Stand: 19.06.2018 14:10 Uhr

Blog: Korrespondenten-Team erreicht Stockholm

Bild vergrößern
Christian Stichler und Ronald Schütze sind von Hamburg nach Stockholm geradelt.

Korrespondent Christian Stichler und Kameramann Ronald Schütze arbeiten ab Anfang Juli im ARD-Studio Stockholm. Als begeisterte Radfahrer sind sie zu ihrem neuen Arbeitsplatz geradelt - von Hamburg in die schwedische Hauptstadt. In viereinhalb Tagen haben sie die rund 1.000 Kilometer geschafft. Ihre Erlebnisse während ihrer "Tour de Scandinavia" gibt es hier im Blog.


19.06.2018 - Stockholm

Es war eine großartige Tour

Fast schade, dass die Reise schon vorbei ist. Aber wer weiß: Vielleicht führt uns ja auch mal ein Weg noch weiter hinauf in den Norden.


19.06.2018 - Stockholm

Begrüßung in Gelb-Blau

Wir haben es tatsächlich geschafft. Nach viereinhalb Tagen 1.000 Kilometer mit dem Rad. Das Studio-Team begrüßt uns in Gelb-Blau!


14:10 Uhr - 19.06.2018 - Stockholm

Välkommen till Stockholm

Schwedens Hauptstadt meint es gut mit uns. Diesem Anblick sind wir 1.000 Kilometer entgegengeradelt.


19.06.2018

Auf der Zielgeraden

Die letzten 40 Kilometer sind dann voller Sonne. Es geht durch die Vorstädte Stockholms bis ins Zentrum.


11:30 Uhr - 19.06.2018

Kulinarisches Highlight

Wir sind zu einer Zwangspause verpflichtet, entdecken ein niedliches Kaffee und stärken und erst einmal mit einem schwedischen Klassiker: Räksmörgås.

Schwedisches Garnelenbrot © NDR

Unfreiwilliger Zwischenstopp

Nicht, dass wir schon wieder Pause machen müssten! Der Regen hat uns mal wieder ausgebremst. Dann halt eben frühes Mittagessen - lecker Räksmörgås.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


19.06.2018 - Kilometer 952

Singing in the rain

Aber kaum sind wir wieder auf den Rädern, beginnt es in Strömen zu regnen. Uns erwischt ein ordentliche Schauer. Wir müssen 48 Kilometer vor dem Ziel nochmal eine Pause einlegen.


11:00 Uhr - 19.06.2018 - Skansund

Die Sonne lacht

Kilometer 950: Bei Kilometer 950 erreichen wir die Fähre über den Skansund. Auf der anderen Seite wartet schon das Team aus dem ARD-Studio auf uns, um noch ein paar Bilder zu drehen.


10:50 Uhr - 19.06.2018 - Skansund

Einmal übersetzen, bitte!

Kilometer 950: Mit der Fähre geht es über den Skansund.


19.06.2018 - Richtung Stockholm

Kleine Frühstückstour

Wir haben beste Windverhältnisse. Eine ordentliche Prise aus Süd-West. Das wird für die letzten gut 100 Kilometer ein Kinderspiel.

Christian Stichler auf dem Fahrrad © NDR

Der Wind ist unser Freund

Noch 100 Kilometer bis zum Ziel: Stockholm rückt mit jedem Tritt in die Pedalen näher. Kleine Frühstückstour sozusagen.

4 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


08:20 Uhr - 19.06.2018 - Nyköping

Start zur letzten Etappe

Bei der Fahrt hinaus aus der Stadt kommen wir auch durch Gegenden, in denen es keine kleinen roten Häuschen gibt. Auch das ist Schweden.


18.06.2018 - Nyköping

Essen ist fertig!

In Nyköping ist für heute Schluss. Wir belohnen uns mit einem ordentlichen Essen. Gute Nacht für heute. Wir sehen uns morgen in Stockholm.


18.06.2018

So macht das Radeln Spaß

Kurz hinter der Stadtgrenze sehen wir bereits die ersten Ausläufer der Ostsee. Die Straße führt jetzt direkt am Wasser entlang. Rund 200 Kilometer liegen heute schon hinter uns. Aber der leichte Rückenwind hat uns geholfen. Jetzt bleiben für die letzte Etappe nur noch etwas mehr als 100 Kilometer. Wir werden also entspannt nach Stockholm radeln können.

