Social-Media-Profile

Die Polizei baut ihre Präsenz in sozialen Netzwerken rasant aus, will informieren, ins Gespräch kommen, Fakes aufklären. Doch es gibt auch Kritik an dem Netz-Engagement. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 19.02.2020 | 23:20 Uhr