Die Geschichten hinter den Nachrichten

Das NDR Auslandsmagazin Weltbilder holt seit dem 2. Januar 1991 die Welt in norddeutsche Wohnzimmer, anfangs noch unter dem Titel Weltjournal. Grimme-Preisträger und Journalist Christian Herrendörfer gehört damals zu den klugen Köpfen, die der Auslandsberichterstattung auch im NDR Fernsehen eine Heimat bieten wollen.

Die Geschichten

Bild vergrößern
Die syrische Stadt Rastan ist durch den Krieg zu größten Teilen zerstört.

Die Weltbilder blicken Woche für Woche bis zum Horizont und weiter. Das Magazin liefert Hintergründe zu aktuellen Auslandsthemen, zeigt packende Reportagen und berührende Alltagsporträts. Die Korrespondenten der ARD erzählen die Geschichten hinter den Nachrichten und erklären, was die Welt bewegt: bildstark und informativ. Sie berichten über Eurokrise und Umweltskandale, über gesellschaftliche und religiöse Missstände oder dokumentieren den Alltag in syrischen Kampfgebieten.

Die Korrespondenten

Die Auslandskorrespondenten der ARD sind die Garanten für die journalistische Qualität der Weltbilder. Reporter in 26 Studios berichten über das Geschehen rund um den Globus. In den vergangenen 50 Jahren hat sich das ARD-Korrespondentennetz zu einem der weltweit größten entwickelt.

Korrespondenten des NDR im Ausland

Die Moderatoren

Bild vergrößern
Julia-Niharika Sen moderiert die Weltbilder seit 2009.

Nach Herrendörfer präsentierten die ehemaligen Auslandschefs Walter Helfer und Jürgen Bertram das Format, im Wechsel mit Navina Sundaram, Gabriela Kube und Claudia Buckenmaier. Am längsten prägte Juliane Eisenführ die Weltbilder, im Juli 2007 folgte die Moderatorin Katty Salié. Seit Januar 2009 ist Julia-Niharika Sen das Gesicht des Formats. Gemeinsam mit den Auslandskorrespondenten der ARD nimmt sie die Zuschauer jeden Dienstag um 23.30 Uhr mit auf spannende Reportagereisen.