Tietjen und Bommes

Freitag, 09. November 2018, 22:00 bis 00:00 Uhr
Samstag, 10. November 2018, 00:45 bis 02:45 Uhr
Montag, 12. November 2018, 02:20 bis 04:20 Uhr
Mittwoch, 14. November 2018, 01:50 bis 03:50 Uhr

Gäste bei Tietjen und Bommes am 9. November 2018. © NDR, Uwe Ernst, Christian Wyrwa

3,46 bei 26 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bettina Tietjen und Alexander Bommes begrüßen im Studio auf dem Messegelände in Hannover folgende Talkgäste:

Ingo Zamperoni, Moderator

Bild vergrößern
Ingo Zamperoni ist beruflich und privat eng mit den USA verbunden.

"Die Präsidentschaft von Donald Trump ist in jedem Fall eine Belastung für die USA. Das Land wird danach ein anderes sein als zuvor", sagt Ingo Zamperoni, Journalist und Fernsehmoderator. Er kann es beurteilen, denn er arbeitete längere Zeit als ARD-Korrespondent in Washington. Auch privat ist er eng mit den USA verbunden: Seine Frau ist Amerikanerin. Zusammen lebt das Ehepaar Zamperoni mit drei Kindern nun in Hamburg, seit zwei Jahren ist er Anchorman der "Tagesthemen". Sein aktuelles Buch "Anderland" beschreibt unter anderem, wie sich nicht nur die Identität der USA unter Trump verändert.

Auch in Deutschland vollzieht sich momentan ein gesellschaftlicher Wandel. Das zeigt sich an Wahlergebnissen, wie zuletzt in Hessen, und das sehen wir mitunter an einer lauten Forderung nach "Gerechtigkeit!". Warum bekommen Männer im Schnitt immer noch mehr Gehalt als Frauen? Kann man gut von der Rente leben? Öffnet sich die Schere zwischen Arm und Reich weiter? Um diese Fragen geht es ab dem 11. November in der ARD-Themenwoche "Gerechtigkeit". Auch hier ist Ingo Zamperoni, der im Nebenfach Jura studiert hat, zu sehen. Im NDR Fernsehen wird er fragen: "Das soll Recht sein?" und umstrittene Gerichtsurteile aufrollen. Vier Schöffen dürfen aus heutiger Sicht diese Fälle neu beurteilen. Dabei wird klar: Nicht alles, was wir als gerecht empfinden, ist auch vor dem Gesetz richtig - und andersrum.

Weitere Informationen

Themenwoche "Gerechtigkeit" im NDR

Vom 11. bis 17. November dreht sich die ARD-Themenwoche um Gerechtigkeit und Chancengleichheit in unserer Gesellschaft. Die Beiträge des NDR in Fernsehen, Radio und Online. mehr

Michael Mittermeier, Comedian

Bild vergrößern
Michael Mittermeier hat es mit dem Begriff "Arschgeweih" in den Duden geschafft.

Ihm ist etwas gelungen, was ihm so schnell keiner nachmacht: Er hat es in den deutschen Rechtschreibduden geschafft. Da findet man nämlich unter A die Mittermeier'sche Wortschöpfung "Arschgeweih". Der Begriff geht tatsächlich auf ihn zurück - kein Wunder, denn Mittermeier steht für Wortwitz und intelligente Gags. Seit 31 Jahren ist er mittlerweile auf den Comedy-Bühnen in Deutschland und der Welt unterwegs. Als einer der ganz wenigen Comedians ist es ihm gelungen, deutschen Humor ins Ausland zu exportieren. In England, Kanada und in Südafrika wurde er schon vom Publikum gefeiert. Anfang dieses Jahres tritt er im sogar legendären New Yorker "Comedy Cellar" auf, dem Olymp für Spaßmacher. "Lucky Punch. Die Todes-Wuchtl schlägt zurück" heißt sein aktuelles Programm. Kurz erklärt: Wuchtl ist der österreichische Begriff für eine Pointe. Und da er sein Publikum mit Pointen gewissermaßen k.o. schlagen will, haut er live ein Ding nach dem anderen raus - bis zum letzten "Lucky Punch".

Minh-Khai Phan-Thi, Schauspielerin

Bild vergrößern
Minh-Khai Phan-Thi hat nie eine Schauspielschule von innen gesehen - und ist trotzdem erfolgreich als Schauspielerin.

Seit 15 Jahren schiebt sie nun schon als, wie sie selbst sagt, "kühle Krimitante" Nachtschichten fürs ZDF. Auch wenn sie nie eine Schauspielschule von innen gesehen hat, ist sie schon so lange im Ermittler-Team der ZDF-Kultkrimiserie "Nachtschicht". Am 12. November läuft die Folge "Es lebe der Tod" mit Minh-Khai als deutsch-asiatische Kommissarin Mimi Hu. Die Karriere der Tochter vietnamesischer Einwanderer beginnt als Model und Moderatorin beim Musiksender VIVA, sie dreht in eigener Regie einen Dokumentarfilm über das Land ihrer Eltern und fasst mit verschiedenen Kino- und TV-Produktionen erfolgreich Fuß im Filmgeschäft. Eine Überraschung für das Publikum ist 2015 ihre Teilnahme bei der TV-Tanzshow "Let's Dance", wo sie ein grandioses Finale aufs Parkett legt und den zweiten Platz holt. Im vergangenen Jahr wird sie in ihrer Wahlheimat Berlin zum zweiten Mal Mutter eines Sohnes und heiratet im März ihren Lebensgefährten ganz traditionell in Vietnam. Ihr Name bedeutet übrigens "aufgehende Sonne". Wer weiß, was der neue Tag nach einer Nachtschicht noch so alles hervorbringt.