Ausläufer der Ostsee hinter Norrköping in Schweden © NDR

Wunderschöne Wasserstrecke

Entlang der Ausläufer der Ostsee hinter Norrköping geht es weiter in Richtung Nyköping. Wir genießen die Fahrt bei herrlichem Wetter.

4,2 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


18.06.2018 - Norrköping

Köpfe wieder sicher

Kurz nach der 800er-Marke haben wir Norrköping erreicht. Endlich taucht am Wegesrand ein Sportgeschäft auf. Das ist auch gut für unsere Sicherheit: zwei neue Helme für uns!

Christian Stichler (li) und Ronald Schütze mit Fahrradhelmen © NDR

Oben wieder mit

Christian hatte seinen Helm an der Fähre nach Dänemark vergessen, Ronald hatte ihn ... nun ja ... von Anfang an vergessen. Jetzt sind die Köpfe aber wieder bedeckt und Ronald freut sich!

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


18.06.2018

Etappenziel erreicht

Die Zahl 800 mit Wasser auf eine Straße geschrieben © NDR

800 Kilometer geschafft

Nach vier Tagen liegen wir super gut in der Zeit. Was wir gestern durch Regen und körperliche Widrigkeiten verloren haben, konnten wir heute wieder reinholen. #megastolz

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


18.06.2018

Und jetzt was Süßes!

Waffeln mit Marmelade und Sahne © NDR

Soulfood für hungrige Radlermägen

So, Kaffeezeit! Aber Moment mal: Wir sind doch in Schweden. Was machen denn die bergischen Waffeln hier?

3,4 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


14:30 Uhr - 18.06.2018 - Linköping

Erstes Fußball-Public-Viewing

Daumen drücken für Schweden gegen Südkorea.


13:50 Uhr - 18.06.2018 - Linköping

Einkaufen wie zu Omas Zeiten

Nach 750 Kilometern haben wir Linköping erreicht. Im historischen Stadtkern, der heute ein Museumsdorf ist, kann man noch einkaufen wie vor 100 Jahren. Aber dafür haben wir keine Zeit. Wir müssen weiter und zumindest etwas von der Fußballstimmung im Land mitbekommen. Denn um 14 Uhr spielt Schweden gegen Südkorea. Da wollen wir dabei sein.


13:00 Uhr - 18.06.2018

Zwischen Mantorp und Vikingstad

Flache Landschaft in Schweden © NDR

Weites, flaches Land

Zwischen Mantorp und Vikingstad. Hier ist Schweden einfach nur flach, aber schön.

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


12:30 Uhr - 18.06.2018 - Kilometer 735

Elchbegegnung

Der erste Elch - nur leider tot.


12:00 Uhr - 18.06.2018

Fast schon alpin

Wir sind weiter auf dem Weg Richtung Stockholm. Die Marke von 725 Kilometern haben wir erreicht. Ronalds Knie hat sich nicht verschlechtert. Der leichte Rückenwind heute gleicht den gestrigen Regentag wieder aus. Noch eine Zahl, die wir mal los werden müssen. Immerhin haben wir auf der Strecke bisher rund 3.000 Höhenmeter gesammelt. Die Radfahrer werden sich auskennen. In den Alpen hat man da schon den einen oder anderen Pass erklommen.


09:00 Uhr - 18.06.2018 - Kilometer 665

Zwischen Gränna und Ödeshög

Ein typisches schwedisches Holzhaus © NDR

Schweden-Idylle geht weiter

An Tag 4 setzen wir unsere Fahrt am Rande des Vätternsees fort. Zwar ist der Himmel noch grau, die Landschaft um uns herum dafür umso grüner.

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


19:00 Uhr - 17.06.2018 - Gränna

Deutschlandspiel verpasst. Zum Glück!

Kilometer 650: Der Abend versöhnt mit dem sonst doch eher regnerischen Tag. Uns stecken die fast endlos erscheinenden småländischen Kiefernwälder in den Knochen. Mittags hatten wir einen echten Durchhänger. Aber ab Jönköping nahm der Tag dann nochmal Fahrt auf. Besonders schön, die Strecke entlang des Vätternsees. Und noch ein Vorteil hatte die abendliche Radfahrt: Wir haben das Fußballspiel zwischen Deutschland und Mexiko verpasst. Gute Nacht für heute.


18:45 Uhr - 17.06.2018 - Kilometer 645

Ankunft in Gränna

Eine Kopfsteinpflasterstraße in des schwedischen Ortes Gränna © NDR

Schweden-Idylle pur

Wir erreichen Gränna am östlichen Ufer des Vätternsees. Je mehr Kopfsteinpflaster desto mehr Idylle à la Schweden. Hier könnten auch Pippi Langstrumpf und Kleiner Onkel um die Ecke biegen.

