Unsere Geschichte

Als der Country in den Norden kam

Mittwoch, 13. März 2019, 21:00 bis 21:45 Uhr
Donnerstag, 14. März 2019, 06:35 bis 07:20 Uhr

Der Film beleuchtet die Countrybewegung an der Waterkant und geht der Frage nach, warum Countrymusiker, Westernreiter und Squaredancer besonders in Hamburg aktiv geworden sind.

Hamburg galt als "Nashville der Bundesrepublik"

Bild vergrößern
Thomas Hoppe entdeckte in den 70ern das Westernreiten für sich.

Michael Kommnick hat aus seinen Kindheitsträumen ein Geschäftsmodell gemacht und in Hamburg einen eigenen Westernladen eröffnet. Anfang der 1970er-Jahre entdeckte Thomas Hoppe das Westernreiten in Norddeutschland. Mittlerweile gilt er als Koryphäe auf dem Gebiet. Und die sogenannte Hamburger Szene traf sich im Onkel Pö, Udo Lindenberg und Co. wurden mit deutscher Rockmusik über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt. Doch, was kaum zu vermuten ist, das maritime Hamburg war damals auch eine zentrale Anlaufstelle für Countrymusik und galt als "Nashville der Bundesrepublik". Die Squaredancer nahmen die Westernwelle sportlich ernst und tanzten in der Tradition der Cowboys.

Der Westernboom befeuerte die Fantasie vieler Menschen, das vermeintlich freie Leben der Cowboys und Indianer übte eine große Faszination auf die gestressten Großstädter aus. Auch in der ehemaligen DDR hatte die Countrywelle ihre Fans gefunden. So spielte Ingo Koster die Musik schon als Jugendlicher nach.

Von Truckern und Asphaltcowboys

Bild vergrößern
Gunter Gabriel spielte Mitte der 1970er-Jahre Trucker-Songs.

In der Bundesrepublik lieferte die Countryband Truck Stop den Soundtrack für die Hobbycowboys, obwohl der Schlagzeuger, Teddy Ibing, eigentlich Jazz spielen wollte. Gunter Gabriel, Wahlhamburger, brachte schon 1974 seinen ersten Country-Hit heraus und erweiterte das Bild des Cowboys um die Figur des Fernfahrers, den Asphaltcowboy. Und Jonny Hill kam Anfang der 1970er-Jahre aus Österreich nach Hamburg und stürmte 1979 mit seinem Truckersong "Ruf Teddybär eins-vier" die deutschen Hitparaden.

Auch heute lebendige Countryszene

Auch heutzutage findet sich in Hamburg eine lebendige Countryszene: Die Band Fink um Sänger Nils Koppruch, der 2012 verstarb, brachte die Countrymusik Ende der 1990er-Jahre einer neuen Generation von Musikinteressierten nahe. Digger Barnes führt die Tradition heute weiter. Constantin von Twickel organisiert regelmäßig Countrymusikkonzerte, die weit über die Grenzen Hamburgs bekannt sind. Auch wenn die Countrymusik eigentlich nie out war, erlebt sie gerade so etwas wie ein Revival.

Interviews mit Größen der Hamburger Countryszene

Der Film taucht ein in die NDR Archive und zeigt die frühen Protagonisten der Hamburger Countryszene: Truck Stop, Gunter Gabriel, Jonny Hill und Freddy Quinn sind bei unvergesslichen Auftritten und Konzerten zu sehen. In neu gedrehten Interviews erklären Jonny Hill, Teddy Ibing (Truck Stop), Thomas Hoppe, Digger Barnes und andere ihre Faszination für Country. Der Film entführt auf eine vergnügliche Reise in eine Zeit, als für Truck Stop in einem ihrer Songs "der wilde, wilde Westen" gleich hinter Hamburg "in einem Studio in Maschen gleich bei der Autobahn" begann.

Mehr zum Thema

Onkel Pö: Wo Udo rocken lernte

Von Udo Lindenberg bis Al Jarreau: Im Onkel Pö gaben sich Musiker aus aller Welt Klinke und Mikro in die Hand. 15 Jahre lang galt die Hamburger Kultkneipe als Sprungbrett für große Karrieren. mehr

Udo Lindenberg - Ein Mann, zwei Karrieren

In den 70ern gelang Udo Lindenberg der Durchbruch, in den 80ern wollte er unbedingt in der DDR auftreten. Seit seinem Comeback 2008 ist er nicht mehr zu bremsen. mehr

Freddy Quinn: Die Stimme der Sehnsucht

Der Sänger und Schauspieler verkörpert das Bild des einsamen Seefahrers wie kein anderer. Dabei stammt Freddy Quinn aus Österreich und fuhr niemals zur See. Im September ist er 88 Jahre alt geworden. mehr

Autor/in
Oliver Schwabe
Kamera
Carsten Janssen
Schnitt
Katrin Hockemeyer
Ton
Matthias Nauertz
Sprecher/in
Peter Urban
Redaktion
Christoph Mestmacher
Produktionsleiter/in
Bettina Wieselhuber