Weltbilder

Dienstag, 26. Februar 2019, 23:30 bis 00:00 Uhr

Die Moderatorin im Studio.

4 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Südafrika: Wilderer bedrohen Schuppentier-Bestand

Sie gehen auf zwei Beinen, tragen einen schweren Panzer, der aussieht wie ein riesengroßer Tannenzapfen. Acht verschiedene Arten gibt es und alle sind vom Austerben bedroht, denn: Die Schuppentiere sind die meistgewilderten Säugetiere weltweit. Ihre Schuppen sollen Krankheiten heilen können und gut für‘s Liebesleben sein - sie werden illegal gehandelt, vor allem in Asien. Ein Schuppentier aus Südafrika ist auf dem Schwarzmarkt 15.000 Euro wert. Immer wieder gelingt es Polizei und Naturschützern, die Schuppentiere lebend aus der Hand von Wilderen zu befreien sie zu einer versteckten Rettungsstation zu bringen. Aber sicher sind sie auch da nicht immer.
Autor: Thomas Denzel

USA: Viele Kinder wachsen bei Großeltern auf

Von seiner Mutter ist ihm nicht viel mehr geblieben als ein Foto. Seit einem Jahr hat Quintaze nichts mehr von ihr gehört. Seine Mutter ist drogensüchtig. Sie kann sich nicht mehr um ihn kümmern. So wächst der kleine Quintaze bei seiner Oma auf. Kinderheime gibt es in den USA selten. Und die Großmutter hätte es nie über’s Herz gebracht, dass Quintaze bei fremden Pflegeeltern hätte aufwachsen müssen. Sie ist keine Ausnahme. In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der Großeltern, die ihre Enkel großziehen, in den USA um 15 Prozent gestiegen. Immer mehr Eltern fallen aus wegen Drogensucht, Kriminalität, Gefängnis oder Tod.
Autorin: Claudia Buckenmaier

Griechenland: Forderung nach Reparationszahlung

Mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges liegen Berlin und Athen im Streit über Gelder in Milliardenhöhe aus der Zeit der deutschen Besatzung. Nach dem Überfall auf Griechenland im Jahr 1941 besetzte die Wehrmacht das Land, hisste die Hakenkreuzflagge auf der Akropolis in Athen. Die Nazis mordeten und plünderten in den griechischen Städten und Dörfern. Eine Kommission des griechischen Parlaments bezifferte die Kriegsschäden auf 289 Milliarden Euro, die Deutschland zahlen müsse. Die deutsche Regierung weist das zurück.
Autorin: Ellen Trapp

Russland: Umerziehung jugendlicher Straftäter

Er will gut sein, gut für sein neues Leben. Dafür trainiert Wadim Seleznjow mehrmals am Tag hart. Sport ist für ihn eines der Mittel, mit seiner Vergangenheit Schluss zu machen. Seit zwei Jahren sitzt Wadim Seleznjow in der Anstalt für minderjährige Kriminelle von Serafimowka. So wie ihm geht es vielen Jungs hier. Sie kamen draußen in der Freiheit mit dem Leben nicht klar, klauten Autos, schlugen Menschen zusammen, nahmen Drogen, mordeten sogar. Hier funktionieren sie aber. Sie müssen es auch. Besuch im Umerziehungslager von Serafimowka.
Autor: Juri Rescheto

Marokko: Energiewende durch Solartechnik

Installateur Jaouad Ait Rabeh fährt in entlegene Dörfer im Hohen Atlas und bringt den Menschen Licht - dank neuester Solartechnik. Das verändert schlagartig das Leben seiner Kunden. Einige Hundert Euro kostet die Anlage, die auf dem Dach installiert wird. Viel Geld für die Menschen hier, aber jedes Mal sind die Bewohner der Dörfer begeistert, wenn das Licht angeht. Der Aufbau  geht schnell voran, die Technik ist simpel, problematisch sind nur die Wartung und Lebensdauer der Batterie. Marokko plant die Energiewende, will bis zum Jahr 2030 die Hälfte des Stroms mit Sonne, Wind und Wasserkraftwerken erzeugen. In der Stadt Ouarzazate beispielsweise steht mittlerweile eine der größten Solaranlagen. 7.500 Spiegel bündeln das Sonnenlicht und reflektieren es auf eine Turmspitze, die sich dann auf mehr als 1.000 Grad.
Autor: Stefan Schaaf

Redaktion
Christiane Justus
Hendrik Backhus
Redaktionsleiter/in
Clas Oliver Richter
Moderation
Inka Schneider
Produktionsleiter/in
Tobias Jahn
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/weltbilder/Weltbilder,sendung872404.html