Rea Garvey, Musiker

Bild vergrößern
Rea Garvey ist als Musiker seit acht Jahren solo unterwegs.

Schon 20 Jahre ist es her, dass er nach Deutschland zog, um das Musikgeschäft zu erobern: Rea Garvey. Der Sänger, Gitarrist und Songwriter kennt hier wahrscheinlich mehr Städte, mehr Bühnen und mehr Kneipen als in seinem Heimatland Irland, wo er mit sieben Schwestern aufwächst. Mit 50 D-Mark in der Tasche zieht es ihn zunächst an den Bodensee, er verkauft T-Shirts anderer Bands und sucht sich seine eigene per Zeitungsannonce: "Suche Band für Tour und Album". Mit Erfolg: Seine Band Reamonn platziert elf Jahre lang einen Charterfolg nach dem anderen. Seit acht Jahren ist Rea nun solo unterwegs und noch erfolgreicher. Inzwischen ist er der "Irishman in Berlin". Dort und auf dem Land in Hessen hat er mit seiner Frau Josephine und den Kindern eine neue Heimat gefunden. Dieses Jahr veröffentlicht er sein viertes Soloalbum "Neon" und spielt vor 250.000 Konzertbesuchern. Seine aktuelle Single "Kiss Me" ist auf dem besten Weg, die neue Hymne für Frisch- und Langverliebte zu werden.

Matze Knop, Comedian

Bild vergrößern
Matze Knop gibt sich schon seit früher Jugend Identitätswechseln hin.

Er ist der Mann mit den vielen Identitäten: Thomas Tuchel, Jürgen Klopp, Mats Hummels, Jogi Löw, Niki Lauda und sogar vor Christiano Ronaldo schreckt er nicht zurück. Und das ohne Portugiesisch-Kenntnisse!  Matze taucht mit Haut und Haaren ein in die Personen, die er darstellt. Er studiert ihren Gang, die Gesten und natürlich den Tonfall. Dazu eine perfekte Maske - fertig ist das Ebenbild, nur viel, viel lustiger. Den Identitätswechseln gibt er sich schon seit frühester Jugend hin. "Es gab Zeiten, da war auch ich schüchtern und sehr unscheinbar", gesteht er kürzlich in einem Interview. Doch dann wird er Radiomoderator, Sportjournalist und schließlich als "Supa Richie" Comedian. Die Fans feiern die Matze-Knop-Welt. Kein Wunder, dass er in seinem neuen Programm sogar einen eigenen Staat gründet. In "Matzeknopien" gibt es nur noch zwei Parteien und natürlich eine Fußballnationalmannschaft. Tourstart: nächstes Jahr im Februar.

Anne Gesthuysen, Buchautorin und Moderatorin

Bild vergrößern
Anne Gesthuysen wusste schon als Jugendliche, dass sie Journalistin werden will.

Schon in der Schule lernt man, dass eine gute Geschichte eine fesselnde Einleitung, einen überzeugenden Hauptteil und einen treffenden Schluss braucht. Anne Gesthuysen weiß das als Bestsellerautorin natürlich. Und auch ihr eigenes Leben hat diesen nahezu perfekt aufgebauten Spannungsbogen. Die Einleitung: Anne Gesthuysen wird am Niederrhein geboren und weiß schon als Jugendliche, dass sie Journalistin werden will. Leidenschaftlich kommentiert sie zum Beispiel die Tischtennisturniere mit ihrem Bruder, die sie meistens verliert. Der Hauptteil: Zwölf Jahre prägt sie das ARD-Morgenmagazin, gewinnt mit ihren Kollegen sogar den Deutschen Fernsehpreis. 2014 geht sie dort schließlich das letzte Mal auf Sendung - tränenreich, aber frohen Mutes für den neuen Weg als Romanautorin. Und schließlich ist da ja auch noch die Familie: Sie ist mit dem Journalisten Frank Plasberg verheiratet und Mutter eines Sohnes. Ihr Debüt "Drei Schwestern" ist verfilmt worden, ihr neuester Roman mit dem Titel "Mädelsabend" gerade erschienen. Und der Schluss? Noch lange nicht in Sicht!

Dong-Seon Chang und Julia F. Christensen, Neurowissenschaftler

Bild vergrößern
Dong-Seon Chang und Julia F. Christensen können mühelos alle Fragen zum Tanzen beantworten.

Warum bewegen sich unsere Hände und Füße in kürzester Zeit synchron, wenn wir mit einem anderen Menschen die Tanzfläche betreten? Warum macht Tanzen gesünder, klüger und glücklicher? Und: Gibt es Menschen, die tatsächlich gar nicht tanzen können? Fragen, die die beiden Neurowissenschaftler Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang mühelos beantworten können. Sie sind eine ganz besondere Arbeitsgemeinschaft: ein Neurowissenschaftler, der nicht tanzen konnte und zu einem begeisterten Swing-Tänzer wurde, und eine Ballett-Tänzerin, die nicht mehr tanzen durfte, und nun als Neurowissenschaftlerin in der Forschung arbeitet. Gemeinsam haben sie ein Buch über das Tanzen aus neurowissenschaftlicher Sicht geschrieben und beteuern: "Tanzen ist die beste Medizin". Obwohl sie auf argentinischen Tango und er auf Swing steht, sind sie voll auf einer Wellenlänge. Wie übrigens die meisten Menschen, die miteinander tanzen - und das liegt wiederum an unseren Spiegelneuronen. Aber dazu mehr in unserer Sendung.

Redaktionsleiter/in
Anke Haverkemper
Moderation
Bettina Tietjen
Alexander Bommes
Produktionsleiter/in
Urs Schilke