Weltbilder

Themenwoche: Wie wollen wir leben?

Dienstag, 17. November 2020, 23:35 bis 00:05 Uhr

Niederlande: Trockene Moore durch Regenmangel

Der Kampf gegen das Wasser hat sie bislang angetrieben, jetzt ist es der Kampf ums Wasser. In den Niederlanden regnet es zu wenig. Besonders die moorigen Böden fallen trocken. Der Effekt: Schon jetzt rechnet man mit rund 400.000 Häusern, auf Holzbalken gebaut, die versinken können. Insgesamt stehen drei bis vier Millionen Häuser auf Pfählen. Zudem setzen die trockenen Moorflächen große Mengen CO2 frei. Das wiederum beschleunigt  den Klimawandel - ein Teufelskreis. Familie Dekker hat ihren Traum vom Landleben erst mal begraben. Ihren Bauernhof müssen sie verlassen.
Autorin: Gudrun Engel

Weitere Informationen
Eine Windmühle in einem bunten Tulpenfeld © picture alliance/Bildagentur-online Foto: Bildagentur-online/Svetlanna

Quiz: Was wissen Sie über die Niederlande?

Sie kennen sich aus mit Themen aus den Niederlanden? Testen Sie Ihr Wissen! Quiz

Frankreich: Soziales Vertriebssystem für Bauern

Der Gemüse-Landwirt Xavier Cugnière gerät ins Schwärmen, wenn er über Kelbongoo spricht, ein Logistik- und Vertriebssystem, das Kleinbauern große Chancen bietet. Der Landwirt konnte durch die Zusammenarbeit mit dem Non-Profit-Unternehmen seinen Kundenstamm vergrößern, investieren und seine Produktion erheblich ausweiten. Und das verspricht das soziale Vertriebssystem: Mehr Menschen sollen regionale Produkte konsumieren können, Transportwegen verkürzt und vereinfacht werden, Preise sinken. Aber wie genau kommt das Gemüse vom Acker frisch auf den Tisch?Autorin: Sabine Rau

Großbritannien: Landwirte verzweifelt wegen Brexit-Chaos

Ende Januar ist Großbritannien aus der EU ausgetreten. Bis Ende dieses Jahres gelten aber noch Übergangsregelungen mit vergleichbaren Bedingungen wie zuvor. Derzeit verhandelt die britische Regierung mit der EU und anderen Ländern über Abkommen für die künftigen Wirtschaftsbeziehungen. Der Ausgang ist ungewiss und vor allem die britischen Bauern sorgen sich um ihre Zukunft. Der Handel mit Agrarprodukten ist von großer Bedeutung für die Wirtschaft in Großbritannien. Ohne Abkommen mit der EU beziehungsweise einem No-Deal-Brexit drohen Zölle und andere Handelshürden. Ein Handelsabkommen mit Ländern wie den USA oder Australien öffnet aber auch die Tür für Billigimporte mit niedrigen Standards. Eine von der britischen Regierung versprochene Regelung zur Verhinderung des Imports minderwertiger Lebensmittel lässt immer noch auf sich warten.
Autor: Vassili Golod

Türkei: Tahas Traum vom Kochen

Das Dorf Güvecci, ein 500-Seelen-Ort, ist der südlichste Punkt der Türkei, ein Steinwurf von Syrien entfernt. Die Gegend gilt als konservativ und strukturschwach. Hier wächst Taha auf, als elftes von zwölf Kindern. Die Mutter kocht, was der eigene Garten hergibt und Taha schaut zu. Später kocht er selbst, und erntet dafür Spott aus dem Dorf. Doch Taha lässt sich nicht beirren. Vor drei Monaten postet er sein erstes Kochrezept als Video auf Youtube mit großem Erfolg. Tahas Traum: Er will ein richtiger Koch werden, ein richtig großer.
Autorin:  Katharina Willinger

Schweiz: Ein Dorf muss weichen

Das kleine Mitholz liegt idyllisch im Kandertal im Berner Oberland. Doch es gibt eine unsichtbare Gefahr. In der unmittelbaren Umgebung lagern rund 3.500 Tonnen Munition aus dem Zweiten Weltkrieg. Bereits 1947 gab es in dem unterirdischen Lager ein Explosionsunglück, bei dem neun Bewohner ums Leben kamen und der Dorfkern zerstört wurde. Vor zwei Jahren kamen Experten dann zu der Einschätzung, dass immer noch Gefahr droht. Daher soll das Munitionslager geräumt werden. Für die 170 Bewohner von Mitholz heißt das, sie müssen für die Dauer der Räumung ihre Häuser verlassen - für bis zu zehn Jahre.
Autorin: Julia Henninger

 Russland: Moskau - Vorfahrt für die Umwelt

Neu, modern, digitale Vernetzung und Fortschritt - so sieht Moskaus Bürgermeister seine Stadt der Zukunft und investiert massiv in moderne Technologien. Beispiel Metro: 56 neue Metrostationen wurden in den vergangenen zehn Jahren neu eröffnet, bis Ende des Jahres will die Stadt 600 batteriebetriebene Elektrobusse haben. Schon jetzt hat sie die größte Car-Sharing-Flotte weltweit. In Moskau spricht man von der "klugen Stadt". Wir zeigen, wie es der Metropole gelingt, sich in derart hohem Tempo zu modernisieren und was der Preis dafür ist.
Autor: Demian von Osten

Weitere Informationen
Eine Weltkugel wird von zwei Händen schützend gehalten © fotolia.com Foto: dp@p

ARD-Themenwoche "Wie wollen wir leben?" im NDR

Die Welt ist in der Krise - wie geht es weiter? Die Beiträge des NDR zur ARD-Themenwoche vom 15. bis 21. November 2020. mehr

Moderation
Julia-Niharika Sen
Redaktion
Nicole Bölhoff
Redaktionsleiter/in
Clas Oliver Richter
Produktionsleiter/in
Tobias Jahn
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/weltbilder/Weltbilder,sendung1095050.html