Typisch!

Onkel Emma im Szeneviertel

Mittwoch, 22. Juli 2020, 18:15 bis 18:45 Uhr
Freitag, 24. Juli 2020, 11:30 bis 12:00 Uhr

3,54 bei 39 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wenn es auf die Mittagszeit zugeht, wird es eng auf den 70 Quadratmetern bei Max Läufer im Feinkostladen auf der Langen Reihe in Hamburg-St.Georg. Ein Kunde möchte ein belegtes Brötchen, drei weitere warten auf ihr Orangenlachsfilet mit Bandnudeln, gleichzeitig müssen 20 Canapeés und 40 Enchiladas ausgeliefert werden.

Damit jeder bekommt, was er braucht, fährt der Chef jeden zweiten Morgen gegen vier Uhr morgens zum Groß-, Blumen-, Fisch- und Gemüsemarkt. Nach dem Einsortieren versorgt er dann ab sechs Uhr mit seinen vier festen Mitarbeiterinnen den halben Stadtteil. Für ihn: "Alles ganz normal, andere haben bei ihren Jobs doch genauso viel zu wuppen."

Bekannt als "Onkel Emma"

Schon als Kind hat Max Läufer mit seinen Geschwistern Vater Ullrich im Laden geholfen. Der 58-Jährige hat bei ihm gelernt und schließlich das Geschäft übernommen. Sogar die Neueröffnung eines Supermarkts gegenüber hat er überlebt. "Das ist eben mehr für mich als nur Broterwerb. Das ist hier mein Lebensmittelpunkt, die Wohnung, die Lage, der Stadtteil."

Bild vergrößern
Max Läufer ist in seinem Stadtteil als "Onkel Emma" bekannt

Jeden Tag macht der Hamburger den Spagat: Er wendet sich in aller Ruhe den Kundinnen und Kunden zu und versucht, schnell weiterzumachen. Salate können bei ihm neuerdings online bestellt werden. Mit der Zeit zu gehen ist wichtig für "Onkel Emma", damit der Laden es auch ins nächste Jahrzehnt schafft.

Das Publikum ist bunt

Die Kundschaft, die sich auf seiner 70 Quadratmeter großen Fläche trifft, ist vielfältig. So wie das Viertel rund um den Hamburger Hauptbahnhof. Es kommen alteingesessene Originale, Werber, Touristen, junge Familien, Schwule, Lesben, Nachbarn und Freunde. "Das ist auch ein sozialer Ort", sagt ein Stammkunde. Für jeden hat Max Läufer das passende Wort und die passende Ware. Wer selbst nicht mehr kommen kann, den beliefert er.

Bild vergrößern
Die Lange Reihe in St. Georg gehört zum Bahnhofsviertel.

Zeit außerhalb des Ladens bleibt Max Läufer nicht viel. Aber für einen Espresso mit seiner Frau und ein paar Golfabschläge auf der selbst eingerichteten Driving Range im Hinterhof findet er immer ein paar Minuten.

Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke
Redaktion
Birgit Schanzen
Autor/in
Katrin Spranger