Sportclub Story - Christian Schenk

Ein Olympiaheld steht wieder auf

Sonntag, 28. April 2019, 08:45 bis 09:15 Uhr

Christian Schenk jubelt. © picture alliance/HJS-Sportfotos Foto: Hans-Jürgen Schmidt

3,55 bei 22 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

1988 wird Christian Schenk überraschend Olympiasieger im Zehnkampf - heute ist der einstige "König der Athleten" ein gebrochener Mann. Vor neun Jahren diagnostizieren Ärzte eine bipolare Störung, eine schwere psychische Erkrankung. Schenk beschreibt es so: "Du verdammst die Vergangenheit, weißt nicht mehr, wie du die Gegenwart meistern sollst und hast Angst vor der Zukunft."

Schenk schreibt ein Buch über sein Leben und versucht so mit der eigenen Biografie klarzukommen. Mit der schwierigen und unterkühlten Beziehung zu seinem Vater, dem überraschenden, und wie er heute zugibt, auch durch Doping zustande gekommenen Olympiasieg und der schwierigen Zeit nach dem Ende der sportlichen Karriere.

Erkrankung die Folge von Doping?

Die 30-minütige Dokumentation reflektiert das Leben von Christian Schenk. Von der Kindheit in der DDR bis heute. Vom Olympiasieg in Seoul bis zum Dopinggeständnis. Und wirft die Frage auf: "Ist seine heutige Erkrankung die Folge der Einnahme von Dopingmitteln?"

Weitere Informationen

Schenk: "Ich weiß um viele Athleten, die leiden"

Christian Schenk, Zehnkampf-Olympiasieger 1988, hat zugegeben, gedopt zu haben. Die Antwort auf die Frage "Täter oder Opfer?" fällt bei dem Mecklenburger zwiespältig aus. mehr

Schenk darf Olympia-Gold behalten

Zehnkampf-Olympiasieger Christian Schenk darf nach seinem Doping-Geständnis die Goldmedaille von 1988 behalten. Der Rostocker hatte zugegeben, während seiner aktiven Karriere gedopt zu haben. mehr

Autor/in
Florian Weichert
Redaktion
Matthias Cammann