Unsere Geschichte

Leuchtturm Roter Sand - Letzter Gruß der Alten Welt

Samstag, 08. September 2018, 11:30 bis 12:15 Uhr

Der Leuchtturm Roter Sand ist weltweit bekannt und beliebt. Alle Übersee-Schiffe des Norddeutschen Lloyd passierten diesen Turm. Für die Auswanderer ein sentimentaler Augenblick: der letzte Gruß der Alten Welt. © Radio Bremen/Werner Deich, honorarfrei

4,67 bei 107 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Seit mehr als 130 Jahren trotzt der Leuchtturm Roter Sand den Gezeiten und Stürmen der Nordsee in der Deutschen Bucht, auf halbem Wege zwischen Bremerhaven und Helgoland. Am 1. November 1885 wurde sein Feuer zum ersten Mal gezündet und wies den Schiffen fortan den Weg in die Wesermündung nach Bremerhaven und Bremen.

Meisterleistung der Ingenieurskunst

Bild vergrößern
Typisch für den Leuchtturm Roter Sand sind sein seine drei Erker und der dunkle Sockel.

Er ist ein maritimes Denkmal von internationalem Rang und das erste Offshore-Bauwerk der Welt. Der Leuchtturm wurde von Menschenhand auf offener See im Meeresgrund auf einer Untiefe aus Treibsand verankert. Seine Errichtung auf einem eisernen Senkkasten war eine technische Pioniertat. Doch der rot-weiß gestreifte Turm mit den drei neugotischen Erkern und dem schwarzen Sockel ist weit mehr als ein für damalige Verhältnisse bedeutsames Leuchtfeuer. Er ist der bekannteste Leuchtturm überhaupt.

Wahrzeichen von Abschied und Heimkehr

Sein Motiv ist auf unzähligen Gemälden, Postkarten und kuriosen Andenken zu finden und das meisttätowierte Seezeichen auf den Armen der Matrosen. Für Millionen Auswanderer, die die Alte Welt über Bremerhaven verließen, war der Leuchtturm Roter Sand ein letztes Lebewohl der Heimat, für Millionen Seeleute, die von großer Fahrt aus den Weltmeeren nach Hause kamen, der erste Willkommensgruß. Für viele Menschen hat der Turm daher einen ähnlich emotionalen Symbolwert wie die Freiheitsstatue vor New York, als Wahrzeichen von Abschied und Heimkehr.

Bild vergrößern
Das Leuchtfeuer war zunächst eine Petroleumleuchte, später wurde es mit Gas betrieben, nach dem Zweiten Weltkrieg elektrifiziert.

Wie stark sein Bild bei den Küstenbewohnern verankert ist, zeigte sich, nachdem er 1964 außer Dienst gestellt worden war. Wenige Seemeilen weiter hatte der Leuchtturm Alte Weser mit automatischer Befeuerung und Radarfunktion seine Funktion übernommen. Der Leuchtturm Roter Sand hatte ausgedient. In den folgenden Jahrzehnten wollten Behörden und Politiker ihn abreißen, sprengen oder einfach in der Nordsee verrotten lassen. Sie alle hatten nicht mit der Empörung der Menschen an der Küste gerechnet. Aus der Protestwelle wurde eine Bürgerinitiative.

Spektakuläre Aktion zur Rettung des Turms

1983 gründete sich der Förderverein "Rettet den Leuchtturm Roter Sand" und mobilisierte Denkmalschutz, Politik und Öffentlichkeit, den Turm zu erhalten und zu restaurieren. 1987 wurde er als erstes Objekt von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz übernommen, die ihn bis heute finanziert. Mit einer spektakulären Aktion, dem Überstülpen einer 110 Tonnen schweren Stahlmanschette, konnte das verrottete Fundament des Leuchtturms Roter Sand dann gerettet und anschließend auch die Innenräume restauriert und originalgetreu eingerichtet werden.

Der mit aufwändiger Cineflex-Kameratechnik gedrehte Film ist eine Hommage an dieses Bauwerk und die Meisterleistung der Ingenieurskunst am Ende des 19. Jahrhunderts.

Weitere Informationen

Leuchtturm Roter Sand: Bollwerk in rauer See

Er hat schon manchen Sturm überstanden und trotzt seit 1885 den Wellen der Nordsee. Heute ist Deutschlands wohl bekanntester Leuchtturm ein Denkmal mit Gästezimmer. mehr

Leuchttürme - Wahrzeichen des Nordens

Eckig oder rund, aus Backstein oder mit Streifen: Leuchttürme prägen unsere Küsten. Wissenswertes und Tipps, wo an Nord- und Ostsee besonders schöne Seezeichen zu finden sind. mehr

Redaktion
Herold, Michaela