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


17.06.2018

Schummeln? Nicht mit uns!

Christian Stichler © NDR

Nicht viele Fähr-Kilometer

Die Strecke von Hamburg nach Stockholm nehmen wir über die Vogelfluglinie - zwei Fähren waren dabei. Viele Kilometer haben wir uns dadurch aber nicht chauffieren lassen.

1 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


17.06.2018 - Jönköping (Kilometer 620)

Spielt das Navi Streiche?

Christian Stichler vor einem Wegweiserschild in Schweden © NDR

Röhre nach Stockholm

Alte Korrespondenten-Weisheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Am besten ist es jedoch, die Ergebnisse der Technik von menschlichem Wissen verifizieren zu lassen.

4 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


17.06.2018

Was wurde eigentlich aus dem Helm?

Christian Stichler © NDR

Oben ohne - zeitweise

Zu Beginn der Tour hatte Christian Stichler noch seinen Helm. Dann ist er irgendwie verschwunden. Wo? Hier gibt's die Antwort.

3 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


17.06.2018

Auch eine Art von "Fernsehen"

Gruß vom Vätternsee


16:00 Uhr - 17.06.2018

Sonne satt

Kilometer 615: 40 Kilometer durch die schwedische Sonne, dann ist endlich der Vätternsee erreicht. Schwedens zweitgrößter See und jedes Jahr im Juni Austragungsort für eines der größten Radsportereignisse: die Vätternrundfahrt. Bis gestern wurde hier geradelt. 300 Kilometer führt die lange Distanz um den See. Das hätten wir vermutlich auch geschafft.


17.06.2018 - Jönköping

Spieglein, Spieglein am Wegesrand

Nicht die böse Königin aus "Schneewittchen", sondern der Korrespondent aus "Tour de Scandinavia".


17.06.2018 - Moliden

Ein bisschen Kultur muss ein

Kilometer 610: Eigentlich sind wir ja eher fürs Radfahren. Aber diese Tankstelle in Moliden hat es uns dann doch angetan. Knapp 80 Jahre alt, war sie schon in vielen Zeitungen und Zeitschriften zu sehen. Ein kleines Kulturdenkmal.


15:30 Uhr - 17.06.2018

#zweiradlerimglück

Kilometer 600: Regenfront durchfahren. Es läuft wieder!


13:45 Uhr - Vaggeryd

Ausruhen - egal wo

Nicht gerade ein idyllisches Plätzchen, aber erholsam. Nickerchen in Vaggeryd. Trotz Regenwetters haben wir heute bislang 100 Kilometer geschafft.


11:55 Uhr - 17.06.2018

Kübelweise Regen

Sitzen immer noch im Café in Värnamo fest. Und das nach nur 40 Kilometern am Tag 3. Es schüttet wie aus Kübeln. Da sind wir in zehn Minuten gleich wieder nass. Lieber noch einen heißen Kaffee ...


10:50 Uhr - Värnamo

Süße Pause

Endlich Kaffeepause in Värnamo bei "Stigs Café". Eine schwedische Zimtschnecke muntert uns auf.

Eine schwedische Zimtschnecke © NDR

"Haben wir uns übernommen?"

Die Antwort darauf ist ein eindeutiges "Ja". Aber Hauptsache: Kaffee und Zimtschnecke schmecken!

3,8 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


10:30 Uhr - 17.06.2018

Kampf gegen Natur und Knie

Ronald kämpft tapfer, auch wenn das linke Knie mittlerweile schmerzt. Wenn wenigstens der Regen nicht wäre. Noch zehn Kilometer bis zur nächsten Pause in Värnamo.

Ronald Schütze fährt mit dem Rad durch Regenwetter © NDR

Tapferes Radlerlein!

Auch wenn das Knie schmerzt: Aufgeben ist auch keine Lösung!

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


10:00 Uhr - Tånnö

Tapfer durch Schmuddelwetter

Kilometer 523: Wir kämpfen uns durch. Der Regen hat zum Glück nachgelassen. Sorgen macht uns das linke Knie von Ronald. Aber aufgeben gibt's nicht. Wir rollen in Richtung Jönköping.


08:55 Uhr - 17.06.2018

Bergfest ohne Feier

Christian Stichler und Ronald Schütze © NDR

500 Kilometer sind geschafft

Die 500-Kilometer-Marke ist erreicht! So richtig in Feierstimmung sind wir aber nicht, denn: Der Weg heute wird kein leichter sein.

