Wie geht das? Gewürze - aus der Welt in den Norden

Mittwoch, 04. März 2020, 18:15 bis 18:45 Uhr
Freitag, 06. März 2020, 11:30 bis 12:00 Uhr

Ein Großteil der Gewürze, die in Deutschlands Küchen Verwendung finden, werden in Niedersachsen hergestellt. In Dissen am Teutoburger Wald steht sogar die größte Gewürzmühle Europas. Doch was muss alles passieren, damit Gewürze im Streuer landen? Und wie würzt man überhaupt richtig?

Die Dokumentation aus der Reihe Wie geht das? zeigt den Weg der Gewürze von der Ankunft in Deutschland bis auf den Teller und erklärt, wie Gewürze in der Küche am besten genutzt werden können.

Deutschlands größter Gewürz-Hersteller

Safranfäden stammen aus den Blüten von Krokussen. Safran gilt als das teuerste Gewürz der Welt. © NDR/video Arthouse/Nora Stoewer
Safranfäden stammen aus den Blüten von Krokussen. Safran gilt als das teuerste Gewürz der Welt.

In der Firma in Dissen entstehen auf acht Stockwerken aus Wurzeln, Blättern und Früchten die Gewürze Curry, Paprika, Kardamom und Co. Bei Deutschlands größtem Gewürzhersteller werden jährlich 100.000 Tonnen Gewürze aus rund 630 unterschiedlichen Rohwaren hergestellt. Wenn Paprika angeliefert werden, schüttelt Produktionsleiter Klaus Peter Daniels die Früchte. Bei dem sogenannten Schütteltest wird geprüft, ob eine Paprika für die Produktion geeignet ist. Nur wenn sie rasseln, sind sie für die Produktion brauchbar. Eine Sonderbehandlung bekommt das teuerste Gewürz der Welt, der Safran. Denn um ein Kilogramm Safranpulver herzustellen, müssen bis zu 200.000 Krokusblüten gepflückt werden.

Pfeffer ist am beliebtesten

Das beliebteste Gewürz der Deutschen ist der Pfeffer. Und der kommt über den Hamburger Hafen unter anderem nach Empelde bei Hannover. Denn hier entsteht Pfeffer für die Industrie. Das Besondere: Schwarzer, grüner und weißer Pfeffer kommen von derselben Pflanze und schmecken trotzdem unterschiedlich.

Tipps von der Spitzenköchin Jacqueline Amirfallah

Jaqueline Amirfallah ist Gewürzexpertin. Als Halb-Iranerin kennt sie sich vor allem mit Safran aus. © NDR/video Arthouse/Nora Stoewer
Jaqueline Amirfallah ist Gewürzexpertin. Als Halb-Iranerin kennt sie sich vor allem mit Safran aus.

Köchin Jacqueline Amirfallah betreibt in Göttingen das Restaurant Apex und gibt Tipps für den richtigen Umgang mit Gewürzen. Sie gibt manche Gewürze, wie zum Beispiel Paprika, direkt am Anfang ins Öl, denn nur dann entfalten sie ihrer Meinung nach das richtige Aroma.

Jacqueline Amirfallah

Als Tochter eines Iraners und einer Deutschen wächst Jacqueline Amirfallah in Göttingen auf. Als sie sechs Jahre alt ist, geht die Familie in den Iran. Die Revolution führt sie wieder zurück nach Göttingen, wo Jacqueline ein Soziologie-Studium beginnt. Inspiriert durch einen Studentenjob in einer Kneipe beginnt sie nebenbei eine Kochausbildung. 1998 eröffnet sie ihr eigenes Restaurants in Göttingen, heute betreibt sie dort ein Bistro.

Weitere Informationen
Pfefferkörner im Glas und auf Holzkochlöffel. © v.poth/fotolia Foto: v.poth

Was Sie über Pfeffer wissen sollten

Wie unterscheiden sich grüner, schwarzer, weißer und roter Pfeffer im Geschmack? Und worauf ist beim Würzen mit Pfeffer und bei der Lagerung zu achten? Markt erklärt den leckeren Scharfmacher. mehr

Leitung der Sendung
Thorsten Hapke
Redaktionsleiter/in
Susanne Wachhaus
Redaktion
Thomas Fischer
Autor/in
Nora Stoewer
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke