Unsere Geschichte

Als die Winter noch kalt waren

Samstag, 06. Februar 2021, 12:00 bis 12:45 Uhr

Die Winter im Norden hatten es früher noch in sich: Schlittschuhlaufen auf der Alster, Schneezauber im Harz und auch auf den Inseln klirrende Kälte. "Unsere Geschichte" zeigt historische Aufnahmen und Menschen, die sich an eine Zeit erinnern, als es noch echte Winter gab und sogar in der Weihnachtszeit jede Menge Schnee lag.

Als Sünnerklaas noch zu Pferde kam

So wie auf der Insel Baltrum. Die Winter der 1960er-Jahre sind für die alten Insulaner*innen bis heute unvergesslich. Die Weihnachtstanne auf dem Dorfplatz war eingeschneit und der ostfriesische Nikolaus, der Sünnerklaas, ritt bei klirrender Kälte mit dem Pferd von Haus zu Haus.

Schnee-Spaß im Harz der 60er-Jahre

In den 1960er-Jahren war auf den Winter im Harz Verlass. Ab Dezember trainierte der begeisterte Langläufer Eckard Friedrich für seine Wettkämpfe auf den Harzer Loipen. © NDR/privat Eckard Friedrich
In den 60ern war auf den Winter im Harz Verlass, Langläufer Eckard Friedrich trainierte für seine Wettkämpfe auf den Harzer Loipen.

Schneeweißes Vergnügen auch im Harz. Damals boomte der Tourismus rund um den Brocken. Viele "Flachländer" entdeckten Ende der 1960er-Jahre den Winterspaß auf der Piste, das Après-Ski in der Schneebar oder ließen sich mit dem Pferdeschlitten durch den Ort fahren.

Alster-Vergnügen und weiße Blankeneser Hänge

Alstereis im Januar 1996 © NDR
Schlittschuhen, Schlitten und Fahrrädern hält das Alstereis im Januar 1996 stand.

Winterzauber auch auf der Alster. Dank Dauerfrost wurde das Gewässer für die Menschen in Hamburg zur Eisbahn. In Blankenese rüschten unterdessen die Kinder mit ihren Kreeken die Hänge runter. Das Lenken der flachen Kastenschlitten, mit denen früher Kohlen und Kartoffeln im Treppenviertel transportiert wurden, erforderte Geschicklichkeit und viel Mut.

Frostige Zeiten an der Küste

Am 5. Februar 1968 wird die Fähre "Pidder Lyng" zurück ins Wasser gehoben. © NDR
Am 5. Februar 1968 wird die Fähre "Pidder Lyng" zurück ins Wasser gehoben.

In Schleswig-Holstein gerieten im Januar 1968 bei Eisgang zwei Schiffe in Seenot und wurden an den Deich von Dagebüll gespült. Hier wurden sie zur Attraktion für Wochenendausflügler.

Schnee und Frost auch am Saaler Bodden in Mecklenburg-Vorpommern. Nur noch wenige Fischer beherrschen hier die richtige Klappertechnik, um beim Eisangeln Zander und Barsche anzulocken. Früher fuhren sie noch regelmäßig raus, hatten sogar Fischerschlitten mit den typischen rostbraunen Segeln. Die werden heute noch liebevoll restauriert und gepflegt. Ob sie allerdings jemals wieder zum Fischen über das Boddeneis gleiten, ist fraglich.

Eine frostige Zeitreise durch den Norden, damals als die Winter noch kalt waren.

Leitung der Sendung
Thorsten Hapke
Redaktionsleiter/in
Joachim Grimm
Redaktion
Joachim Reinshagen
Produktionsleiter/in
Thomas Schmidt
Räumfahrzeug zwischen Eckernförde und Kappeln im Winter 1978/79. © picture-alliance / dpa

Die Schneekatastrophe im Jahrhundertwinter

Mit eisiger Kälte und extrem viel Schnee stürzt der Winter 78/79 den Norden ins Chaos. Im Februar gibt es erneut Katastrophenalarm. mehr

Freiwillige graben im Winter 1979 einen im Schnee stecken gebliebenen Zug aus. © NDR Foto: Dieter Wulff

Winter 78/79: Der Norden versinkt im Schnee

Extreme Schneefälle mit meterhohen Verwehungen und klirrende Kälte stürzen den Norden im Winter 1978/79 ins Chaos. Ein Dossier. mehr