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


08:30 Uhr - 17.06.2018

Motivation ist alles!

Kilometerstand 494: Zum Glück hat es aufgehört zu regnen. Die Körper sind wieder halbwegs fit. Auf geht’s zu Etappe drei.


06:50 Uhr - 17.06.2018

Bonjour tristesse!

Kilometer 490: Keine guten Vorzeichen. Der Blick aus dem Hotel auf den Marktplatz von Ljungby. Es hat angefangen zu regnen. Wir gehen erst einmal frühstücken und werden es heute etwas ruhiger angehen lassen.


23:30 Uhr - 16.06.2018

Diverse Abnutzungserscheinungen

Endlich: Nach mehr als 260 Kilometern im Sattel haben wir unser Zwischenziel Ljungby erreicht. Wir liegen gut im Rennen. Aber die ersten Abnutzungserscheinungen machen sich bemerkbar. Bei Ronald ist es das Knie, bei mir der Hintern. Wir rollen dem Hotel in Ljungby entgegen. Gute Nacht für heute an Tag zwei.


22:00 Uhr - 16.06.2018

Gähnende Leere im Småland

Kilometer 440: Wir nutzen die Zeit. Es läuft. Auch um 22 Uhr noch. Auf den Landstraßen von Småland ist kein Verkehr. Wir haben fast das Gefühl, die einzigen zu sein, die hier unterwegs sind. Dabei startet Schweden doch erst morgen in die Fußball-WM. Ein Straßenfeger kann also nicht Schuld daran sein. Obwohl es noch hell ist, schalten wir das Licht ein.

Landstraße in Schweden © NDR

Geheimnisvolle Welten

Schweden: unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2018. Dies ist das Abenteuer zweier mutiger Fernsehleute, die mit ihren Rädern unterwegs sind, um fremde Galaxien zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen...

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


18:05 Uhr - Örkelljunga

400 Kilometer geknackt!

Auf der Landstraße kurz vor Örkelljunga haben wir einen weiteren Meilenstein geschafft.  Die 400 Kilometer sind im Kasten. Der Bildbeweis wird diesmal im Fahren aufgenommen.

Ronald Schütze fährt Fahrrad. © NDR

400 Kilometer-Marke geschafft!

Und weiter geht es in Schweden. Mal wieder durch die Natur. Herrlich!

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


17:50 Uhr - 16.06.2018

Mann mit Zaun und Fahrrädern

Wir brauchen eine kurze Pause. Einmal alle Viere von sich strecken und die Beine etwas ausruhen lassen. Und trotzdem immer an das schöne Bild denken. Stillleben: Ronald, der Zaun und zwei Fahrräder.


17:30 Uhr - 16.06.2018

Kein Rückenwind mehr

Wir kommen weiter hinein ins Landesinnere von Schweden. Die typische Landschaft von Schonen - oder wie man in Schweden sagt: Skåne. Langsam werden die Beine müde, zumal der leichte Rückenwind, den wir in Dänemark noch hatten, jetzt schräg von vorne kommt.

Ronald Schütze fährt auf dem Fahrrad © NDR

Schonen bringt Seitenwind

Vorbei ist es mit dem Rückenwind in Dänemark. In Schonen muss jetzt kräftig in die Pedalen getreten werden.

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


17:00 Uhr - 16.06.2018

Männer und Technik

Bei Kilometer 380 rollen wir durch Nyvång bei Helsingborg. Den Bahnübergang mussten wir einfach mitnehmen. Allerdings schickt uns das Navi kurz darauf in eine Sackgasse. Um Kurz vor sechs heißt es daher vier Extrakilometer.

Ein Bahnübergang in Schweden © NDR

Wenn die Technik mal versagt

Schön ist es, durch Schweden zu radeln. Die Kommunikation mit dem Navi hapert noch etwas. Vielleicht versuchen wir es mal mit Schwedisch?

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


15:30 Uhr - 16.06.2018

Schweden, wir kommen!

Nach rund 350 Kilometern geht es mit schönem Rückenwind nach Helsingør. Dort wartet die Fähre auf uns. Bald schon heißt es, Abschied nehmen von Dänemark. Aber es tut gut, schwedischen Boden unter den Rädern zu haben.

Blick von einer Fähre auf das Wasser © NDR

Abschied von Dänemark

Ein Schiff wird kommen....! Und bringt Christian Stichler und Ronald Schütze von Dänemark nach Schweden.

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


13:15 Uhr - 16.06.2018

Kleines Päuschen in Vedbæk

Kommunikation ist einfach alles. Ronald beim Arbeiten und Essen mit Blick auf den Öresund. Das Café Rosenhuset ist dabei ein echter Geheimtipp für Dänemark-Urlauber. 

Ein altes Fahrrad mit der Aufschrift "Café Rosenhuset" © NDR

Pause am Öresund

Von wegen Pause! "Kopf hoch - das Handy kann warten!!!!", möchte man Kameramann Ronald Schütze zurufen. Mensch, genieß doch mal die schöne Aussicht!

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Schweden schon in Sichtweite

Nach 315 Kilometern geht es mit voller Fahrt an den Öresund. Auf der anderen Seite ist schon Schweden zu sehen. Die Stimmung ist gut. Der Hintern hat sich wieder etwas beruhigt. Aber vielleicht gibt es ja bald eine Abkühlung ...

Ronald Schütze fährt auf seinem Fahrrad. © NDR

Mit Vollgas Richtung Öresund

Einfach mal laufen lassen! Das tut den Beinen und den geschundenen Hinterteilen gut. Schweden - Wir kommen!

4,2 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


11:40 Uhr - 16.06.2018

Meerjungfrau? Fehlanzeige!

Ein gutes Stück der Tour ist geschafft. Die 300er-Marke führt uns mitten hinein in den Ring O3, der Kopenhagen umfährt. Bis zur nächsten Fähre sind es noch gut 50 Kilometer. Langsam schmerzt ein wenig der Hintern. Die Hirschtalg-Salbe wird zu unserer besten Freundin!

Christian Stichler (li.) und Ronald Schütze auf dem Ring 03 in Kopenhagen. © NDR

Keine Meerjungfrau in Sicht

Nach viel Natur und Hafenidylle schnuppern Christian Stichler und Ronald Schütze auf ihrer Radtour nach Stockholm mal wieder Großstadtluft in Kopenhagen. Aber wo ist die kleine Meerjungfrau?

4 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


09:15 Uhr - 16.06.2018

Radler-Frühstück vom Feinsten

Bei Kilometer 270 haben wir den ersten Zwischenhalt erreicht. Eigentlich schon fast ein Vorort von Kopenhagen: Køge. Und wenn es etwas in Dänemark gibt, dann sind es die vielen Bäckereien mit dem berühmten "Wienerbrød". Beste Voraussetzungen für ein gutes Radler-Frühstück. Das Wetter ist nicht ganz so schön wie gestern. Bedeckter Himmel und ein paar Regentropfen haben wir auch schon abbekommen.

Eine Bäckerei in Dänemark von außen. © NDR

Kohlehydrate, nichts als Kohlehydrate!

Wer direkt nach dem Aufstehen radelt, darf dann auch beim Frühstück richtig zuschlagen. Es sind schließlich heute wieder einige Kilometer zu schaffen auf dem Weg nach Stockholm.

4 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Start in den Tag - ohne Frühstück!


07:00 Uhr - 16.06.2018

Um diese Zeit ist Præstø noch menschenleer. Wir starten zur ersten Etappe vor dem Frühstück. Knapp 50 Kilometer bis Køge wollen wir schaffen. Erst dann gibt es Frühstück.


22:30 Uhr - 15.06.2018

Godnat aus Dänemark

Bild vergrößern
Abendstimmung im Hafen von Præstø in Dänemark.

Morgen um 7 Uhr rollen wir weiter. Dann geht es erst einmal nach Køge am Meer und danach quer rüber nach Helsingør. Irgendwann am frühen Nachmittag wollen wir schwedischen Boden erreichen. Gute Nacht für heute!


22:15 Uhr - 15.06.2018

Erstes Etappenziel erreicht: Præstø in Dänemark

Bild vergrößern
Christian Stichler und Ronald Schütze haben den ersten Tag auf ihren Rädern in Richtung Stockholm geschafft.

Nach 225 Kilometern bleiben wir hier die erste Nacht. Præstø ist ein kleines Hafenstädtchen. Typisch Dänemark. Absolut "hygge". Eine Pizza von gegenüber wird unser Abendessen. Und dann ab ins Bett.


21:00 Uhr - 15.06.2018

200 Kilometer geschafft!

Storstrøm in Dänemark © NDR

Zwischenstopp: Storstrøm

Der erste Tag der "Tour de Scandinavia" neigt sich dem Ende. 200 Kilometer von Hamburg aus bis zum Storstrøm in Dänemark. Müde, aber happy! Doch es geht noch weiter.

4,2 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


20:00 Uhr - 15.06.2018

Guldborg/Dänemark

Ein wunderbarer Sommerabend in Dänemark. Noch knapp 40 Kilometer sind es bis zur ersten Unterkunft. Okay: Beine und Popo schmerzen schon etwas. Aber alles noch im grünen Bereich. Dafür wird man mit einer solchen Aussicht bei Guldborg belohnt.

Guldborgsund in Dänemark © NDR

Guldborg in Dänemark

4 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


17:45 Uhr - 15.06.2018

Wer radeln kann, kann auch essen

Kleine Stärkung an Bord. Alles, was Kohlehydrate hat, ist jetzt genau richtig. Aber viel Zeit bleibt nicht: Die Überfahrt nach Rødby dauert gerade mal 45 Minuten.


17:10 Uhr - 15.06.2018

Ab auf's Wasser!

Die erste große Etappe ist geschafft. Fährterminal in Puttgarden. Für 17 Euro kommt man mit dem Rad hinüber nach Dänemark. Wenn das kein Schnäppchen ist!


16:30 Uhr - 15.06.2018

Ach wie schön ist Norddeutschland!

Kurz vor Fehmarn ist Norddeutschland wie ein Gemälde! Schnappschuss vom Rad aus. Langsam spüren wir die Beine und den Hintern. Aber es läuft noch gut nach 130 Kilometern.


16:02 Uhr - 15.06.2018

Gefangen im Schilderwald

120 Kilometer geschafft, noch zehn bis Heiligenhafen! Nicht ganz klar, wo es hier lang geht! Aber das Navi zeigt uns den Weg.


12:56 Uhr - 15.06.2018

Pause in Scharbeutz

Christian Stichler und Ronald Schütze sitzen in einem Strandkorb in Scharbeutz. © NDR

"Wir schaffen das!"

Endlich der Blick auf Skandinavien! Sieht ganz entspannt aus, aber nach 70 Kilometern spüren wir doch etwas die Beine. Macht nichts. Bei dem Wetter ist Radeln ein Traum. Weiter geht's ...

4,17 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


15.06.2018

Ausgebremst durch Kröten

Wir müssen kurz vor Reinfeld einen kleinen Zwischenstopp einlegen wegen Krötenwanderung. Aber alles gut gegangen. Kröte hat überlebt.


15.06.2018

Erster Stopp: Ahrensburger Schloss

Nach nur zehn Kilometern müssen wir einfach kurz anhalten. Ein echtes Wahrzeichen Norddeutschlands. Bestes Radlerwetter!


15.06.2018

Ab in die Natur

Radfahrer fährt auf einem Radweg durch die Natur. © NDR

Mit dem Rad in Richtung Norden

Ein echter Genuss. Die Strecke auf der alten B 75 nach Lübeck. Norddeutschland pur.

4 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Da bekommen wir fast ein wenig Abschiedsschmerz bei so toller landschaftlicher Kulisse. Die Räder surren. 25 Kilometer im Schnitt. Wir kommen gut voran.


08:00 Uhr - Hamburg

15. Juni 2018: Tourstart in Hamburg

Am Freitagmorgen haben wir uns um 8 Uhr auf den Weg gemacht. 1.000 Kilometer liegen vor uns. Jetzt geht es erstmal in Richtung Lübeck.

Karte: Mit dem Fahrrad von Hamburg nach Stockholm
Weitere Informationen

Hamburg - Stockholm: 1.000 Kilometer per Fahrrad

NDR Korrespondent Christian Stichler auf dem Weg zum neuen Arbeitsplatz. Von Hamburg über Dänemark radelt er bis ins schwedische Stockholm. Mit dabei: Kameramann Ronald Schütze. mehr

8 Bilder

Korrespondenten des NDR im Ausland

Sie berichten aus den USA, Schweden, Südostasien oder Großbritannien. Die Weltbilder stellen die NDR Auslandskorrespondenten in kurzen Porträts vor. Bildergalerie

Blick in den Reporter-Alltag

30 Auslands-Studios unterhält die ARD. Wie arbeiten die Korrespondenten? Einige zeigen im Videoporträt, wie ihre Arbeit in Singapur, Washington oder London aussieht. mehr

Korrespondenten backstage!

Sie berichten aus der ganzen Welt - mal hochpolitisch, mal mit Filmen über Land und Leute. Doch was erleben die Korrespondenten persönlich? Wir haben nachgefragt. mehr